Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A visitor tries Sony's

Project Morpheus von Sony konnte an der Gamescom getestet werden. Bild: REUTERS

Oculus Rift und Morpheus

Virtuelle Realität: Wenn der Hai kommt, zuckt man zwangsläufig

Die neuen Virtual-Reality-Brillen Morpheus und Oculus Rift sind noch im Entwicklungsstadium – doch was sie leisten, ist beeindruckend. Entwickler stehen schon jetzt vor dem Problem, dass Spielerlebnisse für so manchen zu realistisch sind.

Christian Stöcker, Köln / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

Man merkt den Vorführern an, dass sie ein bisschen nervös sind. «Geht es Ihnen gut?», fragen sie, wenn man eine Morpheus- oder Oculus-Rift-Brille aufsetzt, und nach ein paar Minuten ziehen sie einem die Geräte vom Kopf und fragen höflich, wie es einem gefallen hat. Bislang wird vielen Menschen nämlich irgendwann schlecht, wenn sie eine der Virtual-Reality-Brillen (VR) längere Zeit aufhaben.

Das ist das grösste Risiko für die Hersteller, und unter anderem deshalb gibt es nach wie vor nur Prototypen: «Wir werden selbstverständlich nichts auf den Markt bringen, wovon den Leuten schlecht wird», sagt Jim Ryan, Europachef für Sonys Konsolengeschäft.

Schon jetzt aber tun die Brillen das, was man schon in den Neunzigern für das nächste grosse Ding hielt: Sie versetzen den Benutzer in eine ihn scheinbar umschliessende 3D-Umgebung. Dreht er den Kopf, blickt er in der Simulationswelt nach oben oder unten. Dieses «Head tracking» funktioniert bemerkenswert gut, egal ob man in einem simulierten Raumschiff, Flugzeug oder Auto sitzt.

Allerdings wirken bei beiden Geräten Schwenks noch etwas ruckelig, streifig. Ruht der Kopf aber in einer Position, wird auch das Bild wieder klar. Beziehungsweise halbwegs klar, denn weil die Bildschirme auf Handy-Technik basieren, aber direkt vor den Augen des Nutzers platziert werden, ist das Bild noch ein bisschen pixelig. Wie das eines alten Röhrenfernsehers, bei dem man die einzelnen Bildpunkte erkennen kann.

Wenn der Hai kommt, zuckt man zwangsläufig

Doch das vergisst man das relativ schnell, wenn, sagen wir mal, ein Hai auf einen zuschwimmt. In einer der eindrucksvollsten von vier Sony-Demonstrationen bei der Kölner Gamescom ist das so: Man setzt die Brille auf und findet sich in einem Käfig wieder, der an einem Korallenriff entlang ins Meer hinabgelassen wird. Über Funk – sprich: über den Kopfhörer, den man auch noch trägt – hört man eine Taucherkollegin reden, was man schnell zu ignorieren beginnt, weil ein gewaltiger, hervorragend animierter Hai zuerst Kreise um den Käfig zieht und ihn dann mit seinem mächtigen Gebiss auseinandernimmt.

Attendees try out Sony's Project Morpheus virtual reality headset at the 2014 Electronic Entertainment Expo, known as E3, in Los Angeles, California June 11, 2014.  REUTERS/Kevork Djansezian  (UNITED STATES - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS SOCIETY)

Um Project Morpheus zu testen, musste man lange anstehen. Bild: REUTERS

Man vergisst ausserdem, dass man für die Umstehenden vermutlich reichlich seltsam aussieht, wenn man erschrocken zurückzuckt. Seltsam ist nur, dass die eigenen Füsse bewegungslos über dem Käfigboden zu schweben scheinen, auch wenn man selbst herumzappelt.

In einer Roll-Rodel-Simulation dagegen, in der man auf einem Sitzsack liegend nur mit Kopfbewegungen ein rasendes Brett eine befahrene Bergstrasse hinabsteuert, stört der eigene, simulierte Körper im unteren Teil des Gesichtsfeldes gar nicht. Weil er sich kaum bewegt, genau wie der eigene, echte.

Die Technik funktioniert bei beiden Geräten in etwa gleich: Eine Stereokamera erfasst, wo und in welcher Ausrichtung sich die Brille im Raum befindet. Jede Bewegung wird blitzschnell in die virtuelle Welt übersetzt, die der Benutzer vor seinen Augen sieht. Das bringt durchaus Probleme mit sich: «Je stärker die Immersion, desto zerbrechlicher ist sie auch», sagt Jed Ashford, ein Entwickler, der für Sony an VR-Spielen arbeitet.

Ein Beispiel aus dem Testlabor: Spieler hielten ein echtes Lenkrad in Händen, die simulierten Hände in der Spielwelt auch. Die simulierten Hände aber bedienten hin und wieder Schaltwippen am Lenkrad, während die Spieler sich in einem Automatik-Wagen wähnten. Dass «ihre» Hände sich am Lenkrad ohne ihr Zutun bewegten, brachte viele Tester völlig aus dem Konzept.

«Das ist ein neues Medium, und das Regelwerk dafür ist noch nicht geschrieben», sagt Spieleentwickler David Braben. Auch seine Weltraumsimulation «Elite Dangerous» wird sich mit einer VR-Brille spielen lassen. Die Betaversion vermittelt schon jetzt ein eindrucksvolles Raumflug-Erlebnis.

Attendees wearing Oculus Rift virtual reality headsets view a 3-dimensional video for the

Die Oculus Rift lässt die Menschen fasziniert zurück. Bild: REUTERS

Durch Zufall ist der richtige Controller schon auf dem Markt

Während Facebook-Chef Mark Zuckerberg Hollywood von den Möglichkeiten zu überzeugen versucht, hat die Spielebranche das Potenzial der Technik längst erkannt. «Wir haben ein paar Projekte auf diesen Geräten», sagt Ubisoft-Chef Yves Guillemot, auch bei Electronic Arts experimentiert man mit den VR-Brillen.

Nur Microsoft-Manager Phil Harrison reagiert einsilbig auf die Frage nach Oculus Rift – obwohl Microsoft doch in Facebook investiert hat und Oculus Rift seit März 2014 zum Facebook-Konzern gehört. «Ich werde hier keine Zukunftstechnologien kommentieren», sagt Harrison, man finde das Thema «interessant», aber nicht so interessant wie «den Flachbildfernseher, der heute schon in jedem Wohnzimmer steht».

Bei Microsofts Hauptkonkurrent Sony dagegen hat man einen Glückstreffer gelandet: Technik, die mit der Morpheus-Brille harmoniert, haben viele Sony-Kunden schon zu Hause. Die Move-Controller für Playstation-Konsolen werden mit derselben Technik im Raum erfasst wie die Morpheus-Brille.

Sony demonstriert das in Köln mit einer Ritter-Simulation: Der Tester bekommt ausser der Brille einen Move-Controller in die Hand. Der kann in der virtuellen Welt wahlweise zum Schwert, zum Morgenstern oder zur Armbrust mutieren, mit denen man eine Stoffpuppe in Ritterrüstung malträtieren kann. Die Verknüpfung zwischen Blickrichtung und Handbewegungen funktioniert perfekt, «weil wir ja genau wissen, wo im Raum Ihr Kopf ist und wo der Controller», erklärt ein Entwickler vor Ort. Die realen Abstände werden eins zu eins in den simulierten Raum übertragen.

A man plays a demo game on a Sony

Die Move-Controller von Sony ergänzen Project Morpheus perfekt. Bild: REUTERS

Von langer Hand geplant war all das nicht, gibt Playstation-Europachef Ryan freimütig zu: «Morpheus war nicht teil einer grossen Strategie, die mit Move begann.»

«Erinnert die Leute, dass es nicht real ist»

Die Immersion, die sich mit den Geräten erreichen lässt, schafft im Übrigen auch völlig neue Probleme für Entwickler. Jed Ashford von Sony zählte bei einem Vortrag für Entwickler einige auf: «Höhenangst, Klaustrophobie, Angst vor Dunkelheit, vor grossen Räumen, vor Spinnen oder Schlangen.» Die virtuellen Realitäten wirken schon jetzt so echt, dass für jemanden mit Höhenangst eine simulierte Brücke zum unüberwindlichen Hindernis werden kann. Und Horrorspiele wirken selbst für hartgesottene Fans ungleich realistischer, sagt Ashford: «Wir sehen in Tests Leute, die vorher absolut enthusiastisch sind und dann nach der ersten Runde sagen, sie möchten nicht mehr weiterspielen.»

Für all diese Fällen müsse der Designer eines Spiels dem Spieler die Möglichkeit geben, sein Unbehagen auszudrücken – und die Spielsituation für ihn erträglicher zu machen. Ashfords Rat: «Sorgt dafür, dass es sich wieder mehr wie ein Videospiel anfühlt. Erinnert die Leute, dass es nicht real ist.»



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

«Rape Day», übersetzt «Vergewaltigungstag», heisst ein Online-Game, das im April 2019 auf der Gaming-Plattform Steam veröffentlicht werden soll. Ziel des Games: Während einer Zombie-Apokalypse sollen vom Spieler möglichst viele Frauen vergewaltigt und ermordet werden.

Auf Steam und einer extra dafür eingerichteten Website beantwortet der Entwickler Fragen rund um «Rape Day». Zugelassen ist es ab 18 Jahren und kann nur mit einer Altersbestätigung abgerufen werden. Zudem werde das Spiel nur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel