bedeckt
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Games

Feministin und Gamerin präsentiert die hasserfüllte Ausbeute einer normalen Woche auf Twitter

Bloggerin Anita Sarkeesian musste sich ein dickes Fell zulegen.
Bloggerin Anita Sarkeesian musste sich ein dickes Fell zulegen.Bild: AP/Alex Lazara
Kritik unerwünscht

Feministin und Gamerin präsentiert die hasserfüllte Ausbeute einer normalen Woche auf Twitter

Es wird beleidigt, geflucht, mit Tod und Vergewaltigung gedroht. Derartige Nachrichten erhält die US-Bloggerin Anita Sarkeesian wegen ihrer Feminismus-Bemühungen regelmässig. Die Ausbeute einer ganzen Woche hat sie nun zusammengefasst.
03.02.2015, 22:3304.02.2015, 10:30
Philipp Rüegg
Folge mir

Wenn sich Frauen kritisch über Games äussern, ernten sie häufig Häme und Verachtung. Besonders oft zu spüren bekommt das Anita Sarkeesian, die mit ihrer Web-Serie «Tropes vs Women in Video Games» auf die eindimensionale Darstellung von Frauen in Games aufmerksam macht. Nun hat sie auf ihrer Tumblr-Seite hasserfüllte Tweets von einer Woche gesammelt. Das Ergebnis ist erschütternd.

Warnung: Die folgenden Tweets sind voll mit vulgärer Sprache und Beleidigungen.

Dienstag

No Components found for watson.rectangle.

Mittwoch

No Components found for watson.rectangle.

Donnerstag

No Components found for watson.rectangle.

Freitag

No Components found for watson.rectangle.

Samstag

No Components found for watson.rectangle.

Sonntag

No Components found for watson.rectangle.

Montag

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Moe Mentmal
03.02.2015 23:01registriert August 2014
Ach, was sind wir Männer doch für primitive Idioten. Schön wird uns dies mal wieder bestätigt! #ironiemodusaus
Willkommen im Internet, Madame. Tipp: YouTube öffnen, beliebteste Videos anklicken, Kommentare lesen. Ganz normal: Feige Idioten nutzen die Anonymität des Internets zur Frustbewältigung seit dies möglich ist.
4917
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelika
04.02.2015 08:25registriert September 2014
Wie eloquent sich diese Droher doch ausdrücken können... Sind wohl einige unter 16 dabei und dann sollte man vielleicht einfach wieder anfangen, diese feinen Jungens im Sommer in die Kohleminen, Schlachthäuser und Rebberge zur Arbeit zu schicken. Zuviel freie Zeit und eine zu hohe Meinung von sich selbst.
2614
Melden
Zum Kommentar
avatar
LucasOrellano
04.02.2015 11:24registriert März 2014
Nunja, die Ausdrucksweise und die Morddrohungen sind natürlich absolut inakzeptabel. Leider ist das der Umgangston in vielen Teilen des Internets, v.a. schwach- bis unmoderierten Foren und Netzwerken, die eine gewisse Anonymität bieten (wie zB Twitter oder YouTube).

Was ich aber erstaunlich finde, ist, dass das erst als Problem angesehen wird, wenn sich der Hass gegen eine Frau richtet. All die männlichen Celebrities, die ebensolchen Hass und Spott tagtäglich über sich ergehen lassen müssen (vgl. z.B. Justin Bieber, Tiger Woods, Mel Gibson, Adam Sandler), erdulden das quasi klaglos.
2010
Melden
Zum Kommentar
16
Streit um digitale Impfdaten: Kanton wehrt sich gegen Kritik von Datenschutzanwalt
Rechtsanwalt Martin Steiger kritisiert, persönliche Angaben von rund 300'000 Schweizerinnen und Schweizern gammelten im Aargau vor sich hin. Das zuständige kantonale Gesundheitsdepartement kontert.

Eigentlich wäre es eine praktische Lösung: Impfungen digital auf Meineimpfungen.ch einzutragen, statt sie mit handschriftlichen Einträgen, Stempeln oder Klebern im Papier-Impfbüchlein zu dokumentieren. Doch die Stiftung, die die Plattform betrieb, ging 2021 in Konkurs. Danach empfahl der Eidgenössische Datenschützer Adrian Lobsiger, die Daten sollten wegen Sicherheitsmängeln gelöscht werden.

Zur Story