DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Woher wohl dieser blaue Fleck stammt? Vom Pokémon-Gamen, ist doch klar! 
Woher wohl dieser blaue Fleck stammt? Vom Pokémon-Gamen, ist doch klar! Bild: AP/Justin Harrison

Pokémon Go: 13 (-1) Beweise dafür, dass die Welt gerade komplett spinnt 

Erst seit einer Woche ist das neue Handyspiel Pokémon Go auf dem Markt. Die Meinungen über das neue Game gehen weit auseinander. Sicher ist momentan nur eines: Die Welt spinnt gerade total! Und zwar aus folgenden 13 (-1) Gründen.
13.07.2016, 04:2013.07.2016, 15:59

Darum

Übergewichtige treiben wieder Sport

Über 200 Kilogramm schwer soll der User sein, der folgendes Bild ins Netz gestellt hat. Rund eine halbe Million Mal wurde es bereits angeschaut.

bild: imgur

Offenbar ist der Mann zehn Kilometer gelaufen und das nur wegen des Spiels. Angeblich hat er gar nicht gemerkt, dass er schon so lange unterwegs war: «Ich wollte nur Pokémon jagen, jetzt tut mir alles weh».

Und ja, das neue Game scheint wirklich ein Sporttreiber zu sein. Die halbe Welt leidet diese Woche an Muskelkater. 

So holst du dir Pokémon Go schon jetzt
Rund um den Globus grassiert das Pokémon-Go-Virus. In der Schweiz und Österreich ist das Game der Stunde allerdings noch nicht in den Stores. Egal! Wir erklären dir, wie du es trotzdem bekommst: Link zur Anleitung
No Components found for watson.kkvideo.

Diese Memes!

Gotta Catch 'Em All

Interessierst du dich für Pokémon Go?

Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

1 / 17
Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Shops mutieren zu Poké-Stops

Wie will man denn noch Kleider verkaufen, wenn alle Leute nur noch ins Handy und nicht mehr in die Schaufenster starren? Genau, man stellt ihnen eine grosse Tafel in den Weg und preist seinen Laden als Poké-Stop an. 

bild: imgur

Die Leute reden (!) wieder miteinander ...

... und zwar überall auf der Welt! 

Guck mal, wie viele Leute sich in Sydney zufällig über den Weg gelaufen sind und sich durchs Gamen kennengelernt haben. «Der Ort versprach mehr Pokémons. Aber er brachte Leute zusammen, die sich sonst nie getroffen hätten», so der Reddit-User «Bableg», der das Bild online gestellt hat. 

Spontanes Gamer-Meeting in Sydney: Zahlreiche Bilder wie dieses kursieren momentan im Netz.
Spontanes Gamer-Meeting in Sydney: Zahlreiche Bilder wie dieses kursieren momentan im Netz.bild: reddit

Pokémon-Gamerin findet Leiche im Fluss ...

... und alle denken sofort daran, dass der Tote sicher beim Pokémon-Spielen ins Wasser gefallen ist. Die Polizei geht allerdings von einem anderen Grund aus.

App bricht alle Rekorde

  • Nach nur 4,5 Stunden war Pokémon Go top im App-Store-Chart. Das ist Rekord unter den Gaming-Apps.
  • Nur einen Tag nach dem offiziellen Launch war Pokémon Go bereits Nummer 5 der ertragreichsten Apps der USA. Besser als die Erfolgsspiele «Candy Crush» und «Clash of Clans».
  • Zwei Tage nach dem Launch war die App in Neuseeland und in Australien Nummer 1. In Sachen Downloads und Ertrag.

Pokémons erobern die Büros ...

... die ersten Entlassungen wegen Gamen am Arbeitsplatz sind wohl nur eine Frage der Zeit. Immerhin hat man danach genug Zeit, um sie alle zu fangen. 

Bereits zu einer Entlassung ist es in Singapur gekommen. Ein australischer Expat hat sich im Internet darüber beschwert, dass das Game in Singapur noch nicht zu haben ist. «In was für einem scheiss Land leben wir hier eigentlich?» Die Quittung des Arbeitgebers folgte prompt.

Wir verletzen uns beim Gamen

Pfosten, Mauer, Autsch!

Bild: AP/Mike Schultz
Bild: AP/Justin Harrison

Mit Drohne auf Pokémon-Fang

Fantastische Idee, dann muss man nicht zu all den Poké-Stops hinlaufen, sondern kann es sich auf der Veranda gemülich machen.

Gamer werden ausgeraubt

Mehr als nur ein lustiges Meme. In den USA sind bereits elf Fälle bekannt, in denen Pokémon-Gamer ausgeraubt wurden. Offenbar hatten die Räuber die Opfer in eine Falle gelockt, in dem sie in der App einen bestimmten Ort markierten, wo es angeblich viele Pokémons gäbe.

Kanu-Girls

Neulich in Wellington, Neuseeland. (Ein Gym ist übrigens der Ort, an dem der Gamer seine Pokémons trainieren kann.)

Autounfall

Unter dem Hashtag «#DontPokemonGoAndDrive» ärgert man sich bereits über Leute, die zur gleichen Zeit Auto fahren und gamen. Auslöser dafür ist ein angeblicher Unfall, der sich im US-Bundesstaat Massachusetts ereignet haben soll. Ein Autofahrer soll auf einer Highway sein Auto abgestellt haben, da er Pokémons fangen wollte. «Wenn man sie alle fangen will, muss man halt volles Risiko eingehen», soll die Begründung des Unfallfahrers gewesen sein. 

Die Meldung ist fake. Sie stammt vom Satiremagazin «Cartel Press». Dass eine weltweite Pokémon-Go-Epidemie zu mehr abgelenkten Autofahrern führt, darüber dürfte indes kein Zweifel bestehen.

«Cartel Press» hat übrigens bereits zwei weitere Falschmeldungen ins Netz geschleudert, die für Aufsehen sorgen. «Ein Mann klagt auf 500 Millionen Dollar, nachdem er angefahren wurde» und «Spieler tötet seinen Bruder, nachdem er alle Pokémon löscht». 

Das Schlusswort und die Zusammenfassung überlassen wir watson-User «seventhinkingsteps»: 

Interessierst du dich für Pokémon Go?

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 71 besten Jodel

1 / 99
Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 97 besten Jodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Absolute Verrohung der Sitten»: Bund prüft Gesetzesanpassungen gegen Drohungen im Netz

Mit Drohungen gegen Personen oder deren Familien werde eine rote Linie überschritten. Der Bund prüft laut Justizministerin Karin Keller-Sutter im Moment, ob es neue gesetzliche Grundlagen braucht, um gegen Drohungen in den sozialen Medien besser vorgehen zu können.

Zur Story