DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This July 8, 2016, photo provided by Justin Harrison shows the bruised shin of Lindsay Plunkett, a 23-year-old waitress in Asheville, N.C., after she tripped over a cinder block that had been used as a doorstop while playing Pokemon Go, an addictive new game based on cute Nintendo characters like Squirtle and Pikachu. Just days after being made available in the U.S., the mobile game has become the top-grossing app in the App Store. Players have reported wiping out in a variety of ways as they wander the real world - eyes glued to their smartphone screens - in search of digital monsters.(Justin Harrison via AP)

Nebenwirkung: Wer beim Pokémon-Jagen nicht aufpasst, riskiert blaue Flecken. Bild: AP/Justin Harrison

Riesen-Tamtam um Nintendo-Game: Diese 6 Fakten zu Pokémon Go musst du kennen

Um das iPhone- und Android-Spiel Pokémon Go wird gerade ein Riesen-Tamtam gemacht. Eine junge Frau soll wegen der Augmented-Reality-App gar einen Toten entdeckt haben.



Was zum Henker ist Pokémon?

Wer das fragt, hat wohl die letzten 20 Jahre in einer Höhle gelebt und ist definitiv kein Kind der Neunziger. 1996 ging der Hype um die witzigen bunten Taschenmonster los. Was folgte, war ein gigantischer weltweiter Marketing-Feldzug. Auf die Pokémon-Spiele folgten Sammelkarte, Kinofilme, und und und...

Genau 20 Jahre nach der Lancierung des Game-Boy-Spiels in Japan kehren die Pokémons zurück – und zeitgemäss passiert dies auf dem Handy-Display. Hier der Trailer:

Es handelt sich also um eine Augmented-Reality-Anwendung. Sprich: Auf dem Handy-Display werden Echtzeit-Aufnahmen aus der realen Welt (gefilmt mit der Handy-Kamera) gezeigt, ergänzt durch computeranimierte Einblendungen. Im Prinzip ist es eine moderne Form von Schatzsuche oder Schnitzeljagd. Und wie beim Geocaching basiert die Navigation auf GPS-Daten.

Pokémon Go gibt's fürs iPhone und Android, aber...

Seit vergangenem Mittwoch ist das Smartphone-Game Pokémon Go in Australien und Asien offiziell verfügbar. Und zwar für das iPhone (iOS) und für Android-Geräte. In Europa ist der Starttermin nicht bekannt. Es sollte laut Ankündigung «bald» sein, doch wurden die Macher vom gewaltigen Interesse der User in den drei oben erwähnten Ländern überrascht.

So holst du die Pokémon Go schon jetzt

Rund um den Globus grassiert das Pokémon-Go-Virus. In der Schweiz und Österreich ist das Game der Stunde allerdings noch nicht in den Stores. Egal! Wir erklären dir, wie du es trotzdem bekommst: Link zur Anleitung

Kaum gestartet, sind die Server überlastet

Pokémon Go ist von der ehemaligen Google-, respektive Alphabet-Tochterfirma Niantics («Ingress») entwickelt worden, in Zusammenarbeit mit Nintendo und The Pokémon Company. 

Die internationale Lancierung in weiteren Ländern wird sich gemäss den Verantwortlichen verzögern. Dies, weil die Spiele-Server unter dem Ansturm der vielen Fans in die Knie gingen.

Die Grafik zeigt den rasanten Anstieg in den USA:

Dass populäre Online-Games zum Start technische Probleme haben und die Spieler-Community verärgern, ist kein neues Phänomen. Niantics wurde offenbar trotzdem auf dem falschen Fuss erwischt, wie CEO John Hanke sagte. Darum müsse man den Roll-Out in weiteren Ländern «pausieren».

Der auch auf Cloud-Dienste spezialisierte Online-Händler Amazon bot umgehend seine Unterstützung an. So twitterte der Chief Technical Officer (CTO) Werner Vogels:

Junge Frau entdeckt beim Spielen eine (echte) Leiche

Kaum lanciert, kursieren auch bereits die ersten Horror-Geschichten rund um das Game. So soll laut einem US-Medienbericht eine 19-Jährige aus Wyoming auf der Jagd nach den Monstern auf einen menschlichen Körper gestossen sein. Ein toter Mann trieb im Wasser unter einer Brücke.

Mit dem Schrecken davon kamen angeblich zwei australische YouTube-Gamer, die sich beim Pokémon-Spielen mit dem Auto verfuhren. In dunkler Nacht sollen sie mit Schüssen von einem fremden Grundstück verjagt worden sein, wie unter anderem derstandard.at berichtete. Oder ist's ein PR-Gag?

Lohnt es sich?

Diese Frage hängt vom Fragesteller ab. Wer schon früher sein Herz an die Pokémons verloren hat, wird nicht mehr warten wollen. Alle anderen Interessenten sollten wissen, dass das Handy-Spiel noch nicht wirklich ausgereift ist.

Wegen überlasteter Server und damit verbundenen technischen Problemen stürzt die App immer wieder ab und es kann eine gefühlt Ewigkeit dauern, bis neue Spielinhalte geladen werden.

Das alles scheint eine rasant wachsende Pokémon-Go-Community aber nicht zu stören, wie «Vice» mit einer gewissen Verwunderung ob des Phänomens feststellt.

Brothers Jon and Ryan Edmonds play the augmented-reality smartphone game Pokémon Go in downtown Texarkana, Arkansas on Saturday, July 9, 2016. Released July 5, the game allows players to

In den USA hat die süchtig machende Game-App eingeschlagen wie eine Bombe. Bild: AP/Texarkana Gazette

So kriegt man Pikachu

Zum Schluss gibt's noch einen Anfänger-Tipp:

Wie in jedem klassischen Pokémon-Spiel gilt es, zu Beginn des Abenteuers ein Monster auszuwählen. Dabei muss man sich aber nicht mit Bisasam, Glumanda und Schiggy begnügen.

Um sich den beliebten Pikachu als Starter-Pokémon zu schnappen, gilt es, das Trio mehrmals zu ignorieren und einfach weiterzulaufen, wie das Online-Medium Polygon berichtet.

Wenn es gelinge, Glumanda und Co. viermal nach dem Einblenden nicht zu beachten, kommen sie das nächste Mal mit dem gelben Taschenmoster im Schlepptau zurück.

The Pikachu float makes its way down 6th Ave during the Macy's Thanksgiving Day Parade in New York November 27, 2014. REUTERS/Carlo Allegri (UNITED STATES - Tags: SOCIETY)

Die gelbe Maus ist Kult. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Wie wär's mit einem Streich? Diese Scherz-Tools treiben deine Kollegen und Freunde in den Wahnsinn

1 / 8
Online-Pranks: Diese Scherz-Tools treiben Kollegen in den Wahnsinn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel