Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Eines der grössten Spiele-Portale der Welt hat bei einem kleinen YouTube-Kanal abgekupfert. screenshot: boomstick gaming

Spielemagazin klaut Game-Test bei YouTube: Für den fehlbaren Redaktor kommt's knüppeldick 



«Besser gut kopiert als schlecht erfunden» ist längst nicht immer ein guter Ratschlag: Diese Lektion lernt gerade ein Game-Tester des bekannten Spiele-Portals IGN auf die harte Tour. Er hat diese Woche einen Game-Test inklusive Video-Review des Spiels «Dead Cells» erstellt. Das Problem: Seine gesprochenen Kommentare im Video enthalten frappierende Ähnlichkeiten mit dem bereits am 24. Juli publizierten Video-Review des relativ kleinen YouTube-Kanals Boomstick Gaming

«Ich veröffentlichte meine ‹Dead Cells›-Rezension letzte Woche und heute publizierte IGN seinen Testbericht – inklusive Video. Es ist ja irgendwie schmeichelhaft, aber der Gentlemen, der die Rezension machte, hatte zu 100 Prozent mein Video auf seinem Computer als er seinen Test für «Dead Cells» schrieb und dabei einen Grossteil meines Skripts kopierte. Die gesamte Struktur meines Videos wurde übernommen und viele Sätze sind fast identisch. Er versuchte mit dem Austauschen einzelner Wörter das Plagiat zu verschleiern. Was soll ich nun dagegen unternehmen? Und ist seine Spielbewertung so überhaupt noch gültig?»

Boomstick Gaming

Als weitere Reaktion hat Boomstick Gaming ein Video produziert, das die Ähnlichkeiten zwischen dem eigenen Spieletest und dem Review von IGN verdeutlicht. 

Boomstick Gaming vs. IGN

Play Icon

Boomstick Gaming zeigt im Video Schritt für Schritt, wo IGN offenbar abgekupfert hat. Video: YouTube/Boomstick Gaming

Die entlarvende Gegenüberstellung im oben stehenden Video veranlasste IGN zunächst, den eigenen Spieletest offline zu nehmen. Die getestete Version für Nintendos Switch-Konsole hatte zuvor die Traumwertung von 9,7 erhalten.

Für IGN steht die eigene Glaubwürdigkeit auf dem Spiel: Man untersuche den Vorfall, hiess es gestern auf der Webseite des Game-Portals. Nun hat IGN die Konsequenzen gezogen und entschuldigt sich bei Boomstick Gaming und den eigenen Lesern. Der Game-Tester wurde laut Statement entlassen. 

«Wir haben die Anschuldigungen gegen einen unserer Autoren untersucht und sind zum Schluss gekommen, dass erhebliche inhaltliche Ähnlichkeiten zwischen dem vor Wochen publizierten Testbericht und unserem Test vorliegen.»

IGN

«Obwohl unser ‹Dead Cells›-Tester das Spiel gespielt hatte und – wie viele unserer Mitarbeiter – davon begeistert war, war die Rezension selbst einfach nicht akzeptabel. Wir haben uns von dem Redaktor getrennt und werden ‹Dead Cells› diese Woche erneut testen.»

IGN

Image

Anfang Woche war die Welt für den Spiele-Tester noch in Ordnung. Jetzt ist er seinen Job los.

Für IGN ist der Plagiatsvorwurf mehr als peinlich, gilt es doch als eines der grössten Spiele-Portale der Welt. Boomstick Gaming hingegen hatte vor diesem Vorfall nur rund 13'000 YouTube-Abonnenten – inzwischen sind es bereits über 33'000. Das «geklaute» Review zahlt sich für den kleinen YouTube-Kanal also auf jeden Fall aus. 

(oli)

Mit Gamen Geld verdienen

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Bilder aus einer Zeit, als man sich auf die Nerds noch verlassen konnte

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 08.08.2018 15:04
    Highlight Highlight Immerhin gute Werbung für das Game 😉
    25 0 Melden
  • Alexander König 08.08.2018 15:01
    Highlight Highlight Das ist dann eben schlecht, nicht gut, kopiert!
    8 0 Melden
  • 4TheHorde 08.08.2018 14:01
    Highlight Highlight IGN braucht nun einen neuen Game Tester, na wie wäre es mit Boomstick Gaming ? :D
    51 0 Melden
  • Scaros_2 08.08.2018 13:32
    Highlight Highlight Als ob er das nur 1x gemacht hat. Würde man jetzt seine Ganzen Arbeiten anschauen und abgleichen finden sich sicher weitere Beispiele.
    36 0 Melden
  • Olmabrotwurst 08.08.2018 13:25
    Highlight Highlight Das sind doch auch die selben, die no man sky so verherrlicht haben.
    26 1 Melden
  • Perimius 08.08.2018 13:12
    Highlight Highlight Also wenn ich IGN höre, muss ich immer an das „7.8/10, too much water“ aus der 3.Pokémon Generation denken.
    28 0 Melden
  • Asmodeus 08.08.2018 12:49
    Highlight Highlight Ich bin nicht überrascht.

    IGN kann man sowieso nicht ernst nehmen. Das ist dieselbe Truppe die damals Sim City 2013 soviel Zucker in den Hintern geblasen hat, dass das Spiel an Diabetes erkrankte.

    Wie das eigentliche Spiel dann aussah, wissen wir alle.
    114 4 Melden
  • TanookiStormtrooper 08.08.2018 12:41
    Highlight Highlight IGN sorgt sich um seine Glaubwürdigkeit... 🤣

    Eigentlich besser sie klauen die Texte, als dass sie, wie sonst, einfach nur Mist schreiben.
    95 3 Melden
  • bcZcity 08.08.2018 12:39
    Highlight Highlight Sowas ist einfach nur noch peinlich! Wenn man sich schon Tester schimpft und die eigentlich tolle Aufgabe bekommt, ein Testvideo zu machen bzw. eine Review zu verfassen, dann sollte man sich das auch selber aus den Fingern saugen können!

    Da war jemand einfach zu faul oder konnte es schlicht nicht besser. Selbst wenn man bereits veröffentlichte Werke als Inspiration oder Hilfe heranzieht, sollte man es doch unterlassen dreist zu kopieren, sondern seine eigene Interpretation destillieren.

    Wie peinlich! Auch von IGN! Sollten den frei gewordenen Job besser gleich dem Youtuber geben!
    54 2 Melden
    • Lukakus 08.08.2018 13:11
      Highlight Highlight Als würde der für die arbeiten wollen...
      20 1 Melden
    • bcZcity 08.08.2018 14:26
      Highlight Highlight Sicher der besser bezahlte Job als Youtuber am unteren Ende der Nahrungskette.
      10 2 Melden
    • Lukakus 08.08.2018 14:54
      Highlight Highlight Es geht nicht immer nur ums Geld. Aber klar im Grund genommen hast Du recht.
      8 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen
Link to Article