Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Visitors look at Sony Corp's PlayStation 4 game consoles and control pads displayed at a booth during the Tokyo Game Show 2014 in Makuhari, east of Tokyo in this September 18, 2014 file picture. Sony Corp should fear China's censors almost as much as rival Microsoft Corp as it prepares to unveil the price and release date of its PlayStation 4 gaming console in the world's third-largest gaming market. REUTERS/Yuya Shino/Files (JAPAN - Tags: BUSINESS POLITICS)

Die PS4 soll von Terroristen als Chat-Plattform benutzt worden sein, behauptet der belgische Innenminister.
Bild: REUTERS

Werden die Playstation und Online-Games als geheime Kommunikationszentrale des IS missbraucht?

Die PS4 soll für die Kommunikation zwischen Terroristen benutzt worden sein. Bereits Edward Snowden deckte auf, dass Online-Gamer daher von der NSA ausspioniert wurden. Allerdings gibt es auch starke Zweifel an den Vorwürfen.

17.11.15, 18:56
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor



Das Wirtschaftsmagazin Forbes hatte fälschlicherweise behauptet, dass bei einer Hausdurchsuchung in Belgien anlässlich der Terroranschläge in Paris eine PS4 gefunden wurde. Sony sah sich darauf hin gezwungen einzuschreiten. Gegenüber der Game-Webseite Eurogamer veröffentlichte Sony das folgende Statement:

Playstation 4 ermöglicht die Kommunikation zwischen Freunden und Gamern und wie bei allen modernen vernetzten Geräten, birgt dies Missbrauchspotential. Aber wir nehmen die Verantwortung unsere User zu schützen extrem ernst und fordern User sowie Partner auf, alle beleidigenden, verdächtigen oder illegalen Aktivitäten zu melden. Wenn wir solches Verhalten beobachten oder gemeldet bekommen, sehen wir uns verpflichtet, entsprechende Massnahmen in Absprache mit den verantwortlichen Behören zu ergreifen und werden das auch in Zukunft tun.

Sony-Sprecher
eurogamer

Das Missverständnis resultierte daraus, dass sich der belgische Innenminister Jan Jambon in einer Fernsehdebatte über die Überwachungsmöglichkeit der PS4 beschwerte. «Bei der PlayStation 4 ist es noch mühsamer die Übersicht zu behalten als bei WhatsApp». Das Interview fand allerdings vor den Pariser Anschlägen statt und Jambon bezog sich auf frühere Fälle, in denen der IS das Playstation Network (PSN) zum Chatten benutzt haben soll.

Die NSA spielt «World of Warcraft»

«Es ist möglich, dass solche Netzwerke übersehen wurden oder schwierig zu durchsuchen sind», erklärt Jay Kaplan, ein Ex-NSA-Mitarbeiter gegenüber dem Techblog Motherboard. Allerdings ist insbesondere PSN weit davon entfernt, abhörsicher zu sein.

Das Playstation Network bietet keine End-zu-End-Verschlüsselung und kann theoretisch einfach abgehört werden. Sony weist sogar in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen darauf hin.

Dennoch vermutete auch die NSA, dass solche Netzwerke und Online-Spiele von Terroristen zur Planung von Anschlägen missbraucht werden könnten. Den von Whistleblower Edward Snowden veröffentlichten Dokumenten ist zu entnehmen, dass die NSA über Jahre Agenten in Spiele wie «World of Warcraft» und «Second Life» eingeschleust hat. Auch Xbox Live, das Microsoft-Equivalent zu PSN stand auf der Überwachungsliste. Im Endeffekt konnte jedoch nicht nachgewiesen werden, dass Terroristen die verschiedenen Plattformen für ihre Zwecke verwendeten, wie den Unterlagen zu entnehmen ist.

world of warcraft

Spiele wie «World of Warcraft» wurden von der NSA infiltriert.
bild: macdownload

Persönliche Treffen wahrscheinlicher

Auch im aktuellen Fall in Paris sei es unwahrscheinlich, dass sich die Attentäter über PSN oder vergleichbare Game-Chats abgesprochen haben. Wesentlich naheliegender sei, dass sie sich persönlich getroffen haben, um keine Spuren zu hinterlassen. Davon ist zumindest der französische Sicherheitsforscher Matt Suiche überzeugt, wie er gegenüber Motherboard erklärt. Mehrere der Verdächtigen stammen aus der belgischen Stadt Molenbeek.

Bekannt ist dagegen, dass IS-Anhänger verschlüsselte Messenger wie Telegram oder WhatsApp verwenden. Wobei bei letzterem anzumerken ist, dass im vergangenen Juni in Belgien mehrere potentielle Terroristen verhaftet wurden, nachdem man ihre WhatsApp-Nachrichten abgefangen hatte. Dennoch bleibt es dabei, dass Game-Chats bis auf weiteres nicht zu den offensichtlichen Kommunikationskanälen der IS-Mitglieder zu gehören scheinen. Was hingegen nichts daran ändert, dass es für die Behörden immer schwieriger wird, die ständig wachsenden Kommunikationsmöglichkeiten erfolgreich zu überwachen. Und zumindest für uns «Unschuldige» hat das ja auch sein Gutes.

Das könnte dich auch interessieren

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Schwerer Stand für Selbstbestimmungs-Initiative

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Solidaritätsbekundungen in Blau-Weiss-Rot

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rolf.iller 19.11.2015 02:45
    Highlight Hey Watson, das mit dem Verschlüsseln war dann doch wohl ne Ente. Sieht so aus, als ob die Jungs ganz einfach klartext SMS einander geschickt haben:
    https://www.techdirt.com/articles/20151118/08474732854/after-endless-demonization-encryption-police-find-paris-attackers-coordinated-via-unencrypted-sms.shtml
    0 0 Melden
  • Beresina 17.11.2015 21:58
    Highlight also echt jetzt?! Jedes mal wenn irgend etwas passiert, seis ein Amoklauf oder Terroranschlag schreien ein paar rechtskonservative Nullen nach Verboten von Computerspielen... die Kausalität ist etwa in etwa gleich wie zwischen Brot und Gewalt!
    11 13 Melden
    • Alex_Steiner 18.11.2015 16:08
      Highlight Ja, "Online-Kommunikation von Konsole zu Konsole" auch genannt das internet. Ganz geheimes zeug psssst.
      3 1 Melden
  • Kaspar Floigen 17.11.2015 19:59
    Highlight immer diese Killerspiele!
    25 5 Melden
  • Damien 17.11.2015 19:55
    Highlight «[...]dass die NSA über Jahre Agenten in Spiele wie «World of Warcraft» und «Second Life» eingeschleust hat. »

    Ob die ingame wohl so gut raiden wie irl?
    37 0 Melden
  • 3sixty 17.11.2015 19:45
    Highlight Haha wenn man so überlegt und sich verinnerlicht das vielleicht bei allen games immer ein NSA - Agent den Voice/Text Chat sich reingezogen hat, muss ich mich echt schlapp lachen 😂😂😂 was die wohl von uns denken... geht mal ne runde CSGO spielen... Dann redet man ja automatisch wie ein Terrorist
    41 1 Melden
    • scriptCH 17.11.2015 20:55
      Highlight cuka blyat oder?:P
      8 1 Melden
  • Kookaburra 17.11.2015 19:16
    Highlight Die bekannten NSA-Algorithmen die nach "Bombe" und "Terrorist" suchen, scheinen bei CS und COD nicht zu greifen. Wieso auch nur? Huehuehue!
    46 2 Melden

Warum du einmal im Leben «Resident Evil 2» gespielt haben musst

Vor 20 Jahren erschien ein Videospiel, das bis heute noch fasziniert. «Resident Evil 2» hat Game-Geschichte geschrieben. Wir blicken zurück und huldigen dem Horror-Trip.

Wir schreiben das Jahr 1998. Ich sitze in meinem abgedunkelten Jugendzimmer vor dem flimmernden Röhrenfernseher. Die Disc in der grauen Playstation rotiert. Als frischgebackener Polizist Leon S. Kennedy weiche ich den ersten Zombies in Raccoon City aus und versuche dabei Munition zu sparen, so wie es mir der erste Teil zwei Jahre zuvor brav beigebracht hat.

In der Stadt herrscht das Chaos. Ein für damalige Verhältnisse schlicht unglaubliches Intro demonstriert mir nicht nur die tödliche …

Artikel lesen