Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
chatroulette egoshooter

Eigentlich wollte dieser User nur ein bisschen chatten und plötzlich landete er mitten in einem Zombie-Game. screenshot: youtube/realmpictures

«Schiess, schiess, nein, renn weg!»: In Chatroulette gibt es nicht nur Penisse sondern einen aufwendig inszenierten interaktiven Ego-Shooter

Wer das zufallsbasierte Chatportal Chatroulette noch kennt, wird es primär mit exponierten Geschlechtsteilen in Verbindung bringen. Ein Filmteam hat die Plattform nun dazu benutzt, mit Usern eine Live-Action-Zombie-Hatz zu spielen.



Statt sich mit zufälligen Menschen zu unterhalten, fanden sich mehrere Chatroulette-User plötzlich in einem Videospiel wieder. Auf dem Monitor prangte der Schriftzug «Type [Start] to beginn» und eine Stimme forderte zum Spielen auf. Ein zweiter Blick verriet, dass die Welt allerdings nicht aus dem Computer stammte, sondern von einer Helmkamera.

Auf der anderen Seite befand sich nämlich ein britisches Filmteam, das mit viel Aufwand für ein paar glückliche Mitspieler einen interaktiven Ego-Shooter inszenierte. Mit Sprach- und manchmal Tastaturbefehlen konnten sie den Protagonisten steuern. 

Zombies und Höllendämonen

Das Spiel beginnt in einer Kirche. Auf dem Boden liegt ein Körper, was tun? «Stupse ihn an, nein, nimm die Brechstange und zieh ihm eins über den Schädel», denn obwohl die meisten Chatroulette-User offenbar keine Gamer sind, haben sie genug Filme gesehen, um einen Zombie zu erkennen. Und davon hat es jede Menge. Glücklicherweise sind unterwegs Waffen versteckt, mit denen sich die überraschten User wehren können. Die, die nicht schon frühzeitig von den hungrigen Untoten zerfleischt wurden, gelangen schliesslich zum Endboss. Ein riesiger gehörnter Dämon, der direkt aus «Doom» stammen könnte. Eine Granate und ein Raketenwerfer machen Kleinholz aus ihm.

Am Schluss betritt der Spieler ein Portal und sieht sich plötzlich dem ganzen Filmteam gegenüber stehen, das für das Live-Action-Spektakel verantwortlich ist.

Wer keinen Bock hat, einen Typen mit Gopro-Kamera fernzusteuern, muss keine Angst haben. Es gibt bestimmt immer noch genug Penisse in Chatroulette zu sehen.

Das Making-of

Play Icon

YouTube/RealmPictures

Das könnte dich auch interessieren

Ihr habt gewählt: Das sind die 10 besten Games aller Zeiten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

Das neue «Fallout»-Game verlangt vom Spieler viel Geduld: Technische Bugs und Abstürze bremsen den Spielspass ungemein. 

Das neue «Fallout 76» ist sehr kundenunfreundlich. Man mag sich streiten, ob die Ausrichtung auf einen reinen Online-Modus die richtige Entscheidung war, um dem Franchise neuen Antrieb zu verleihen. Dass es aber zum Release dermassen viele technische Fehler im Spiel gab, ist schon eine Zumutung. Mag sein, dass einige Bugs mittlerweile behoben wurden und das Spiel nicht mehr so oft abstürzt oder mit Geschwindigkeitsproblemen zu kämpfen hat, aber der Zustand zum Erscheinungstermin war alles …

Artikel lesen
Link to Article