DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Gründe für meine Hassliebe zu «Pokémon Sonne/Mond»

Das erste Pokémon-Spiel nach dem Abflauen des «Pokémon Go»-Hypes ist jetzt auf dem Markt. Wir haben es für euch auf dem Nintendo 3DS getestet und versucht, der Allerbeste zu werden.
04.12.2016, 15:0815.12.2016, 11:32

Grafik

Ok, mal ehrlich: Für ein Pokémon-Spiel sieht das Ganze toll aus. Die ganzen neuen Battle-Animationen, die Umgebung, die Figuren. Insbesondere auch die individuelle Anpassung deines Charakters, die jetzt permanent sichtbar ist.

Und jetzt kannst du endlich richtig auf Pokémon reiten!

Animiertes GIFGIF abspielen
Auf einem Tauros durch die Gegend galoppieren ... Wie cool ist das bitte?

Story

Bessere Grafik erlaubt auch mehr und spannendere Story-Elemente, bei denen sich sichtlich mehr Mühe gegeben wurde, als bei den Vorgängern. Aber: Das ist gleichzeitig ein Segen und ein Fluch. Denn in jeder neuen Region musst du erstmal zahlreiche Dialoge und «Cutscenes» durchsitzen, die du nicht überspringen kannst.

Die Rolle der Mafia übernimmt in diesem Spiel Team Skull, die deine Pokémon stehlen wollen, aber nie wirklich eine grosse Gefahr darstellen, weil sie noch tollpatschiger sind als Team Rocket.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur

Ein klassischer Rivale wie Blue aus der ersten Generation fehlt. Stattdessen misst du dich hin und wieder mit dem freundlich gesinnten Hau, der zu Beginn das schwächere Start-Pokémon nimmt.

Erstmals musst du dich nicht in Arenen messen, sondern dein Können bei sogenannten «Trials» beweisen. Im Prinzip geht es aber immer noch darum, die anderen Pokémon in Grund und Boden zu stampfen.

Starter Pokémon

Ok, dieser Punkt ist Geschmacksache und mit der Gefahr, dass ich mich hier als konservativer Erstgeneratiönler oute: Erinnert ihr euch noch an Glurak?

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Das waren noch Zeiten, als man sich stundenlang den Kopf zerbrach, welches von den drei Start-Pokémon das coolste sei und die epischste Weiterentwicklung habe! Die Auswahl in Sonne/Mond erinnerte mich hingegen ein bisschen an den US-Wahlkampf: Man musste einfach eines nehmen.

Eule, Katze oder Seehund? Die drei Start-Pokémon.
Eule, Katze oder Seehund? Die drei Start-Pokémon.
bild: imgur

Die Katze Flamiau entwickelt sich zu einer Cartoon-Wrestler-Katze und die Robbe Robball zu einer clownnäsigen Meerjungfrau. Also habe ich das einzig richtige getan und ... Robball genommen. Aus Mitleid.

Das anstössige Alola

Die Region, in der du als Spieler unterwegs bist, nennt sich Alola, in Anlehnung an das hawaiianische Aloha. Das Ganze erinnert denn auch stark an die Pazifikinsel.

Der Professor ist diesmal ein durchtrainierter Beachboy, der nie ein T-Shirt trägt.

bild: imgur

Und eine etwas zu intime Beziehung zu seinen Pokémon pflegt ...

«Mein Körper ist bereit.» – Professor Kukui.
«Mein Körper ist bereit.» – Professor Kukui.
bild: watson

Wer einen versauten Verstand hat, kommt auf jeden Fall auf seine Kosten.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur

...

bild: reddit

Sogar das Alola-Mauzi sieht aus, als wollte es dich flachlegen.

Der Schwierigkeitsgrad

Kommen wir nun zum wahrscheinlich grössten Problem von Pokémon Sonne/Mond: Es ist viel zu einfach. Ok, das Spiel ist für Kinder gedacht, aber gerade Pokémon Go hat gezeigt, dass Pokémon auch viele ältere Fans hat.

Sogar im Vergleich zu den Vorgängern wirkt das ganze fast wie ein Spaziergang, bei dem Kämpfe mehr eine lästige Verzögerung, als eine echte Herausforderung sind.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur

Die Trainer, die dich herausfordern, haben dir selten mehr als ein Pokémon entgegenzuhalten, dank dem EP-Teiler sind auch die Pokémon gut trainiert, mit denen du nicht kämpfst und bevor du angreifst, steht sogar dabei, ob eine Attacke «sehr effektiv» ist. Das nimmt auch viel vom Probier-Charakter der früheren Spiele.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Ausserdem liegen so viele Gegenstände auf dem Boden herum oder werden dir von Fremden geschenkt, dass du praktisch nie einen Markt besuchen musst. Wenn du ohne jegliche Vorbereitung deine Gegner mit einem Schlag vernichtest, fühlt sich das einfach nicht so verdient an.

Die Battles

Zum Glück bist du bei «Pokémon Sonne/Mond» ja nicht auf die Single-Player-Kämpfe angewiesen. Richtig spannend wird es erst, wenn du dich online mit Gegnern misst. Und der Multiplayer ist wirklich gut gemacht. Insbesondere die neu eingeführte Kategorie «Battle Royale», bei der vier Spieler gleichzeitig gegeneinander antreten können, erfordert neue Taktiken.

Fazit

Das Spiel ist neu, sieht besser aus und schafft es dabei trotzdem, dem Pokémon-Feeling treu zu bleiben. Das Spiel ist zwar viel zu einfach, aber dafür gibt es einen überarbeiteten Multiplayer, bei dem du deine Freunde und Leute aus dem Internet zu epischen Kämpfen herausfordern kannst. 

bild: imgur

Passend dazu: Die besten Cosplays

1 / 32
Die besten Cosplays
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Video- und Gesellschaftsspiele:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HOT HOT HOT – hier gibt's 5x Food, 2x Drinks und jede Menge Musik aus Jamaika

Aktuell stimmen die sommerlichen Temperaturen schon mal, da könnte man doch kulinarisch etwas Karibik zu sich nach Hause holen, oder? Genauer: Jamaikanische Küche! Curries, Rice and Peas, Jerk und Rum, Rum, Rum!

Womit wir beim ersten Stichwort wären! Fangen wir doch gleich an mit dem – nebst Musik – wohl wichtigsten Exportgut Jamaikas:

Oh ja. White Rum, Golden Rum, Dark Rum ... gönn dir was! Genauer: Mach' dir einen Drink, während du kochst!

Etwa:

Jaja, von mir aus könnt ihr Cuba Libre sagen. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel