Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Heute engagiert sich Pribnow in der Prävention bei der Foundation F.  Die Organisation ist ein Zusammenschluss ehemaliger Süchtiger, die mit ihren persönlichen Geschichten Sucht enttabuisieren und präventiv wirken wollen.   bild: screenshot/youtube

«Das Gamen hat mich beinahe umgebracht»: Ein Süchtiger erzählt seine Geschichte

Mit der Verbreitung der Smartphones steigt die Zahl der Süchtigen: Gamesucht ist nun offiziell eine Krankheit. Laslo Pribnow weiss, was das bedeutet.

Lydia Lippuner / Schweiz am Wochenende



Mit 26 hatte Laslo Pribnow keinen Abschluss, dafür Nervenzusammenbrüche, Depression und Haarausfall. «Ich weinte mich in den Schlaf», erzählt er. Die Einschreibung an der Uni in Aachen war längst zur Alibiübung geworden. In Tat und Wahrheit spielte sich sein Leben seit Jahren in Online-Games ab. Er verbrachte beinahe Tag und Nacht vor dem Bildschirm. Essen ersetzte er durch Bier, frische Luft durch Kiffen. Erst als Selbstmordgedanken dazukamen, merkte Pribnow, dass seine Bedürfnisse nicht gestillt waren. «Zum ersten Mal merkte ich, mir geht es nicht gut.» Zuvor war er der Überzeugung gewesen, sein Leben, gefüllt mit Höhenflügen beim Gamen und zugedeckt mit Räuschen, sei genau das, was er wollte. Die neue Erkenntnis war der Anfang vom Ende seiner Suchtgeschichte.

Ab Mitte Jahr will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Game-Sucht, unter der Diagnose «Gaming Disorder», in den Krankheitskatalog aufnehmen. Gamen sei eine Sucht, wenn es unter anderem dazu führe, dass das Spielverhalten kaum kontrolliert werden könne. Wenn Ausbildung, Freizeit oder Familie vernachlässigt würden und dies über ein Jahr andauere. Franz Eidenbenz, Therapeut vom Zürcher Zentrum für Spielsucht Radix, sagt: «Die meisten Jugendlichen haben Schwierigkeiten, mit den Medien umzugehen, doch dabei wird der Freundeskreis und die Schule nicht beeinträchtigt.» Mit der Verfügbarkeit der Geräte steige, nebst den positiven Seiten, der exzessive Gebrauch. «Je einfacher das Suchtgut, in diesem Falle das Handy, verfügbar ist, desto eher wird man auch süchtig», sagt Eidenbenz. Tatsächlich ist die Zahl der mobilen Internetzugänge in der Schweiz, gemäss dem Bundesamt für Statistik (BFS), in den letzten drei Jahren um 18 Prozent angestiegen.

Image

Laslo Pribnows Leben spielte sich seit Jahren in Online-Games ab. Er verbrachte beinahe Tag und Nacht vor dem Bildschirm. Essen ersetzte er durch Bier, frische Luft durch Kiffen. (Symbolbild) bild: shutterstock

Kein Bier, kein Cannabis, und das Schlimmste: kein Computerspiel

Laut Eidenbenz haben rund 1 Prozent der erwachsenen Bevölkerung und 7 Prozent der Teenager eine Online-Sucht. Sie brauchen Unterstützung, um wieder selbstbestimmt zu leben. Über diese Selbstbestimmung redet Laslo Pribnow, wenn er seine Geschichte erzählt. Er sagt, man müsse sich hinterfragen, ob das, was man tue, Genuss sei, oder ob man es tun müsse. Es geht ihm dabei nicht darum, Computerspiele zu verteufeln. «Ich weiss ja, weshalb ich es machte. Ein bisschen Ekstase ist cool. Aber benutzt Computerspiele nicht als Flucht, sondern um einen schönen Rausch zu erleben. Sonst gefährdet ihr eurer Leben.» Das ist Pribnows Botschaft heute, doch bis er dazu kam, dauerte es lange.

Darum rutschen Jugendliche schneller in die Onlinesucht

Als süchtig gelten Personen, die ihren Onlinekonsum weiterführen, obwohl es bereits negative Auswirkungen in Bezug auf Schule, Freundeskreis und Angehörige hat. Dadurch vernachlässigen die Süchtigen Pflichten und Beziehungen. Besonders Junge sind gefährdet: Bis zum 21. Altersjahr ist die Region im Hirn, die Impulse steuert, noch in der Entwicklung. Das macht es für Kinder und Jugendliche schwerer, den Computer auszuschalten. Das gilt als einer der Gründe, weshalb sie schneller abhängig werden. Besonders hohes Suchpotenzial haben Multiplayer-Games, wie Playerunknown’s Battlegrounds, in denen die Spieler unter den Druck der Mitspieler geraten, dabei zu bleiben. Regeln und Verbote können im Extremfall helfen, betroffene Kinder auf die Sucht aufmerksam zu machen. Doch um längerfristige Veränderungen zu erleben, müssen die Betroffenen selbst einsehen, dass sie ein Problem haben.

Als ersten Schritt schrieb er seine Erfahrungen auf und fragte einen Therapeuten um Hilfe. Dieser schrieb zurück, er habe im Moment leider keine Zeit, Pribnow solle sich an die Suchtberatung wenden. «Ich war drei Tage beleidigt. Dieses Arsch sagt mir, ich sei süchtig, statt dass er mir hilft», sagt er im Rückblick. Doch nachdem er bei weiteren Therapeuten eine ähnliche Antwort erhalten hatte, ging er tatsächlich in die Suchtberatung.

Bei der ersten Sitzung sagte der Therapeut zu Pribnow: «Stopp! Du musst selbst wissen, ob du süchtig bist. Ich kann dir das nicht sagen.» Der Test, den Pribnow machte, zeigte ihm klar, dass er süchtig war: nach Alkohol, Cannabis und Spielen. «Kein Bier mehr zu trinken, war in Ordnung, keinen Joint mehr zu rauchen, das ging, aber ein Leben ohne Gamen konnte ich mir nicht vorstellen.» Gamen gab ihm Bestätigung und Struktur. Die Bestätigung und Akzeptanz, die er schon als Kind haben wollte. Nach der Grundschule bekam er keine Empfehlung für das Gymnasium, sondern «nur» für die Realschule. Da brach für ihn eine Welt zusammen. Denn er war überzeugt, dass Leistung seinen Wert bestimmt.

Als auch noch sein Schwimmverein aufgelöst wurde, gab er sich selbst auf. Genau zu dieser Zeit kamen die Internetcafés auf. Eine Stunde zocken für einen Euro, das schien ihm ein verlockendes Angebot zu sein. «Als mich Jemand nach meinem Sieg durchs ganze Internetcafé lobte, war ich fasziniert», sagt er über seine ersten Game-Erfahrungen. Die kommenden Jahre waren eine Jagd nach Instant-Anerkennung. Wohl schaffte er das Gymnasium im zweiten Anlauf, doch je länger, je mehr unterwarf er sein ganzes Leben dem Computerspiel – und aus dem Spiel wurde Sucht.

Die reale Welt war eine ÜberforderungIn Pribnows Leben unterschied sich kaum ein Tag vom anderen: Aufstehen, Joint drehen, Computer hochfahren, gamen. Das war das Programm der meisten Tage. Nach der Matura schrieb er sich an der Universität in Aachen für angewandte Geowissenschaften ein. Die Vorlesungen besuchte er nicht, «Hauptsache eingeschrieben», war seine Haltung. Mehr und mehr wurde die reale Welt für Pribnov zu einer Belastung. Wenn er rausmusste, hatte er das Gefühl, er müsse sich eine Maske aufsetzen. Wo immer möglich, mied er soziale Kontakte. Es war wie eine verkehrte Welt. «Das echte Leben ergab keinen Sinn für mich. Ich dachte, die rennen nur rum wie Lemmings. In der digitalen Welt fühlte ich mich viel freier.» Das neue Leben in Aachen brachte ihm nur Vorteile: Die Stadt war einerseits ein beliebter Drogenumschlagplatz und andererseits 700 Kilometer von seiner Familie entfernt. So konnte er ungestört Gamen.

«Wenn meine Mutter anrief, war das purer Stress für mich. Ich musste mir etwas überlegen, damit sie sich keine Sorgen macht und nichts von meiner Situation merkt.» Im Nachhinein ist ihm klar, dass seine Familie längst wusste, dass etwas nicht stimmte. Franz Eidenbenz von der Suchtberatungsstelle Radix weiss um die Zerreisprobe der Angehörigen in solchen Situationen. Doch: Gerade weil die Betroffenen das Problem nicht sähen, sei es wichtig, mit den Familien zusammenzuarbeiten.

Prävention für sich selbst und andere

Das Gamen musste Pribnov definitiv begraben, nicht weil er es schlecht fand, sondern weil er es nicht mehr bewusst tun konnte. Das wurde ihm bewusst, als er es nach der Therapie noch einmal versuchte. Damals lag er mit einer Rippenprellung und Liebeskummer zu Hause. Nur schnell zwei Stunden spielen. Das war sein Plan. Was daraus wurde: ein achtstündiger Gamemarathon, ohne Essens- oder WC-Pause. «Ich fühlte nichts. Danach wusste ich, es geht nicht. Ich schrieb einem Freund und brachte ihm meinen Rechner.» Seither reicht Pribnow ein Handy mit 500 Megabyte Datenvolumen. Allfällige Computeraufgaben erledigt er bei einem Freund.

Die Bestätigung, die Pribnow suchte, bekomme er heute auch an den Präventionsveranstaltungen, die er mit der Foundation F durchführe. Die Foundation F ist ein Zusammenschluss ehemaliger Süchtiger, die mit ihren persönlichen Geschichten Sucht enttabuisieren und präventiv wirken wollen. Im Scheinwerferlicht vor dem Publikum sagt Pribnow gerne: «Computerspiele sind voll geil – obwohl sie mich fast getötet haben.» Dann erzählt er seine Geschichte. An diesen Veranstaltungen taucht Pribnow wieder in die dunklen und schmerzhaften Zeiten seiner Vergangenheit ab. Dabei kann er einerseits mit seiner Geschichte Prävention leisten. Andererseits, sagt er, tue er es aber auch aus egoistischen Gründen. So erinnere er sich selbst daran, wie tief er am Boden gewesen ist und wo er jetzt steht. (aargauerzeitung.ch)

McDonald's führt Trinkhalme aus Papier ein

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rummelsnuff 18.06.2018 08:46
    Highlight Highlight "Aber benutzt Computerspiele nicht als Flucht, sondern um einen schönen Rausch zu erleben. Sonst gefährdet ihr eurer Leben."


    Sehr spannender Text. Eine seiner besten Aussagen kann praktisch auf jedes Genussmittel übertragen werden.
    5 1 Melden
  • schwuppdiwupp 18.06.2018 07:50
    Highlight Highlight Kennt jemand eine Beratungsstelle für betroffene Angehörige?
    4 1 Melden
    • Rick Blaine 18.06.2018 09:05
      Highlight Highlight Ist von deinem Wohnort abhängig. Wo bist du zu Hause?
      4 1 Melden
    • schwuppdiwupp 18.06.2018 11:31
      Highlight Highlight @rick in schaffhausen
      2 0 Melden
  • Licorne 17.06.2018 03:39
    Highlight Highlight Spannender Text, danke.

    Auch ich war süchtig. Nicht in dem Ausmass. Aber ich habe 9 Monate durchgezockt und wog mit 1.75 noch 52kg. Auch ich habe mich ausschliesslich von Bier ernährt.

    Das ständige Suchen nach der besten Waffe und Rüstung. Das stundenlange, sinnlose Farmen zwischen den ebenso sinnlosen Raids.. nicht sinnlos, wenn als Hobby betrieben aber was ich gemacht habe, war zu viel. Das zu erkennen, ist schwierig.

    Zocken hat ein hohes Suchtpotenzial. Wenn man als Mensch nicht im Leben steht, ist die Gefahr sehr gross, in die kunterbunte Traumwelt abzudriften. Ich wünsche es niemandem.
    55 2 Melden
  • Kunibert der fiese 17.06.2018 00:30
    Highlight Highlight " Er verbrachte beinahe Tag und Nacht vor dem Bildschirm. Essen ersetzte er durch Bier, frische Luft durch Kiffen."

    Aber klar, das gamen ist das problem...
    19 83 Melden
    • Schlumpfinchen 17.06.2018 10:49
      Highlight Highlight Hast du den Artikel überhaupt gelesen?
      Das Problem war, dass er nach Anerkennung suchte, die er nicht im realen Leben fand und immer mehr in die Gamewelt abrutschte und die reale vernachlässigte. Kiffen und Bier waren Nebensüchte, auf die er, wie er sagt, verzichten konnte. Das Gamen war aber die Sucht und die Ursache war, dass er Anerkennung suchte.
      Wenn du ab und zu, oder sogar täglich gamest, musst du dich nicht angegriffen fühlen. Erst wenn du dein reales Leben vernachlässigst.
      38 3 Melden
  • kirishion 16.06.2018 21:01
    Highlight Highlight Naja ich kann das leider sehr gut nachvollziehen. Vor einigen Jahren war ich süchtig nach Silkroad, ein MMORPG wie WoW. Meine Gedanken drehten sich ständig nur um dieses Spiel.. vor und nach der Schule, Freitag bis Sonntag-Nacht spielte ich durchgehend.. meine Kollegen im RL ersetzte ich mit Online-Freunde aus meiner Gilde.. Gegessen wurde immer vor dem Computer.. Hatte sogar Neujahr im Spiel gefeiert.. mein Gott war das Krank...

    Zum Glück habe ich nach Monaten dann wieder zu mir gefunden, seither weiss ich das mir sowas nie wieder passieren wird. Das richtige Leben kann kein Spiel ersetzen!
    86 8 Melden
  • Scaros_2 16.06.2018 19:54
    Highlight Highlight Ich halte nichts von dem Artikel. Ich habe einen Bachelor, arbeite an meinem Master, habe einen tollen Job, gute Freunde. Diese zocken genau so wie ich fast täglich Games, OW, WoW, etc. Man kennt sich im Real Life etc. spricht auch über andere Dinge und geniesst das Leben wie z.B. jetzt wo man auf das Add on wartet
    Es ist alles reine Selbstdisziplin und Kommunikation mit FREUNDEN die einem wie bei jeder möglichen Sucht auf den Boden der Tatsache holen und die eigene Selbstkritik zu sehen das man auch falsch liegen kann.

    Habe 520 Tage played in wow seit Jan 2007 (12% der total möglichen tage)
    51 203 Melden
    • meine senf 16.06.2018 20:54
      Highlight Highlight Das Problem war halt, dass er Selbstdisziplin, Kommunikation und Freunde nicht hatte, sondern mit dem Gamen eine Leere füllte. Das ist, wie bei allen anderen Dingen, von denen man süchtig werden kann, wohl entscheidender als die reine Quantität.

      Und das kam im Artikel schon rüber, es wurde nicht einfach das Gamen verdammt.

      Und wer weiss, hätte er das Gamen nicht gehabt, hätte er dafür vielleicht Bier und Joint durch mehr Alk und harte Drogen ersetzt und würde jetzt nicht mehr leben. Oder er wäre Geldspiel-süchtig geworden.

      Von dem her ist Game-Sucht eigentlich fast noch *relativ* harmlos.
      88 5 Melden
    • El diablo 16.06.2018 21:55
      Highlight Highlight Gratuliere, du hast es im Griff. Leider geht es nicht allen so und gerade deshalb ist dieser Artikel wichtig!
      75 3 Melden
    • Ferranya 16.06.2018 22:11
      Highlight Highlight Hier spricht sich ja niemand gegen das tägliche zocken aus :) es geht doch viel mehr darum das süchtige nicht mehr ohne ihr(e) spiel(e) können und sich selbst und ihr umfeld vernachlässigen.
      59 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dominic Marc Morgenthaler 16.06.2018 19:43
    Highlight Highlight Dieser, der meiner Meinung nach sehr wichtige Text beweisst auch, dass Sucht und Abhängigkeit gar nichts mit der Substanz zu tun hat, sondern mit einem Problem oder einem Notstand der süchtigen Person, den es zu lösen gillt.

    So viele sind heute noch fälschlicherweise davon überzeugt, das Substanzen wie Heroin und Mehthanphetamin Sucht auslösen, was so einfach nicht stimmt.

    Sucht ist ein komplexer Zusammenschluss aus Problem, Lebenslage, Umständen, psychologischer Beschaffenheit und Flucht von diesen, den es gesondert zu betrachten gillt!
    198 40 Melden
    • Alnothur 16.06.2018 20:38
      Highlight Highlight "was so einfach nicht stimmt."

      Oh doch, Substanzen wie Heroin lösen eine starke physische Abhängigkeit aus (neben der starken psychischen). So einige haben gedacht, "Ach, wenn ichs einmal probiere, werde ich ja nicht gleich süchtig.".
      96 7 Melden
    • me myself 17.06.2018 03:58
      Highlight Highlight Gab irgendwie mal eine oder mehrere Studien in den USA wegen drogenabhängigen Kriegsveteranen. Da konnte man auch feststellen das Leute die ein enges Sozialnetz hatten, nicht anfällig
      waren und oder wieder schnell geheilt wurden.
      Bei Tieren war das ebenfalls der Fall.
      Die Substanz ist also nicht wie so oft gemeint so entscheidend.

      Gutes Video von Kurzgesagt.
      Play Icon
      19 3 Melden
    • Schlumpfinchen 17.06.2018 10:43
      Highlight Highlight @Alnothur: auch Games können psychisch und physisch abhängig machen. Die Frage ist auch, weshalb jemand überhaupt Drogen ausprobieren möchte oder beginnt exzessiv zu gamen. Meist sind das komplexe Zusammenhänge und es reicht nicht, einfach aufzuhören, die Substanz zu nehmen der zu gamen, sondern man muss rausfinden wo die Ursache liegt.
      4 4 Melden
  • sealeane 16.06.2018 19:41
    Highlight Highlight Super Ding. Gerade für Menschen die bedtätigung und Erfolg suchen sind onlinespiele eine Gefahr. Den sie gaukeln einem diesen "Erfolg" gewissermassen vor... Den in der Parallelwelt erreicht man etwas. Nur leider im Realen leben nicht mehr. Davon leben kann nunmal kaum einer. Ergo bleibt früher oder später das reale leben auf der strecke...
    36 6 Melden
  • Laz0rbrain 16.06.2018 19:09
    Highlight Highlight Ein iMac als Teaserbild. Weiss nicht, über wen ich mehr lachen soll, über den, ders ausgewählt hat oder Shutterstock 😁
    147 18 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 16.06.2018 20:51
      Highlight Highlight @Lazerbrain, ein iMac taugt durchaus zum gamen, aber für einen PCMR ist das wohl Kezerei.
      15 12 Melden
    • grumpy_af 16.06.2018 21:32
      Highlight Highlight Soviel ich weiss spielt der Typ nicht mal, sondern schaut nur zu... (LoL)
      13 4 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 17.06.2018 00:01
      Highlight Highlight @grumpy, Ich glaube das ist nicht LoL, das sieht mehr nach DotA aus.
      Allerdings für was braucht man ein headset um nur zuzuschauen?
      7 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Red Dead Redemption 2» – darum spielt gerade die halbe Welt dieses kongeniale Game

So gut wie jede und jeder spielt es aktuell und versinkt in einer Welt, die man vorher so noch nie erleben durfte. Aber was genau ist so faszinierend am jüngsten Kind von Rockstar Games?

«Geht’s dir gut, bist du krank, hast du nicht geschlafen?» Solche Fragen muss man diese Tage einfach über sich ergehen lassen. Denn genügend Schlaf und die Teilnahme am sozialen Leben sind zu einem Luxusgut geworden. Schuld daran ist dieses «Red Dead Redemption 2», das uns Freunde der digitalen Unterhaltung in eine Welt hineinzieht, aus der wir gar nicht mehr herauskommen wollen. Termine werden abgesagt und Smartphones gleich direkt ausgeschaltet. Es gibt kein Entkommen. Wir liegen oder …

Artikel lesen
Link to Article