Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter

Spaniens Polizei feiert: Endlich mehr Follower als das FBI



Die spanische Polizei hat als erste Sicherheitsbehörde weltweit auf Twitter die Marke von einer Million Followern erreicht. Die Beamten der «Policía Nacional» (CNP) bedankten sich am Samstag mit einer Festveranstaltung im Madrider Stadtpark Retiro.

Neben vielen Vorführungen wurde dabei vor Hunderten von Menschen auch ein Banner ausgerollt mit der Aufschrift «Eine Million Mal danke».

Lange nur die Nummer 2 gewesen

Bisher hatten die Spanier in der Twitter-Weltrangliste der Sicherheitskräfte hinter dem FBI lange Zeit an zweiter Stelle gelegen. Am Samstag hatte man mit 1,05 Millionen schon knapp 80'000 Follower mehr als die US-Bundespolizei. Die Zahl der Menschen, die der spanischen Polizei folgen, verdoppelte sich in nur einem Jahr.

In Spanien setzt die Polizei das Onlinenetzwerk gezielt zur Bekämpfung der Kriminalität ein. Sie veröffentlicht darauf nicht nur Mitteilungen aus dem Polizeibericht, sondern sucht mit moderner, internetgerechter Sprache den direkten Kontakt zur Bevölkerung. 

Über Twitter lässt sie zum Beispiel nach flüchtigen Straftätern suchen und warnt vor neuen Gaunertricks. Manche Kurzbotschaften der CNP werden mehr als 5000-mal weitergeleitet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So unsicher sind die IT-Systeme der Kantone bei Wahlen und Abstimmungen

In einer aufwändigen Recherche legt das «Republik»-Magazin gravierende Schwachstellen kantonaler IT-Systeme offen. Gefordert ist auch der Bund.

Viele Kantone verwenden veraltete oder angreifbare Software, um die Ergebnisse von Wahlen und Abstimmungen zu ermitteln: Dies hat das «Republik»-Magazin am Freitag publik gemacht und beruft sich dabei auf eigene Recherchen, in Zusammenarbeit mit IT-Sicherheitsexperten.

watson fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.

In der Schweiz findet sonntags nach Abstimmungen und Wahlen eine Auszählung der Stimmen quasi in Echtzeit statt. Dies erfordere eine beträchtliche Automatisierung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel