Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People attend the

Muss man angesichts der Produktionsbedingungen von Pornos ein schlechtes Gewissen haben? Bild: REUTERS

Pornos mit Max-Havelaar-Stempel? Fans von Sexfilmen fordern Fair-Trade-Label

Was geil macht, ist nicht immer geil gemacht: Auf der Netzkonferenz re:publica fordern Pornofans, mehr auf die Entstehung der Filme und das Wohlergehen der Darsteller zu achten. Aber wie soll das gehen?

Markus Böhm / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Djure Meinen und Jenny-Louise Becker machen etwas, was Millionen Deutsche tun, aber nur wenige zugeben. «Wir schauen beide gern Porn», sagt Meinen auf der re:publica. Das öffentlich einzugestehen, sei «so etwas wie einen Tabubruch», findet der Kommunikationsberater. Das O am Wortende lässt er bewusst weg. Porn klinge einfach weniger schmuddelig, dafür cooler.

«Fair Porn: Von Lust und Gewissen» heisst die Präsentation, die Meinen und Becker am Dienstag auf einer kleineren re:publica-Bühne halten. Der Raum ist bis auf den letzten Platz gefüllt, 100 Zuschauer sind mindestens da. Nackte Haut gibt es kaum zu sehen – stattdessen erscheinen auf der Leinwand Text-Stichpunkte, wie «öffentliche Diskussion ist nur sehr eingeschränkt möglich».

Djure Meinen erzählt, er habe oft ein «komisches Gefühl» beim Pornoschauen – und das weniger, weil die Kirchen oder manche Feministinnen solche Videos verdammen. Meinen stört eher, wie wenig er über die Entstehung der Filme weiss: «Die Produktionsbedingungen sind die Geschichte, über die wir am meisten nachdenken müssen.» Am Ende des Vortrags überlegt er, ob es vielleicht ein Qualitätssiegel für faire Pornos braucht.

Wer spielt freiwillig – und wer aus Geldnot?

Das Thema faire Pornos, alternativ Fair-Trade-Pornos, passt zum Zeitgeist. Neben angeblich fair gehandeltem Kaffee kann man heutzutage schliesslich auch als fair beworbene Erdnusscremes, Rosen und Fussbälle kaufen.

Bekannte Medien wie der Guardian haben sich in den vergangenen Monaten mit der Frage beschäftigt, ob man unbeschwert Sexfilme geniessen darf, bei denen man nicht weiss, ob die Darsteller freiwillig mitwirken – oder ob sie vielleicht zum Mitmachen gezwungen wurden, direkt oder indirekt, etwa aus Geldnot oder weil sie nie einen anderen Beruf gelernt haben.

Die Idee des Fair Porn hat einen etwas anderen Fokus als Initiativen, die sich seit Jahren teils sehr erfolgreich für Pornos stark machen, die weniger sexistisch, stereotyp und nicht ausschliesslich auf die männliche Lust fixiert sind. Der Inhalt der Filme ist auch den Fair-Porn-Befürwortern wichtig, zunächst aber geht es um die Entstehung.

Fragen aus der Pornoforschung

Djure Meinen und Jenny-Louise Becker lassen weitgehend offen, was sie persönlich mit dem Wörtchen fair verbinden. Dafür geben sie Einblicke in aktuelle Fragestellungen der Pornografieforschung:

Wird bei der Porno-Produktion sichergestellt, dass alle Beteiligten mit allem einverstanden sind, was am Set geschieht?

Kann garantiert werden, dass niemand bei seiner Arbeit zu Schaden kommt und dass alle Darsteller volljährig sind?

Wird das Thema Safer Sex ernst genommen? Gibt es beispielsweise Gesundheitschecks bei den Darstellern?

In this Jan. 21, 2015, photo, a man takes a picture of a woman at the AVN Adult Entertainment Expo in Las Vegas. The idea that porn stars might have to wear protection in productions filmed in Nevada generated a buzz among some of the 25,000 attendees collecting autographs from porn stars posing in fishnet stockings and bustiers. (AP Photo/John Locher)

Pornodarsteller sollen fair behandelt werden. Bild: KEYSTONE

Sind diejenigen, die frei verfügbare Pornofilme schauen können, in der Lage, richtig damit umzugehen?

Und wäre es nicht angebracht, Pornofilme grundsätzlich und explizit als einvernehmliches Rollenspiel zu inszenieren, also zum Beispiel Absprachen mit in die Videos aufzunehmen?

Am Ende aber bleibt offen, wie Pornokonsumenten ihr «komisches Gefühl» loswerden sollen. Reflexion allein macht ja noch kein gutes Gewissen.

Die Idee vom Qualitätssiegel jedenfalls wirkt noch nicht zu Ende gedacht, das zeigt schon die Frage, wer ein solches Siegel ausstellen könnte. Die Produzenten selbst oder eine spezielle Pornoprüfstelle? Verlieren Filme durch ein Siegel womöglich den Reiz des Verruchten? Und wie soll die Umsetzung bei Amateurvideos aussehen, die dank Webcams und Smartphones längst einen grossen Teil des Porno-Angebots ausmachen?

Kostenlose Streams, faire Bedingungen?

Der vermutlich wichtigste Satz des Nachmittag ist dieser: Es würde wohl helfen, «schlicht und ergreifend Geld für Porn auszugeben», sagt Djure Meinen.

Denn einerseits fordern jetzt auch leidenschaftliche Pornofans bessere, transparentere Produktionsbedingungen – anderseits nutzen auch sie einschlägige Streaming-Portale, wo im Wesentlichen Werbeeinblendungen für Umsätze sorgen und die Herkunft der meisten Clips völlig unklar ist. Allein unter den 50 in Deutschland beliebtesten Internetangeboten finden sich laut SimilarWeb-Schätzungen vier solcher Pornoportale, bei denen der Grossteil der Besucher niemals Geld ausgibt.

Man kennt diese Debatte aus der Musikbranche: Dort klagen die Künstler ständig und zumindest sehr öffentlichkeitswirksam darüber, wie wenig sie verdienen, wenn ihre Stücke gestreamt statt gekauft werden. Die Fans nehmen diese Beschwerden wahr – am Ende nutzen viele aber trotzdem kostenlose Angebote wie YouTube oder Spotifys Gratis-Variante, um an neue Veröffentlichungen zu kommen.

Bei der Pornoauswahl gilt am Ende vermutlich das gleiche wie beim Kaffeekauf: Das günstigste Produkt ist wohl kaum das mit den vorbildlichen Produktionsbedingungen. In beiden Fällen gilt aber auch: Der Umkehrschluss – teuer ist gleich fair – ist definitiv unzulässig.

Das könnte dich auch interessieren

Die beliebtesten Pornostars auf Pornhub

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • krisenmanager 14.05.2015 01:15
    Highlight Highlight Und wann kommt das Bio-Puff? Aber bitte meine Herren, so was geht gar nicht. Porno kann sich noch so salonfähig präsentieren... es bleibt trotzdem porno und ist total daneben!
  • Tilman Fliegel 07.05.2015 08:26
    Highlight Highlight Aus Geldmangel und weil ich nichts anderes gelernt habe, werde auch ich indirekt zum arbeiten gezwungen.
  • tüfu 06.05.2015 20:42
    Highlight Highlight Nicht mal mehr Pornos dürfen einfach Pornos sein.
  • ConcernedCitizen 06.05.2015 18:54
    Highlight Highlight Die CO2 Bilanz bitte nicht vergessen!
    • wololowarlord 06.05.2015 20:10
      Highlight Highlight Bei faketaxi zb elektroautos verwenden!
  • Hans Jürg 06.05.2015 18:28
    Highlight Highlight Also nur noch Zwangsprostituierte, die fair gehandelt wurden...
  • Mophisto 06.05.2015 17:34
    Highlight Highlight Ja und bitte auch regional, saisonal und Bio.
    • Muse_Dom 07.05.2015 10:04
      Highlight Highlight Ich glaube Rhabarber bezieht sich eher auf die, z.T. doch sehr zynischen, Kommentare.
      Zum Thema:
      Natürlich sind sowohl Männer wie auch Frauen betroffen. Und natürlich gibt es viele Frauen die freiwillig Pornos drehen. Dennoch ist wohl der Prozentsatz der Frauen, die eben nicht freiwillig mitmachen, höher als bei den Männer, das behaupte ich jetzt einfach mal so. Da sollte es doch erlaubt sein sich auch mal Gedanken zu machen wie man die Beteiligten, egal ob Mann oder Frau, vor Missbrauch schützen kann.
    • Mophisto 08.05.2015 07:14
      Highlight Highlight Das böse leben, oder nein, der böse konsument, lässt den darstellerInnen nur diese eine option im leben? Und man hört ja auch immer wieder von entführungen und zwangskopulationen vor laufender kamera!
      Gutmenschen mit ihrem christlich-sozialisierten schlechten gewissen und humorlosigkeit sind doch wirklich zu niedlich.
    • Mophisto 08.05.2015 15:49
      Highlight Highlight Fräulein, du bringst das gesund auf den punkt!

Wie Instagram, nur freizügiger: So machen junge Influencerinnen auf OnlyFans Geld

Die Plattform OnlyFans zieht immer mehr Nutzer an. Eine Schweizer Userin erklärt, weshalb sie sich auf dem Portal wohl fühlt.

Nadine* stellt jeden Tag Bilder von sich ins Netz. Im Gegensatz zu vielen anderen Influencern tut sie dies nicht nur auf der beliebten Social-Media-Plattform Instagram. Spezielle Bilder lädt sie auf OnlyFans hoch. Das Portal funktioniert wie Instagram, nur bezahlen die Nutzer, um die Fotos darauf zu sehen. Warum nicht auf diese Weise mit den Bildern ein bisschen Geld dazuverdienen?

Der Haken daran: Die «Fans» zahlen nicht für nette Ferienfotos, sondern erwarten von den Influencern nackte oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel