DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Strom ist überlebenswichtig.
Strom ist überlebenswichtig.
screenshot: ard

Das Geschäft mit der Flucht: Wie der Mobilfunkanbieter Lyca von den Flüchtlingen profitiert

Eines der wichtigsten Hilfsmittel für Flüchtlinge sind Smartphones und das mobile Internet. Das macht sich Mobilfunkanbieter Lyca zu Nutzen.
02.09.2015, 11:1402.09.2015, 11:27

Das wichtigste Werkzeug für Flüchtlinge ist das Handy. Damit wird die Flucht organisiert, mit der Familien kommuniziert und Informationen ausgetauscht. Mobilfunkanbieter Lycamobile schlägt aus der Not Kapital.

Das ideale Angebot für Flüchtlinge sind günstige SIM-Karten, die europaweit funktionieren.
Das ideale Angebot für Flüchtlinge sind günstige SIM-Karten, die europaweit funktionieren.
bild: lycamobile

Die Firma mit Sitz in London ist auf die sogenannte Ethno-Gruppe spezialisiert, die weit von ihrer Heimat entfernt lebt. Lyca bietet günstige Internet- und Telefon-Abos an, die sowohl in Schwellenländern als auch in Zielländern wie der Schweiz oder Deutschland funktionieren. 

In Mailand verkaufen Lyca-Mitarbeiter Flüchtlingen SIM-Karten auf der Strasse.
In Mailand verkaufen Lyca-Mitarbeiter Flüchtlingen SIM-Karten auf der Strasse.
screenshot: ard

Am Mailänder Hauptbahnhof werden Flüchtlinge von Lyca-Ständen begrüsst, die mit massgeschneiderten Abos werben, berichtet die ARD. Alleine in Italien sei der Umsatz um 15 Prozent gestiegen, was einen Gesamtjahresumsatz von mehr als einer Milliarde Franken ergibt. Auf Anfrage seitens ARD habe das Unternehmen nicht reagiert. 

Den vollständigen ARD-Beitrag findest du unter diesen Link.

(pru)

Das könnte dich auch interessieren

Auf dem Weg in ein besseres Leben: Hunderte Flüchtlinge treffen mit dem Zug in München ein

1 / 24
Auf dem Weg in ein besseres Leben: Hunderte Flüchtlinge treffen mit dem Zug in München ein
quelle: epa/dpa / sven hoppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Störung bei Swisscom: Betroffen war das mobile Internet

Das Surfen mit Swisscom auf dem Mobiltelefon war vor allem in den Grossstädten seit dem frühen Morgen kaum möglich.

Nutzerinnen und Nutzer eines Swisscom-Abos konnten am Dienstagmorgen nur noch beschränkt oder zeitweise gar nicht über ihr Mobiltelefon im Internet surfen. Betroffen waren laut den Nutzermeldungen vor allem grössere Städte.

In einer auf der Website publizierten Meldung informierte Swisscom, dass das Internet über das Mobilnetz bei einigen Kunden vor allem in der Region Ostschweiz beeinträchtigt sei. Nach einem Neustart des Geräts sollte es wieder wie gewohnt funktionieren. Im Original-Wortlaut …

Artikel lesen
Link zum Artikel