Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wordcloud einiger üblicher Kommentier-Namen. bild: watson

Aus den Internet-Foren

Warum kommentieren Sie anonym, wenn es um Politik – aber mit Name, wenn es um Büsis geht?

Wer in Internet-Foren kommentiert, sieht sie überall und benutzt mit Sicherheit auch selber welche: Fantasienamen. In einer neuen Studie der geht der Online-Kommentar-Dienst Disqus der Frage nach, warum User zu Pseudonymen greifen. Die zentrale Erkenntnis: Es hängt vom Thema ab.

Grundsätzlich legen sich Benutzer Pseudonyme zu, wenn es um private Dinge geht. Dazu gehören politische und religiöse Einstellungen sowie finanzielle Belange. Auf der anderen Seite stehen sie eher mit dem eigenen Namen hin, wenn es um Haustiere, Essen/Trinken, Gesundheit und Fitness geht.

Anders gesagt/auf unsere Verhältnisse übertragen: Blocher-Bashing mit falschem, Büsi-Fotos Hochladen mit eigenem Namen.

Bild

bild via Quartz 

Umfrage

Warum kommentieren Sie unter falschem Namen?

  • Abstimmen

93 Votes zu: Warum kommentieren Sie unter falschem Namen?

  • 6%Weil mir manche Mit-Kommentatoren Angst machen.
  • 30%Weil ich ein Troll bin.
  • 61%Weil mir meine Privatssphäre wichtig ist.

(via quartz)



Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 16.12.2014 07:46
    Highlight Highlight Danke Watson. Das ist die perfekte Gelegenheit meinen 1'000 Kommentar für Euch zu schreiben. Begonnen habe ich, weil ich Euch vom ersten Tag an unterstützen wollte und weiss, dass Artikel mit Kommentaren besser gelesen werden und damit die User auf der Plattform bleiben und ihr damit bessere Nutzungsdaten habt, die sich ja erfreulich entwickeln. Auch, damit Ihr Feedback habt und auch um mit der Watson-Leser-Kommentierer-Gemeinschaft im Dialog zu sein. Hätte nicht gedacht, das bis Ende Jahr zu schaffen.

    Heute kann ich sagen: "Mission completed"

    Zum Thema:
    Ob ich diesen Kommentar unter "Zeit_Genosse" oder "Beat Habegger" schreibe, macht keinen Unterschied, da es auf die Qualität des Kommentars ankommt. Anders wäre es, wenn alle den "Beat Habegger" persönlich kennen würden, dann könnte man den Kommentar mit dem Wissen um die Person besser einordnen. Ein Pseudonym ermöglicht es auch alters-/geschlechts-/gesinnungsneutral wahrgenommen zu werden. Man spielt bei Antworten und Dialogen weniger auf die Person, sondern der Inhalt des Kommentars ist wichtig. Aber jeder/m das Seine.
    • Patrick Toggweiler 16.12.2014 09:50
      Highlight Highlight Lieber Zeit_Genosse

      Vielen Dank!
  • saukaibli 16.12.2014 07:31
    Highlight Highlight Sorry, aber unter meiner richtigen Adresse bin ich einzig und allein bei Online Shops und meiner Bank registriert, mein richtiger Name kennt noch Google, dann hat sich's. Ich würd nie und nimmer in einem Forum oder auf einem News Portal meinen richtigen Namen benutzen. Das liegt nicht daran, dass ich nicht dazu stehen könnte, was ich so rauslasse, sondern daran dass ich nicht von online Menschen privat belästigt werden möchte. Meinen Namen gibt's leider nur einmal in der CH und obwohl ich nicht im Telefonbuch stehe, kann man Adressen immer leicht herausfinden.
  • LucasOrellano 16.12.2014 00:29
    Highlight Highlight Gut, ich stehe halt zu dem, was ich sage, darum habe ich kein Problem damit, auch politische Themen mit meinem richtigen Namen zu kommentieren.
  • Matthias Studer 15.12.2014 23:16
    Highlight Highlight Es fehlt die Antwort, kommentiere mit richtigem Namen.

IT-Experte zu Notfallknopf-GAU in Kliniken: «Gutes Risikomanagement sieht anders aus»

In rund 400 Schweizer Spitälern und Heimen konnten Patienten wegen eines Software-Bugs nicht mehr vom Bett aus per Notfallknopf Alarm schlagen. In gewissen Institutionen ist das Problem bis heute nicht behoben. Nun prangert ein IT-Experte die fehlende doppelte Absicherung der Institutionen an.

Die Panne ist brisant: In rund 400 Spitälern und Heimen hat seit der Silvesternacht der Notfallknopf nicht mehr funktioniert. Zahlreiche Patienten und Heimbewohner in der ganzen Schweiz konnten nicht mehr vom Bett aus Alarm schlagen, wenn es ihnen schlecht ging. Schuld an der misslichen Lage, die in vielen Institutionen noch nicht behoben ist, ist ein Softwarefehler. 

Die watson-Recherchen zur Mega-Panne lösten ein grosses Medienecho aus. Am Freitag meldeten sich so auch zahlreiche Personen …

Artikel lesen
Link zum Artikel