DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: neil byrne/the phone

Mit diesem Telefon kann man nur telefonieren und SMS schreiben: Ich habe es eine Woche lang getestet – das habe ich verpasst

Dieser Tage kommt ein neues Handy auf den Markt, das nur zwei Dinge kann: Telefonieren und SMS schreiben. Erfunden wurde es in der Schweiz. Es soll uns helfen, abzuschalten. Doch können wir das noch? Ein Selbstversuch.

anna miller



Es liegt vor mir, das MP01 Mobile Phone. Ein bisschen riecht es nach Revolution. Ein Gerät, zwei Kabel, alles schwarz, alles kurz. Understatement. Telefonieren, SMS schreiben, ein paar Kontakte im Adressbuch. Fertig. Das war's auch schon. Reduce to the max.

Hier liegt es also: The Phone.

Ein letztes Mal streiche ich mit meinen Fingern über den Bildschirm meines iPhones, um sinnlose Apps zu öffnen und wieder zu schliessen. Vielleicht ist es Abschiedsschmerz, vielleicht eine letzte verzweifelte Tat im Delirium der Sucht.

Ich schalte mein iPhone ab. Dann versuche ich fünf Minuten lang, meine Mikro-SIM-Karte in die Halterung und die Halterung wiederum in dieses Ding zu stecken. Kapituliert die Einfachheit vor der digitalen Realität? Ich will es ausschalten, da fragt es mich nach dem PIN. Ach, es will mich doch.

Der PIN ist eingegeben.

Ich habe Netz.

Stille.

Das Logo von Punkt, der Firma, die dieses Gerät entworfen hat, lacht mich höhnisch an. Das war's schon, du totally addicted person. Was sollte denn ein Telefon können, ausser telefonieren und Kurznachrichten schicken? Eben. Punkt.

Ich fühle mich unwohl. Alle paar Minuten drücke ich auf irgendeinen Knopf, in der Hoffnung, dass das Telefon mit mir spricht, irgendwelche Alarme sendet, WhatsApp-Nachrichten, Aktualisierungsbitten, Liebe. Aber da ist nur das grosse, schwarze Loch der Realität. Wer hält diese Ruhe heute noch aus?

Natürlich erhalte ich keine Nachrichten mehr. Keiner meiner Freunde schreibt mir noch SMS.

Natürlich, ich bin überzeugt, wenn ich ihnen sagen würde, dass ich nun für immer offline bin, und man mich nur telefonisch oder per Nachricht erreicht, würden die Leute das begreifen. Sie würden mich dann auf anderen Wegen erreichen. Menschen sind Gewohnheitstiere, sie werden konditioniert. Man erzieht sie dazu, schlaflose Nächte auf Twitter zu verbringen.

Warum sollte man sie nicht dazu erziehen können, einen wiedermal anzurufen?

Das MP01 Mobile Phone will nicht einfach ein altes Telefon sein, wie wir sie alle noch irgendwo in Schubladen liegen haben. Es ist die Zukunft des Simplify your Life: Ein Handy, modern, Design, für alle, die der digitalen Sucht noch nicht erlegen sind. Oder sich verzweifelt von ihr befreien wollen.

Für Leute, die zwei Handys haben. Die ohnehin schon so beschäftigt sind, dass sie in ihrer Freizeit alles wollen, nur nicht Facebook-Status checken und Katzenbilder runterladen.

Mein eigenes Telefonbuch ist leer. Keine Kontakte importiert. Ich müsste jede Nummer manuell eingeben, wie früher. Was früher selbstverständlich war und überhaupt kein Problem, lässt mich nun faul in mich zusammensacken.

Nummern eingeben? No way. Ich weigere mich. Verschwendete Lebenszeit. Wie viele Stunden ich in meinem Leben schon sinnlos auf meinem Smartphone rumgestrichen habe, verdränge ich mal eben kurz.

Bild

The Phone von vorne, von der Seite und von hinten. Sieht ein bisschen aus wie eine Fernbedienung.
bild: Neil Byrne/The Phone

Die Firma sagt: Bei Marktreife könne man Nummern importieren. Immerhin. Und immerhin hat das Telefon automatisch erkannt, welche Uhrzeit und welches Datum wir haben. Wie, ist mir ein Rätsel. Modernste Technik, wohl.

Es macht mich nervös, dass ich meine Emails nicht dabei habe. Ich kann nirgends nachschauen, wie die Person doch schon wieder heisst, mit der ich mich beruflich nach dem Mittagessen treffe. Ich kann das Gleis, auf dem mein Zug fährt, nicht mehr aufrufen, bevor ich überhaupt im Bahnhof bin. Um es dann noch fünf weitere Male aufzurufen, weil ich vergessen habe, welche Nummer das Gleis hat. Weil ich ja immer nachschauen kann.

Leerer Kopf, volles Smartphone.

Nach ein paar Stunden, nach ein, zwei Tagen Entzug wird es plötzlich ruhiger. Ich habe mich angepasst an meine neue Realität. Was man selten tut, das fehlt einem auch immer seltener.

Ich habe eine emotionale Bindung zu diesem kleinen Design-Ding aufgebaut. 

Es ist hübsch, irgendwie. So natürlich hübsch. Ich mag seine Tasten. Manchmal mag ich sogar sein Geräusch.

Dieses Telefon ist das, was die guten alten Telefone sind: Stabil, verlässlich, reduziert. Mit langer Akkuzeit und Knöpfen, auf die man drückt. Nur, dass wir im Jahr 2015 sind, und dieses Gerät uns in unserer stillen Melancholie dort abholt, wo wir denken:

Immer dieses chatten, phonen, whatsappen, surfen: Wozu?

Manchmal wollen wir doch die Welt wieder so erfahren, wie sie vor zehn Jahren noch war. Für viele eine unmögliche, unwirkliche Vorstellung.

Und jetzt du: Wie gefällt dir The Phone?

Vielleicht hilft dieses Telefon, genau das zu tun: Zurück zum Einfachen zu gehen, ohne, dass man dabei aussieht, als habe man dieses digitale Zeitalter nie gekannt.

Natürlich habe ich mein iPhone wieder eingeschaltet. Ich habe meine WhatsApp-Messages gelesen, mein Facebook gecheckt, meine Emails, meine Apps, meine Aktualisierungen, meine Einkaufsliste, meine To-do-Liste.

Wichtiges zu The Phone

Welches Betriebssystem hat The Phone? Sein eigenes (Media Tek).
Wie lange hält der Akku? Lang! Laut Hersteller beträgt die Redezeit fast 5 Stunden (290 Minuten). Unter normaler Nutzung sollte The Phone nur einmal in der Woche aufgeladen werden müssen.
Wie lange dauert es, um den Akku zu laden? Etwa 2 Stunden.
Wo kann man The Phone kaufen? Nur in ausgewählten Geschäften.
Wieviel kostet es? 329 Franken.

Alles weitere: Hier

War nichts Wichtiges dabei.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Brauchst du eine Smartphone/Social-Media-Pause? Finde es heraus!

Du weisst, dass du zu viel Zeit damit verbringst, wenn ...

Wenn Social Media zur Sucht wird: Die besten Artikel aus dem watson-Archiv

«Erklärvideos» zum dritten Weltkrieg verstören Tiktok-User – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Hätte Trump ohne sie die Wahl verloren?

Link zum Artikel

Elena Miras: Diese Schweizerin wird das Dschungelcamp auf den Kopf stellen (vielleicht)

Link zum Artikel

Meghan und Prinz Harry ziehen sich zurück: Was passiert jetzt? Die 5 wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Sängerin Grimes und Elon Musk erwarten ein Kind – die Reaktionen sind, äh, köstlich

Link zum Artikel

Meghan und Harry haben genug – die besten Reaktionen zum #Megxit

Link zum Artikel

Wir haben das Meme of the Decade! Das ist der Liebling der watson-Community

Link zum Artikel

17 Protestschilder, die wir (hoffentlich) alle bedingungslos unterstützen können

Link zum Artikel

Netflix hat bereits den besten Tweet des Jahres – der Anlass ist leider erschreckend

Link zum Artikel

Greta Thunberg heisst jetzt Sharon – aus einem witzigen Grund

Link zum Artikel

16 Vorurteile, die Frauen echt nicht mehr hören können

Link zum Artikel

Einfach 35 der lustigsten Tweets von 2019

Link zum Artikel

Wir suchen das Meme des Jahrzehnts – und du darfst unter 100 davon aussuchen!

Link zum Artikel

Diese 13 Insta-Accounts setzen die Schweiz perfekt in Szene

Link zum Artikel

Ab sofort kannst du «The Witcher» auf Netflix streamen! 5 Dinge, die du wissen solltest

Link zum Artikel

Heute ringt der Ständerat um das neue Datenschutzgesetz – und das betrifft auch dich

Link zum Artikel

Virales Video: Dieser Einpack-Trick für Geschenke erleichtert dir das Leben

Link zum Artikel

Video zeigt, wie überfüllt der Zug von Greta Thunberg tatsächlich war

Link zum Artikel

19 Sätze, die man beim Sex sagen oder als Werbeslogan benutzen kann

Link zum Artikel

19 Mini-Cartoons, die (zumindest für Millennials) das Erwachsensein auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

23 «Erfolgscoach»-Zitate, die dich voll motivieren werden (NICHT.)

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Und jetzt: Antworten, die jeder weiss, aber aus Angst vor dem Chaos keiner ausspricht

Link zum Artikel

Der Kampf tausender Porno-Darstellerinnen gegen Instagram

Link zum Artikel

«Der Ultraschall-Untersuch wird zum Event» – Frauenärzte nerven sich ob Handyplage

Link zum Artikel

Komiker Sacha Baron Cohen rechnet mit Facebook und Co. ab – und wie

Link zum Artikel

Dieser Kater hat «crazy eyes» – und mehr Instagram-Follower als du!

Link zum Artikel

Facebook und Google sind eine «beispiellose Gefahr», warnt Amnesty International

Link zum Artikel

Ein schärferes Datenschutzgesetz für die Schweiz nimmt Form an, aber ...

Link zum Artikel

Dürfen wir vorstellen: Das ist Narwhal der «Einhorn-Welpe» 😍😍

Link zum Artikel

Instagram testet Verzicht auf Likes jetzt weltweit – das steckt dahinter

Link zum Artikel

25 Produkte, die du online kaufen kannst (und dich so an der Menschheit zweifeln lassen)

Link zum Artikel

Danke für nichts! 12 Probleme, die wir nur wegen Smartphones, Computer und Co. haben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Facebook: 80 Prozent der gelöschten Hassrede durch Software erkannt

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel