Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, Jan. 17, 2014, file photo, a person displays Netflix on a tablet in North Andover, Mass. Netflix, Inc. reports financial results, Monday, July 17, 2017. (AP Photo/Elise Amendola, File)

Hat den Konsum von Bewegtbildern nachhaltig verändert: Netflix. Bild: AP/AP

20 Jahre Netflix 🎂: 7 Grafiken, die zeigen, zu welchem Monster sich Netflix entwickelte



Genau vor 20 Jahren – am 29. August 1997 – gründeten Marc Randolph und Reed Hastings den Online-DVD-Verleih Netflix. Das Unternehmen aus Los Gatos begann mit 30 Angestellten und weniger als 1000 Filmen im Angebot. 2007 führte Netflix dann Video-on-Demand ein und damit begann der weltweite Erfolgszug. Seit 2011 bietet Netflix auch Eigenproduktionen an.

Die Verbreitung

Seit 2012 hat sich die Anzahl von Netflix-Abonnenten vervierfacht. Mitte April 2017 zählte der Streaming-Dienst 98,75 Millionen Abonnenten.

Die Ausweitung des Einzugsgebietes

War das Angebot von Netflix ursprünglich auf Nordamerika beschränkt, kann heute mit wenigen Ausnahmen auf der gesamten Welt Netflix geschaut werden.

Der Börsenkurs

Image

bild: screenshot google finance

Wir spielen nun das frustrierende, aber beliebte «Was-wäre-wenn-Börsenspiel». Am 28. Juni 2002 kostete eine Netflix-Aktie einen Dollar. Hättest du vor 15 Jahren 1000 Franken in Netflix-Aktien investiert und diese bis heute gehalten, dann hättest du heute ein Paket im Wert von 167'120 Franken. Das ist eine Rendite, die man sonst nur von Kryptowährungen kennt.

Die Nutzungsdauer pro Monat

Eine rasante Entwicklung hat auch die Nutzungsdauer hinter sich. Benutzten Abonnenten den Dienst zu Beginn kaum, verbrachten sie 2015 bereits fast zwei Stunden täglich damit. Tendenz steigend.

Das Datenvolumen

In Nordamerika war Netflix im Jahre 2015 für sage und schreibe 37 Prozent des Download-Traffics verantwortlich.

Die Einnahmen

Nicht vergessen: Eine amerikanische Billion entspricht unserer Milliarde. Der Umsatz stieg 2016 auf knapp 9 Milliarden.

Bonus-Frustgrafik: Wer bezahlt wie viel für den Account

Der US-Streamingdienst im Abonennten-Hoch

Play Icon

Video: srf

On-Demand-Anbieter in der Schweiz

Film, Serien, Netflix und Co.

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theor 30.08.2017 14:47
    Highlight Highlight Und dabei haben wir bei weitem nicht mal das beste Netflix-Angebot von allen Ländern. :( Wieder einmal heisst es: Die Schweiz - die Milchkuh.
  • Wilhelm Dingo 30.08.2017 06:41
    Highlight Highlight Krass der Anteil am Internetverkehr!
  • maljian 30.08.2017 06:22
    Highlight Highlight Bezüglich der Angebote in der Schweiz.

    Eine Freundin hat vor kurzem festgestellt, dass je nach Spracheinstellung (de/en) es teilweise unterschiedliche Filme/Serien anzeigt.

    Ist die Einstellung auf de und es hat für den Film keine deutsche Übersetzung oder Untertitel, wird er nicht angezeigt.
  • Passierschein A38 29.08.2017 22:35
    Highlight Highlight Hängt doch mal noch ne Grafik an, wie lange der Durchschnittsbürger der jeweiligen Länder für die Abogebühr arbeiten muss...!
    • one0one 29.08.2017 23:21
      Highlight Highlight Kannst du vergessen. Das wird der Schweizer nie begreifen... Ich kanns nicht mehr hoeren wie guenstig das Joghurt in Frankreich ist... :/
  • SwissMafia 29.08.2017 18:44
    Highlight Highlight Was den Preis angeht habe ich das Glück das ich vor ein paar Jahren als Netflix noch nicht in der Schweiz war mit einem VPN ein US Abo lösen konnte und bis heute immer noch den US Preis von 8 Dollar zahle. Leider keinen Zugriff mehr auf die US Datenbank aber wenigstens etwas :)
    • Hochen 29.08.2017 21:49
      Highlight Highlight +1
    • john oliver 30.08.2017 13:46
      Highlight Highlight Echt toll von dir!
  • WhySoSerious? 29.08.2017 18:01
    Highlight Highlight Bin aktuell in Kanada unterwegs und habe somit Zugriff auf die amerikanische Programmvielfalt, welche massiv grösser ist als die in der Schweiz. Zudem viele aktuelle Filme, die erst kürzlich auf Blue-ray rausgekommen sind...
    Fazit: wir zahlen massiv mehr in der Schweiz für weniger Filmangebot... 🤔😒
    • Jazzdaughter 29.08.2017 22:45
      Highlight Highlight Du sprichst mir aus der Seele! 😄
  • jjjj 29.08.2017 17:55
    Highlight Highlight Schweiz am teuersten!
    Thank you obama!
    • Wombat94 29.08.2017 18:18
      Highlight Highlight WTF!?
      Was hat das nun wieder mit Obama zutun?
    • Mia_san_mia 29.08.2017 18:25
      Highlight Highlight Danke Trump würde ich eher sagen...
    • Jason84 29.08.2017 18:47
      Highlight Highlight Was hat Obama damit zu tun?
    Weitere Antworten anzeigen
  • BullyMcTravish 29.08.2017 17:54
    Highlight Highlight Hier wäre noch schön zu sehen wieviele Filme/Serien pro Land zur Verfügung stehen. Ich hab nämlich das Gefühl (kann mich natürlich auch täuschen) dass wir Schweizer mehr bezahlen, aber viel weniger Content als in anderen Ländern zur Verfügung haben. Wäre schön sowas zu sehen.
    • Darth Unicorn #Häschtäg 29.08.2017 18:09
      Highlight Highlight Hier kannst du dir einen Überblick verschaffen: http://unogs.com/countrydetail/
    • Wombat94 29.08.2017 18:19
      Highlight Highlight mmh gute Frage..
      Als Netflix in die Schweiz kam war das ganz sicher so es hat sih aber stark gebessert..
      exakte Zahlen wären da schon schön
    • one0one 29.08.2017 18:32
      Highlight Highlight Da fuehlst du richtig... Shareonline account ist billiger und da hat man alles ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Das sagt ein Vater zum Kita-Liveticker 

Drei Schweizer Kitas teilen Eltern mit einer neuen App in Echtzeit mit, dass ihr Kind  auf dem Wickeltisch liegt, isst oder zeichnet. Ein Vater sagt, was er davon hält. 

Drei Schweizer Kitas informieren Eltern neu in Echtzeit und samt Push-Mitteilung, dass ihr Kind gerade auf dem Wickeltisch liegt oder isst. «Tagesrapport» nennt sich die Art Liveticker für Mami und Papi.

watson hat mit einem Zürcher Vater gesprochen, dessen Kind  eine solche Kita besucht. Er möchte anonym bleiben. Zu Beginn des Pilotprojekts sei er skeptisch gewesen, sagt er: «Ich dachte, das geht schon etwas in Richtung Überwachung.»

Inzwischen habe er seine Meinung aber …

Artikel lesen
Link to Article