Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Kanadierin Rupi Kaur hat 2015 eine Reihe von Menstruations-Bildern bei Instagram publiziert – und eine weltweite Debatte ausgelöst, nachdem das soziale Netzwerk sie gelöscht hatte.  bild: rupi kaur

Was taugen Menstruations-Apps? In der Regel sind sie nützlich

Gesundheits-Apps vermessen jedes Körpersignal – den weiblichen Zyklus hat die Tech-Branche aber lange ignoriert. Mit Apps wie Clue hat sich das geändert, ein Reizthema ist die Monatsblutung aber noch immer.

Angela Gruber / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Mit Tampons wird im Alltag oft noch hantiert wie mit einem Päckchen Heroin: Frauen schieben sie sich geheimnistuerisch unter dem Schreibtisch zu, wenn eine Kollegin einen braucht – statt den Tampon einfach offen über den Tisch zu reichen. Kullert mal einer aus der Handtasche, hechten Besitzerinnen hinterher.

Wie schwer sich auch die Tech-Branche damit tut, die alltäglichen Bedürfnisse geschätzt der Hälfte ihrer Kundschaft zu thematisieren und auf sie einzugehen, zeigt der Fall Apple: Mit dem HealthKit hat Apple auf iOS-Geräten wie dem iPhone eine umfangreiche Software vorinstalliert, die es Nutzern ermöglicht, beinahe jede Art von körperbezogenen Daten zu erheben: Schritte, Herzschlag, Blutdruck, Gewicht, Körpertemperatur, Flüssigkeitszufuhr.

Dass es doch relativ viele Menschen gibt, die jeden Monat ihre Periode bekommen, hat Apple lange erfolgreich ignoriert. Erst 2015 verkündete Apple, das HealthKit könne bald Informationen zur «Fortpflanzungsgesundheit» tracken. Seit iOS 9 können Nutzerinnen nun Daten zu Menstruation, Schmierblutungen und Zervixschleim eintragen.

Umfrage

Ist die Menstruation ein Tabu-Thema?

  • Abstimmen

1,632 Votes zu: Ist die Menstruation ein Tabu-Thema?

  • 15%Lalalalalalala, ich hör gar nichts
  • 40%Absolut! Zeit, dass man offen darüber spricht
  • 38%Nein, da ist doch nichts dabei
  • 3%Ja und das zu Recht
  • 4%Weiss nicht

«Die weibliche Periode wird auf jeden Fall tabuisiert»

Mittlerweile gibt es auch etliche Apps auf dem Markt, die Nutzerinnen versprechen, ihre Menstruation zu tracken. Das von einem Berliner Start-up entwickelte Clue zum Beispiel (Näheres zur App in dieser Fotostrecke), Cycles (in dieser Fotostrecke vorgestellt) oder den Menstruationskalender.

Frauen können mit den Apps verschiedene Informationen zum Zyklus erfassen beziehungsweise berechnen lassen: Wann kommt die nächste Blutung? An welchen Tagen des Zyklus findet mein Eisprung statt? Wann habe ich häufig Kopfschmerzen oder Krämpfe? Weitere Anwendungen sind speziell darauf ausgerichtet, fruchtbare Tage zu bestimmen.

«Auch bei vielen Frauen herrscht ein grosser Mangel an Informationen über ihre Periode. Es ist schon bemerkenswert, wie wenig wir in so einer aufgeklärten Gesellschaft über die Periode sprechen», sagt Feminismus-Aktivistin Theresa Lehmann. Apps könnten laut Lehmann ein Weg sein, sich seines eigenen Zyklus stärker bewusst zu werden.

«Die Periode wird auf jeden Fall tabuisiert», sagt sie. Deshalb ist es wichtig, dass es im Digitalen einen Raum gibt, in dem sich Frauen unaufgeregt mit ihrer Periode beschäftigen können – und, wenn sie das möchten, darüber Daten erheben können wie bei jeder anderen Körperfunktion auch.

Umfrage

Und wie hast du's so mit der Menstruation? Redest du darüber öffentlich oder lieber nicht?

  • Abstimmen

8,546 Votes zu: Und wie hast du's so mit der Menstruation? Redest du darüber öffentlich oder lieber nicht?

  • 45%Ja, ist doch kein Problem.
  • 5%Nein, das ist mir zu intim, darüber rede ich nicht, mit niemandem.
  • 23%Mit meiner besten Freundin schon.
  • 27%Ich bin ein Mann.

Dass die Periode immer noch eine Sonderstellung hat, zeigt zum Beispiel der US-Präsidentschaftsanwärter Donald Trump, der es freilich schon zu zahllosen Anlässen geschafft hat, Frauen zu beleidigen. Er tat dies auch schon mal mit dem abschätzigen Kommentar, Frauen «bluten aus wherever». Da war er wieder, der hinterwäldlerische Gedanke von der Frau, als unreines, weil blutendes Wesen.

«Der Zyklus steht auch heute noch im Verdacht, aus Frauen irrationale Wesen zu machen», sagt Marie Kochsiek. Sie schreibt an der Freien Universität in Berlin ihre Masterarbeit über Zyklus-Tracker und hat schon viele Nutzerinnen dazu interviewt. Für viele Frauen sei der Tracker ein nützliches Werkzeug, den eigenen Zyklus im Blick zu behalten, und verglichen mit Zettel und Stift der praktischere Weg.

Periodenblut auf Instagram? Ein Politikum

Im Netz formiert sich gegen die Perioden-Verschämtheit schon seit längerem Widerstand. Unter dem Hashtag #PadsagainstSexism, Binden gegen Sexismus, beschrifteten Frauen weltweit Damenbinden mit Sprüchen und klebten diese gut sichtbar auf Laternenpfosten und Uniwände. «Stellt euch nur mal vor, was wäre, wenn Männer von Vergewaltigung genauso angewidert wären wie von der weiblichen Periode», war einer der am häufigsten geteilten Sprüche.

Ein von rupi kaur (@rupikaur_) gepostetes Foto am

Plattformen wie Instagram taten sich mitunter schwer im Umgang mit der weiblichen Monatsblutung, wie ein Vorfall aus dem Jahr 2015 zeigt: Damals löschte das Fotonetzwerk das obige Bild einer voll bekleideten Frau mit einem roten Fleck auf der Jogginghose zwischen den Beinen. Es verstosse gegen die Community-Richtlinien. Dass damals darin die weibliche Periode nicht erwähnt wurde, war egal.

Die menstruierende Frau scheint die nächste Brustwarze zu sein: Niemand darf sie zu sehen kriegen. Nach einem Sturm der Entrüstung folgte seinerzeit eine Entschuldigung.

Umfrage

Dürfen Bilder mit Menstruationsblut ins Internet gestellt werden?

  • Abstimmen

3,084 Votes zu: Dürfen Bilder mit Menstruationsblut ins Internet gestellt werden?

  • 33%Ja. Das ist nichts als natürlich.
  • 12%In diesem Fall schon. Schliesslich ist es ein Kunstprojekt.
  • 17%Ih! Das will ich nicht sehen!
  • 38%Mir egal. Ich muss es ja nicht anschauen.

Probleme mit Datenschutz und Genauigkeit

Obwohl die Zyklus-Tracker zweifelsohne nützlich sein können: Unproblematisch ist ihre Anwendung nicht. Wie bei allen Gesundheits-Apps auf dem Markt gibt es auch bei den Zyklus-Trackern oft Unklarheit, was mit den sehr privaten Daten passiert. Das Start-up hinter Clue versicherte zwar mehrfach öffentlich, die Daten der Nutzerinnen nicht verkaufen zu wollen. Wie sich die kostenlose App dann finanzieren soll, ist aber unklar. Zur sicheren Verhütung eignen sich die digitalen Vorhersagen der Apps auch nicht.

Theresa Lehmann würde Zyklus-Tracker nicht jeder Nutzerin uneingeschränkt empfehlen. «Wer die Pille nimmt und einen sehr regelmässigen Zyklus hat, dem bringen die Apps nicht so viel», sagt sie. Forscherin Kochsiek sagt ausserdem: «Letztlich vermitteln solche Apps ein standardisiertes Bild vom Zyklus. Keine App ist in der Lage, etwas so Komplexes ganz abzubilden.» Das könne vor allem bei jungen Nutzerinnen ein Problem sein, die solche Apps als erste Informationsquelle nutzen würden.

Streit um den vernetzen Tampon

Dass nicht jede technische Innovation dazu beiträgt, das Stigma rund um die Monatsblutung zu durchbrechen, zeigt auch die Diskussion um eine im Mai vorgestelltes vernetztes Tampon namens my.Flow. Das System soll der Trägerin melden, wann ihr Tampon gewechselt werden muss und so «den schlimmsten Albtraum jedes Mädchens vor Blutflecken auf der neuen weissen Hose» verhindern.

Kritikerinnen merkten an, dass die Entwickler mit solchen Aussagen genau jenes Schamempfinden rund um das Periodenblut verstärkten, das viele Aktivistinnen abbauen wollen. Die Periode sei nun mal kein Problem, das man mit neuer Technik in den Griff kriegen müsse.

Lesetipp: Was du schon immer über die Mens wissen wolltest, aber bisher nicht zu fragen wagtest

«Es war einmal ein Weib, das zeigte seinen Unterleib»: Polizei-Gedicht warnt vor Cybersex

Link to Article

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Link to Article

Das Liebeshoroskop 2018: Paart euch ordentlich, es ist das Jahr der Venus!

Link to Article

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Link to Article

Haltet euch fest: Feiertage machen Lust auf Sex – sagt die Wissenschaft

Link to Article

«Mann oder Frau? Ein bisschen Verwirrung tut doch gut» – So lebt es sich als Intersexuelle

Link to Article

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Link to Article

Wieso wollte ich schon wieder an die Erotikmesse Extasia?

Link to Article

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Link to Article

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

Link to Article

So antwortest du stilgerecht auf Dick Pics und andere unerwünschte Glieder

Link to Article

Der vaginale Orgasmus ist ein Mythos, sagt der Biologe – ist das wirklich so?

Link to Article

Wenn sich dein Körper brutal verändert. Lisa B. hat einen irren Pubertäts-Film gedreht

Link to Article

Sexuell übertragbare Infektionen nehmen weiter zu – Bund schaltet Safer-Sex-Check auf 

Link to Article

19 harte Fakten und Rekorde zum Glied. Also Phallus. Oder Penis 

Link to Article

«Baby, wieso?» – Die Lovestorys der «Bravo» sprechen uns direkt aus der Seele

Link to Article

Und nun ein wenig Clitbait! 8 Fakten zum weiblichen Erregungszentrum

Link to Article

Neue Theorie: Warum Frauen einen Orgasmus bekommen – oder nicht

Link to Article

Dirty Talk in der Studenten-WG: «Pornos haben mich nicht geprägt, aber Stellungen habe ich auch schon abgeschaut»

Link to Article

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation, um dir mehr Wonne zu schenken. Bei Nummer 16 wirst zwei Mal schlucken müssen

Link to Article

Ich kam nach einer kurzen Abwesenheit zurück und meine Chefinnen hatten folgende Stories für mich: Penis-Peperoni und Twerk-Sextoys. Ich liebe meinen Job

Link to Article

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

Link to Article

«15 Orgasmen pro Woche sind rein beruflich. Dazu noch jede Menge in meinem privaten Sexleben»

Link to Article

«Na Baby, wie war ich?» – diese Frage kannst du dir in Zukunft sparen. Denn der Penis wird zum Data-Tracker

Link to Article

Wenn das Bedürfnis nach Sex fehlt: 6 asexuelle Frauen erzählen ihre Geschichte

Link to Article

Porno-Ikone Rocco Siffredi: «Heute vögeln sie alle identisch»

Link to Article

«Playboy» präsentiert: 18 unausgesprochene Regeln beim Sex

Link to Article

Sex macht Paare glücklicher: Auch wenn du nicht dran glaubst, dein Unterbewusstsein weiss es

Link to Article

Sex Sells: 18 Game-Werbungen, die zwischen plump und sexistisch schwanken

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Irre, für was du einen Tampon sonst noch alles brauchen kannst – auch als Mann!

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst 29.05.2016 15:33
    Highlight Highlight ich finde es noch lustig einmal im Monat kommt auf watson ein bericht über die Mens^^
  • Ms. Song 28.05.2016 08:05
    Highlight Highlight Sind nicht alle Ausscheidungen ein Tabuthema? Seinen Stuhlgang bespricht man ja auch nicht unbedingt beim Business Lunch Small Talk? Vielleicht liegt es am Alter und Umfeld, aber ich habe die Periode nie als Schandthema erlebt. Es ist nur einfach nicht sonderlich appetitlich und daher selten geeignet . Meine Menstruations-App hat mir das Leben sehr erleichtert. Ich benutze sie seit ca 4 Jahren und die Daten sind daher sehr zuverlässig. So habe ich auch beim Frauenarzt alle wichtige Daten zur Hand.
  • Mr. Meeseeks 27.05.2016 20:12
    Highlight Highlight Wikipedia bezüglich Zervixschleim: Unter dem Einfluss von Östrogen wird der Zervixschleim so dünnflüssig, dass er sich zu einem Faden ausziehen lässt und spinnbar wird. Kurz vor der Ovulation (Eisprung) ist die Spinnbarkeit am größten (6–15 cm lange Fäden)

    --> Kann mir bitte jemand einen Zervixpullover stricken?
  • TheBean 27.05.2016 11:31
    Highlight Highlight "Dürfen Bilder mit Menstruationsblut ins Internet gestellt werden?"

    Ich finde, Bilder mit Körperflüssigkeiten sind eklig. Auch Menstruationsblut. Und das hat nichts mit tabuisieren zu tun - ich will schlicht und einfach das Blut von anderen Personen nicht sehen.

    Oder würde es euch gefallen, wenn ich mein Sperma auf einem schwarzen Tisch verteilen, fotografieren und ins Internet stellen würde?
  • maljian 27.05.2016 10:55
    Highlight Highlight Das Thema mit dem Tampon unter Tisch weitergeben, hat wohl jede Frau schon gehabt.

    Ich mach das nicht aus Schamgefühl, ich will nur einfach nicht, das unbedingt alle wissen, dass ich meine Tage habe.
    Ich finde, es ist schon eine sehr persönliche Sache.
  • schubart 27.05.2016 10:50
    Highlight Highlight https://www.instagram.com/p/BFlx4RTLy6_/?taken-by=renedesalmand

    Vampire Monthsary
  • Crecas 27.05.2016 10:02
    Highlight Highlight Schon wieder ein Artikel über Menstruation?? Dass das bitte nicht zur Regel wird! 😌
  • G_M 27.05.2016 09:15
    Highlight Highlight Wiedermal ein sehr origineller Titel 😂

  • smarties 27.05.2016 08:59
    Highlight Highlight Für alle die, die nicht glauben, dass es ein Tabuthema ist: Wenn ich Männer loswerden möchte, baue ich einen Satz mit Menstruation - schon hast du die gewünschte Frauenrunde..
  • Pana 27.05.2016 08:53
    Highlight Highlight Artikel nicht gelesen. Aber ein "Ha!" für den Titel.
    • Lina Selmani 27.05.2016 09:57
      Highlight Highlight Und das passende Profilbild dazu. Haha.
    • Pana 27.05.2016 15:53
      Highlight Highlight Nice :) In der Regel ist John rot.
  • EvilBetty 27.05.2016 08:38
    Highlight Highlight Kann man mit einem Tampon schreiben? In der Regel schon.

Dieser Android-Trojaner räumt innert Sekunden das PayPal-Konto leer

IT-Sicherheitsexperten haben einen neuen Android-Trojaner enttarnt, der im grossen Stil PayPal-Nutzer «ausgeraubt» habe. Dies teilt die IT-Security-Firma Eset mit. Im Firmenblog werden Details zur Angriffsmethode genannt.

Die Verbreitung finde über den Google Play Store und Drittanbieter-App-Stores statt. Und zwar über Fake-Apps, die sich bald nach dem Starten ohne weitere Funktionalität beenden und das App-Icon verschwinden lassen. Allerdings wird heimlich ein Android-Trojaner aus dem …

Artikel lesen
Link to Article