Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chromecast im Test

Google drängt mit Kampfpreis ins Wohnzimmer

Chromecast im Test: Google will mit Kampfpreis das Wohnzimmer erobern. Der kleine Stick passt an fast jeden Fernseher, bringt YouTube-Filme und Serien aus dem Internet aufs TV-Gerät. Das Gerät ist billig – aber auch gut? Der Test.

Ein Artikel von

Spiegel Online

matthias kremp

Google will schaffen, woran TV-Hersteller seit Jahren scheitern: Inhalte aus dem Internet schnell, einfach und in guter Qualität auf den Fernsehbildschirm bringen. Möglich machen soll es der Chromecast, eine Art Set-Top-Box im Miniaturformat. 

In den USA ist das kleine, billige Zusatzgerät schon seit vergangenem Sommer erhältlich. Seit Mittwoch kann man ihn auch ganz offiziell in der Schweiz und einigen anderen europäischen Ländern kaufen und damit Musik, Fotos, YouTube-Videos, TV-Serien und Kinofilme auf den Bildschirm bringen.

Beim Auspacken stutzte ich: Dieses kleine Ding soll das alles können? In dem dicken Karton steckt bloss ein kleiner USB-Stick. Obwohl, Moment mal, das ist gar kein USB, das ist HDMI. Also derselbe Stecker, mit dem man Blu-ray-Player und Set-Top-Boxen an den Fernseher anschliesst.

Und genau so wird der Chromecast auch genutzt: Hinten am Fernseher einstecken, fertig – fast. Eine Stromversorgung braucht er noch. Das entsprechende USB-Netzteil samt Kabel ist der Grund, warum der Karton so klobig ist: Die Stromversorgung und ein HDMI-Verlängerungskabel, falls der Stick nicht hinter den TV passt, brauchen mehr Platz als der Stick selbst.

Universelle Installation

Aber man kann auch schummeln: Statt das stromführende USB-Kabel hinter dem Fernseher zu seinem Netzteil zu ziehen, stecke ich es in einen freien USB-Anschluss meines Fernsehers. Der kann den nötigen Strom auch liefern. 

Als das erledigt ist, muss ich den Chromecast noch in mein W-Lan einbinden. Was mit anderen Set-Top-Boxen eine Pein sein kann, macht mir Google leicht. Ich habe die Wahl, die Ersteinrichtung per App von einem iOS- oder Android-Gerät aus zu machen – oder vom Mac oder PC. 

Ich probiere einfach alle Varianten aus und stelle fest, dass mir die Variante mit der Android-App am einfachsten erscheint. Ich muss nur mein W-Lan-Passwort eingeben und dem Stick einen Namen geben. Das könnte später wichtig werden, falls man mehrere davon in seinem Haushalt installiert. Loslegen kann ich dann aber noch nicht. Zuerst lädt der Chromecast das neue Update seines Betriebssystems aus dem Netz und startet neu.

Bedienung per Smartphone

Als ich den Google-Stick dann endlich ausprobieren kann, staune ich nicht schlecht. Egal ob ich es per Android-Smartphone oder per iPad versuche: Die Technik funktioniert problemlos. Die Bedienung ist sehr einfach. In Apps, die Chromecast unterstützen, erscheint ein neues Symbol, das ich anklicken muss, um den aktuellen Bildschirminhalt auf meinem Fernseher ansehen zu können.

Das funktioniert zum Beispiel mit YouTube-Videos: Video aussuchen, starten, auf Chromecast-Symbol tippen, fertig. Etwa eine Sekunde später erscheint das Video auf dem Bildschirm. Das Handy oder Tablet, von dem aus ich es gestartet habe, brauche ich danach nicht mehr, kann darauf E-Mails lesen, twittern oder schon das nächste Video aussuchen.

Apps können helfen

Auf exakt dieselbe Weise funktioniert die TV-Wiedergabe auch in anderen Apps wie Google Play Music oder Google Play Videos. In der Schweiz sind zudem die Online-Videotheken Watchever und Maxdome mit Chromecast kompatibel. Gesehen habe ich das bei einem Besuch bei Google bereits, selber ausprobieren konnte ich es bisher nicht, weil die deutschen Angebote erst in der Nacht zu Mittwoch freigeschaltet wurden. 

Dafür konnte ich mich ausführlich davon überzeugen, dass Chromecast nicht nur mit Android-, sondern auch mit iOS-Geräten tadellos funktioniert.

Sorge bereitete mir nur die Einschränkung, dass Googles Technik von Haus aus nur auf online gespeicherte Inhalte zugreifen kann. Videos oder Fotos, die ich mit meinem Handy aufgenommen habe, müsste ich demnach also erst bei einem Cloud-Dienst ablegen, um sie zu Hause anschauen zu können. Glücklicherweise geht es auch einfacher. Apps wie Livecast für Android oder CastOnTV für iOS überwinden diese Hürde. Mehr findet man mit dem Suchbegriff Chromecast in den App Stores.

Fazit

Chromecast ist ein typisches Google-Gerät: Kann viel, kostet wenig. Wie Googles Tablets und Smartphones wird er zu einem Kampfpreis angeboten, der die Offerten der Konkurrenz deutlich unterbietet. In der Schweiz kostet er rund 60 Franken. Google kann sich das leisten, weil der Konzern mit der Hardware kein Geld verdienen muss. Vielmehr soll sie Anwender dazu bringen, Googles Dienste häufiger, intensiver und länger zu nutzen. 

Häufiger und intensiver als die meisten Smart-TV-Funktionen wird man die Streaming-Möglichkeiten des Chromecast vermutlich wirklich nutzen. Schon weil es so einfach ist, ganz im Gegensatz zu den oft undurchschaubar verschachtelten und langsamen Benutzeroberflächen der angeblich so smarten Fernseher.

Vorteile

Nachteil



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oki 19.03.2014 19:34
    Highlight Highlight Und was ist denn jetzt neu? Schon mal was von AppleTV gehört?
    • mrgoku 20.03.2014 08:10
      Highlight Highlight AppleTV ist bei uns in der Schweiz genau für nichts...Die hälfte der Funktionen gehen nicht. Zudem ist es überhaupt keni flexibles Gerät so wie alles von Mac... und nein bin kein Anti-Apple. Habe selber ein MacBook-Air aber Blind bin ich dennoch nicht.
    • Alfio 07.04.2014 11:03
      Highlight Highlight Das ist halt so wenn man sich mit der Materie nicht befasst...
  • gaba 19.03.2014 13:46
    Highlight Highlight Schaue mit meinem Mac auf Wilmaa.com via Chromacast fern. Funktioniert wunderbar. Man muss einfach den Chrome Browser mit Chromecast Plugin von Google verwenden.
  • sterpfi 19.03.2014 12:43
    Highlight Highlight Schön das Watchever und Maxdome unterstützt werden, doch aus der Schweiz kann ich das ja eh nicht abonnieren, bringt also nix. Warum gibt es in der Schweiz keinen vernünftigen Anbieter für Serien / Filme on demand?
    Den Stick kaufen, nur um Youtube-Videos auf den Fernseher zu streamen ist etwas wenig...
    • Alfio 07.04.2014 11:04
      Highlight Highlight Zatto Abos kannst du von der Schweiz aus abonieren...und für 60.- im Jahr bietet es sogar mehr als Swisscom TV!
  • Dude 19.03.2014 12:14
    Highlight Highlight Wie sieht es z.B. Inhalte von Zattoo aus? Ist die App von Zattoo, oder noch besser, die Webseite von Zattoo kompatibel?
    Falls ja, sind für mich alle Set-Top-Boxen und Kabel+Satellit gestorben...

Das sollten iPhone- und Android-User über iOS 13 wissen

Mit dem neuen mobilen Betriebssystem iOS 13, respektive iPadOS, lanciert Apple zahlreiche Verbesserungen. Hier eine Best-of-Auswahl.

Am Montagabend hat Apple sein neues mobiles Betriebssystem und die besten Features vorgestellt. Im Trubel gingen gewisse Verbesserungen fast ein bisschen unter.

Dieser Beitrag liefert eine persönliche Einschätzung des watson-Redaktors zu einigen der besten neuen Funktionen, und dazu die Info, obs bei Android Vergleichbares gibt.

Mit iOS 13 erhält die Nachrichten-App (iMessage) Profilbilder im WhatsApp- und Facebook-Messenger-Stil. Und dazu Anzeigenamen, mit denen die User den gewünschten Namen …

Artikel lesen
Link zum Artikel