Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07079588 (FILE) - An image showing the profile of a person in front of a monitor, with logos of the social networks facebook and Google+ in Hanover, Germany, 21 September 2011 (reissued 08 October 2018). According to reports from 08 October 2018, Google will shut down large parts of its social media platform Google Plus after a major security breach. Google opened up its would-be Facebook rival Google Plus in 2011.  EPA/JULIAN STRATENSCHULTE  GERMANY OUT *** Local Caption *** 50049638

Das Online-Netzwerk Google Plus soll nach einer erneuten Datenpanne innert dreier Monaten dicht machen. Bild: EPA/DPA

RIP Google Plus – das Ende des vermeintlichen Facebook-Killers kommt schneller als gedacht

Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Nutzer deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. Google Plus solle nun in den kommenden drei Monaten schliessen. Zuvor war August nächsten Jahres angepeilt worden.



Bei dem jüngst entdeckten Fehler seien Informationen von rund 52.5 Millionen Nutzern betroffen gewesen, teilte Google am Montag mit. Dabei hätten Software-Entwickler Zugang unter anderem zu Namen, E-Mail-Adressen, Alter und Beschäftigung gehabt, auch wenn diese Daten privat bleiben sollten. Die Lücke habe sechs Tage lang bestanden und Google habe keine Hinweise darauf, dass Entwickler sie ausgenutzt oder auch nur entdeckt hätten.

Google hatte im Oktober mitgeteilt, dass Google Plus jahrelang eine Schwachstelle hatte, durch die App-Entwickler auf den Namen, die E-Mail-Adresse sowie Informationen über Beschäftigung, Geschlecht und Alter von Nutzern zugreifen konnten. Die ähnliche neue Lücke sei im November mit einem Software-Update eingeführt worden, hiess es jetzt.

Google Plus war 2011 als Konkurrenz zu Facebook gestartet, hatte sich aber nie durchsetzen können und hatte zuletzt kaum noch Nutzer. Google will eine Version des Netzwerks für die Kommunikation in Unternehmen weiterbetreiben.

(sda/dpa)

«Wie verwöhne ich sie?» Dank Google wissen wir's

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Warum dieses 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madison Pierce 11.12.2018 11:43
    Highlight Highlight Das ist sehr schlecht für die Reputation von Google. Einerseits die Sicherheitsprobleme, andererseits die früher als kommunizierte Abschaltung.

    Geschäftskunden werden da zweimal überlegen, ob sie auf ein neues Google-Produkt wechseln wollen. Man kann nicht sinnvoll planen, wenn Produkte so kurzfristig eingestellt werden.
    • Miikee 11.12.2018 13:03
      Highlight Highlight Nicht gelesen?
      "Google will eine Version des Netzwerks für die Kommunikation in Unternehmen weiterbetreiben."

      Zudem sind die Produkte in der G Suite nicht ganz so schnelllebig wie einige andere Produkte von Google.

      Aber für Private gebe ich dir Recht, zum Beispiel auch die Messenger Geschichte ist unter aller Sau. Ich weiss gar nicht mehr wie viele Messenger Google schon veröffentlicht und wieder eingestellt hat. Kein Wunder will niemand wechseln.
    • Madison Pierce 11.12.2018 14:08
      Highlight Highlight Es geht mir nicht um das Netzwerk für Unternehmen, sondern um das für Privatnutzer. Firmen haben da Geld investiert in Tools, Kampagnen, Schulung ihrer Social-Media-Manager etc. Vorher haben sie vielleicht Geld in Google Buzz investiert oder Projekte zu Google Wave migriert...

      Da wäre ich als Firma vorsichtig, eine Lösung in der Google Cloud umzusetzen. (Wobei Microsoft bei Azure auch schon Sachen eingestellt hat.)

      Googles Messenger sind eine noch traurigere Geschichte, das stimmt... :(
    • Alnothur 11.12.2018 16:48
      Highlight Highlight Spezialschulung für Google+-Seitenmanager? Hahaha, ich hoffe doch nicht...

      Und Google Wave war nie aus der Testphase raus. Wer da umgestellt hat, ist selber schuld...
  • My Senf 11.12.2018 09:53
    Highlight Highlight Ist aber schon verrückt 😝

    G+ stolpert schlussendlich über Datenschutz Probleme und macht den Schirm endgültig zu
    fb hat täglich neue Datenschutz Pannen und macht fröhlich weiter

Schwerer «Bug» betrifft Windows, Mac und Linux – und es kommt noch schlimmer

Weitere Digital-News im Überblick:

Schreckensmeldung für Millionen PC- und Notebook-User: Ihr Gerät könnte in Zukunft massiv langsamer laufen, weil eine äusserst gravierende Sicherheitslücke geschlossen werden muss.

Dafür verantwortlich ist ein fundamentaler Design-Fehler bei Intel-Prozessoren, sprich: Windows- und Linux-Rechner sowie Macs von Apple.

«Sämtliche in den vergangenen zehn Jahren von Intel gefertigten Prozessoren weisen womöglich einen gravierenden Fehler auf, der Angreifern Tür und …

Artikel lesen
Link zum Artikel