Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Googles neue Chat-App Duo kann ganz wenig, dies aber sehr gut. bild: google

Besser als Skype und Facetime? Das taugt Googles neue Video-Chat-App Duo

Mit der neuen Smartphone-App Duo will Google Videochats so einfach wie Telefonanrufe machen. Die Software ist ab Dienstag für iOS und Android verfügbar. Wir haben sie ausprobiert.

Matthias Kremp / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Als Google auf seiner I/O-Konferenz im Mai zwei neue Chat-Apps ankündigte, war Allo der Star. Gesteuert von Künstlicher Intelligenz soll die neue Messenger-App beispielsweise automatisch passende Antworten auf neue Nachrichten formulieren und etwa bei der Wahl eines Restaurants behilflich sein können. Über die Videochat-App Duo gab es dagegen weniger zu sagen. Zuerst veröffentlicht wurde nun aber Duo.

Ab heute Dienstag ist die Software für iOS und Android verfügbar sein. Wir konnten die App bereits vorab testen.

Was dabei sofort auffällt, ist die Schlichtheit der App. Nach dem Start wird der grösste Teil des Bildschirms vom Bild der Selfie-Kamera eingenommen. Darunter befindet sich ein grosser Knopf mit der Bezeichnung «Videoanruf», mehr Bedienelemente gibt es zunächst nicht.

Bild

Die Benutzeroberfläche ist denkbar einfach aufgebaut: Unterhalb des Bildes der Selfie-Kamera gibt es anfangs nur einen Knopf über den sich Videochats einleiten lassen. bild: spiegel online

Kein Login nötig

Eine namentliche Registrierung oder ein Google-Login sind nicht nötig, um die App nutzen zu können. Stattdessen gibt man seine Mobilfunknummer ein, die Google mithilfe einer SMS verifiziert. Der Vorteil dieses Verfahrens: Man muss weder ein eigenes Telefonbuch für die neue Videochat-App anlegen, noch irgendein Online-Adressbuch dafür pflegen, sondern benutzt einfach das Telefonbuch seines Handys.

Dort werden automatisch alle Kontakte angezeigt, die bereits Duo nutzen. Zum Testzeitpunkt waren das nur sehr wenige. Freunden und Bekannten, die Duo noch nicht haben, kann man per Knopfdruck eine Einladungs-SMS senden lassen.

Bitte Lächeln!

Eine besondere Funktion von Duo wird erst sichtbar, wenn man von der App aus angerufen wird. Statt nur den Namen des Anrufers anzuzeigen, bringt die App ein Live-Vorschaubild des Anrufers. Auf Android-Smartphones erscheint das Bild sogar auf dem Sperrbildschirm.

Google erhofft sich von dieser «Kuckuck» genannten Funktion einen freundlicheren Einstieg in Videochats. Wer sein Gegenüber bereits vor Gesprächsbeginn sieht, so die These, wird ihm eher mit einem Lächeln gegenübertreten.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: google

Zur Not gibt es nur Ton

Ob man dieses Lächeln sehen kann, hängt freilich von der verfügbaren Bandbreite ab. Je nachdem, ob man mit dem Handy in einem schnellen WLAN oder per LTE, UMTS oder gar bloss EDGE in ein Mobilfunknetz eingeloggt ist, wird die Videoqualität angepasst.

Beim Testen konnten wir schon eine Verringerung der Videoqualität feststellen, wenn wir innerhalb der Redaktion in Ecken gingen, die schlechter von WLAN erfasst werden. Verbindungsabbrüche gab es aber nicht, nicht einmal, wenn wir vom WLAN ins Mobilnetz wechselten. Geht die Bandbreite noch weiter zurück, soll der Videostream zugunsten der Audioübertragung gestoppt werden. So bleibt man wenigstens in Verbindung, auch wenn man einander nicht mehr sehen kann.

Duo kann ganz wenig ganz gut

Funktionell kann es Googles Duo weder mit Microsofts Skype noch mit Apples Facetime aufnehmen. Beide Konkurrenzprodukte bieten viel mehr Möglichkeiten. Gruppenchats beispielsweise sind mit Duo nicht möglich. Ebenso wenig gibt es PC- oder Mac-Versionen der neuen App. Das Rad hat Google mit Duo also nicht neu erfunden.

Dafür haben die Entwickler des Internetkonzerns Videochats so einfach wie normale Telefonanrufe gemacht. Alles was stören oder den Anwender verwirren könnte, wurde weggelassen. Genau darin liegt der Charme von Duo: Die App kann nur eine Sache, aber die kann sie gut.

Umfrage

Welche Chat-App verwendest du am häufigsten?

  • Abstimmen

2,927

  • WhatsApp64%
  • Google Hangouts1%
  • iMessage6%
  • Telegram6%
  • Facebook Messenger1%
  • Threema16%
  • Snapchat1%
  • Andere5%

20 Jahre Smartphone in Bildern

Warum Googles neuer Mikrochip für künstliche Intelligenz unser Leben verändern wird

Link zum Artikel

Google-Pionier: «Wir wollen in Zürich weiter investieren»

Link zum Artikel

Weg von der Suchanfrage, hin zur Spracherkennung: So sieht Googles Zukunft aus

Link zum Artikel

Google und Facebook manipulieren uns – aber wie schlimm ist es wirklich, Frau Crawford?

Link zum Artikel

Ist Android das neue Windows? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Knatsch bei Google

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel