Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Google's Kayitta Johnson gives a demonstration of the Nest Hub Max at the Google I/O conference in Mountain View, Calif., Tuesday, May 7, 2019. (AP Photo/Jeff Chiu)

In der Schweiz wird Nest Hub Max bis auf Weiteres nicht erhältlich sein. Bild: AP

Google setzt auf Gesichtserkennung – bei dir zu Hause 😳

Mit dem Smart-Display-Lautsprecher «Nest Hub Max» soll die automatische Gesichtserkennung in Privathäusern Einzug halten.



Google setzt als erster Tech-Konzern Gesichtserkennung im vernetzten Zuhause ein und riskiert damit neue Kritik von Datenschützern. Der Internet-Konzern hat am Dienstagabend einen smarten Lautsprecher mit 10-Zoll-Display und Kamera vorgestellt, der die Anzeige daran anpassen kann, wer gerade vor ihm steht.

Alle Informationen zur Gesichtserkennung würden dabei ausschliesslich auf dem Gerät verarbeitet und gingen zu keinem Zeitpunkt ins Netz, betonte Googles Hardware-Chef Rick Osterloh zum Auftakt der Entwicklerkonferenz Google I/O am Dienstag.

Das «smarte Display» mit dem Namen Google Nest Hub Max soll zunächst nur in den USA, Grossbritannien und Kanada auf den Markt kommen und 229 Dollar kosten.

The Verge hat das neue Smart-Home-Gerät bereits ausprobiert

abspielen

Video: YouTube/The Verge

Dazu muss man wissen, dass mit dem Google Nest Hub in den USA seit ein paar Monaten eine kleinere Ausführung des Geräts verfügbar ist, mit 7-Zoll-Display, ohne Kamera.

Spiegel Online meint:

«Auf den Einbau einer Kamera hatte man bewusst verzichtet, weil man annahm, dass es den Kunden nicht wohl dabei sein könnte, potenziell ständig beobachtet zu werden. Umso mehr verwundert es, dass mit dem Google Nest Hub Max jetzt eine grössere Variante mit 10-Zoll-Display und Kamera präsentiert wurde. Die Kamera taugt einerseits – das ist offensichtlich – für Videochats. Andererseits kann man sie dank eines Bewegungssensors auch zur Überwachung von Innenräumen verwenden. Wehe dem, der sich da nicht beobachtet fühlt.»

quelle: spiegel.de

Protest am Himmel

Google verspricht durch die automatische Personalisierung dank Gesichtserkennung einen höheren Nutzen. Zugleich stehen Datenschützer vor allem in Europa Gesichtserkennung generell sehr skeptisch gegenüber.

Google betonte, die Funktion werde standardmässig ausgeschaltet sein und von den Nutzern erst aktiviert werden müssen. Den Sorgen entgegentreten will der Konzern auch mit einem Datenschutz-Versprechen für das vernetzte Zuhause: Man werde stets klar angeben, welche Daten wofür erhoben werden, heisst es darin unter anderem. Und Google werde persönliche Informationen nie an irgendjemanden verkaufen.

Zum Auftakt der Entwicklerkonferenz in einem Freilicht-Amphitheater in der Nähe der Firmen-Zentrale in Mountain View liessen Google-Kritiker ein kleines Flugzeug mit einem Protest-Banner über der Veranstaltung kreisen. Darauf stand: «Google-Kontrolle ist nicht Privatsphäre» zusammen mit dem Hashtag «Rettet lokale Nachrichten». Das Dröhnen des Flugzeugmotors liess die Teilnehmer immer wieder in den Himmel blicken.

(dsc/sda/dpa)

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Jetzt gibt es einen Roboter, der Walter für dich findet

Play Icon

Mehr zu Google und Alphabet

Google entfernt 100 Android-Apps – «grösster Rauswurf» in der Geschichte des Play Store?

Link zum Artikel

Google schafft Ethikrat zur Künstlichen Intelligenz wieder ab

Link zum Artikel

Google kassiert von der EU eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Google enthüllt sein Gaming-Projekt – das sind die ersten Reaktionen auf «Stadia»

Link zum Artikel

Google will App, die in Saudi-Arabien Frauen kontrolliert, nicht sperren

Link zum Artikel

Google revolutioniert die Kamera-App – was man über «Night Sight» wissen muss

Link zum Artikel

Bei Google brodelt es gewaltig – darum sammeln Angestellte Geld für Streik

Link zum Artikel

Baut Google eine Zensur-Maschine für China? Das steckt hinter dem enthüllten Geheimprojekt

Link zum Artikel

Weshalb der neue Sprachassistent von Google ziemlich gefährlich werden könnte

Link zum Artikel

Google hat gerade die faszinierende Zukunft des Telefonierens gezeigt – und so klingt es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zu Google und Alphabet

Google entfernt 100 Android-Apps – «grösster Rauswurf» in der Geschichte des Play Store?

10
Link zum Artikel

Google schafft Ethikrat zur Künstlichen Intelligenz wieder ab

0
Link zum Artikel

Google kassiert von der EU eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro

10
Link zum Artikel

Google enthüllt sein Gaming-Projekt – das sind die ersten Reaktionen auf «Stadia»

57
Link zum Artikel

Google will App, die in Saudi-Arabien Frauen kontrolliert, nicht sperren

1
Link zum Artikel

Google revolutioniert die Kamera-App – was man über «Night Sight» wissen muss

3
Link zum Artikel

Bei Google brodelt es gewaltig – darum sammeln Angestellte Geld für Streik

25
Link zum Artikel

Baut Google eine Zensur-Maschine für China? Das steckt hinter dem enthüllten Geheimprojekt

4
Link zum Artikel

Weshalb der neue Sprachassistent von Google ziemlich gefährlich werden könnte

10
Link zum Artikel

Google hat gerade die faszinierende Zukunft des Telefonierens gezeigt – und so klingt es

14
Link zum Artikel

Mehr zu Google und Alphabet

Google entfernt 100 Android-Apps – «grösster Rauswurf» in der Geschichte des Play Store?

10
Link zum Artikel

Google schafft Ethikrat zur Künstlichen Intelligenz wieder ab

0
Link zum Artikel

Google kassiert von der EU eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro

10
Link zum Artikel

Google enthüllt sein Gaming-Projekt – das sind die ersten Reaktionen auf «Stadia»

57
Link zum Artikel

Google will App, die in Saudi-Arabien Frauen kontrolliert, nicht sperren

1
Link zum Artikel

Google revolutioniert die Kamera-App – was man über «Night Sight» wissen muss

3
Link zum Artikel

Bei Google brodelt es gewaltig – darum sammeln Angestellte Geld für Streik

25
Link zum Artikel

Baut Google eine Zensur-Maschine für China? Das steckt hinter dem enthüllten Geheimprojekt

4
Link zum Artikel

Weshalb der neue Sprachassistent von Google ziemlich gefährlich werden könnte

10
Link zum Artikel

Google hat gerade die faszinierende Zukunft des Telefonierens gezeigt – und so klingt es

14
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knallerpse 10.05.2019 02:43
    Highlight Highlight Überwachung ist immer im Interesse der Bevölkerung. Zumindest widerspricht keiner offiziell, der im Chinesischen Umerziehungslager sitzt.
  • MrJS 08.05.2019 22:15
    Highlight Highlight Sieht ja aus als wäre es aus dem letzten Jahrzehnt..
  • Der Tom 08.05.2019 13:35
    Highlight Highlight Alternativ könnte man sich ja mit Benutzernamen und 12 stelligen Passwort inkl. 2 Faktor Authentifizierung anmelden wenn man zB die Musik lauter stellen will.
  • Alnothur 08.05.2019 10:27
    Highlight Highlight Nö, bei mir zu Hause nicht.
  • Ueli_DeSchwert 08.05.2019 08:43
    Highlight Highlight Dass man das Mikrophon und die Kamera mit einem physikalischen Switch vom Strom trennen kann (was von jedem hobby-bastler schön selbst nachgeprüft werden kann) habe ich jetzt im Artikel nirgends gelesen, obwohl es gestern an der Keynote ein grosser Punkt war.

    Ging das einfach unter? :)
  • DichterLenz 08.05.2019 08:29
    Highlight Highlight "Und Google werde persönliche Informationen nie an irgendjemanden verkaufen." Haha, der ist echt gut!
  • Schnifi 08.05.2019 08:14
    Highlight Highlight Sehe das Problem nicht..

    1. Die Kamera kann man ausschalten.
    2. Wer es nicht will, soll es nicht kaufen.
  • antivik 08.05.2019 07:46
    Highlight Highlight Nein danke. Ich erkenne da den Mehrwert nicht genau, der die Kosten (Privatsphäre z Bsp) rechtfertigt.
  • Simon 08.05.2019 07:38
    Highlight Highlight Ist doch kein Problem, sonst hat doch auch nie jemand etwas zu verbergen?
  • EvilBetty 08.05.2019 07:29
    Highlight Highlight Die Geheimdienste holen sich grad kollektiv einen runter.
  • RhabarBär 08.05.2019 07:21
    Highlight Highlight Dieses Gerät muss ich haben! Niiicht!
  • Raffaele Merminod 08.05.2019 06:58
    Highlight Highlight Wozu so ein Gerät?
    • Meitlibei 08.05.2019 09:19
      Highlight Highlight Das gleiche wurde vor 10 Jahren vom Smartphone auch gefragt 😉.
    • Raffaele Merminod 08.05.2019 10:01
      Highlight Highlight Ja aber jetzt hat jeder ein Smartphone und ausspionieren, kann dieses Ding kaum mehr als das was dein Handy kann. 😉
      Es ist ja kaum so, dass wer kein Smartphone hat sich nun so was kauft.
    • Raffaele Merminod 08.05.2019 10:20
      Highlight Highlight Sorry, wollte schreiben: "Ja aber jetzt hat jeder ein Smartphone und ausser ausspionieren ..."
    Weitere Antworten anzeigen

Er riskierte sein Leben, um die Welt zu warnen – jetzt meldet sich Edward Snowden zurück

Schon in jungen Jahren spionierte er für die CIA in Genf. Nun will uns der Whistleblower mit einem neuen Buch zeigen, auf was es wirklich ankommt.

Edward Snowden war 30, als er alles, was ihm lieb war, hinter sich liess, um die Welt vor Big Brother und Massenüberwachung zu warnen. Jetzt meldet sich der NSA-Whistleblower, der seit 2013 in Russland im Exil leben muss, wieder zu Wort. Und seine jüngste Warnung klingt nicht weniger eindrücklich, im Gegenteil: Unsere offenen Gesellschaften und demokratischen Länder seien gefährdeter denn je.

Wir geben nachfolgend die wichtigsten Aussagen aus einem Interview wieder, das der schottische …

Artikel lesen
Link zum Artikel