DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von «Nepal» bis «Porno»: Für was sich die Schweiz wirklich interessiert



Bild

Suchanfragen bei Google im April: «Porno» (grün), «iPhone» (gelb), «Nepal» (rot) und «Flüchtling» (blau). screenshot: Google trends

Will man wissen, wie die Schweiz tickt, muss man Google Trends besuchen. Dort lässt sich seit einigen Jahren ablesen, welche Begriffe wie oft gegoogelt werden. Die Popularität von zwei, drei oder mehreren Suchbegriffen im Zeitverlauf lässt sich so einfach vergleichen. 

Was interessiert die Schweizer also mehr? Flüchtlinge, die zu Tausenden im Mittelmeer ertrinken, die Erdbebenopfer in Nepal oder doch das iPhone und Pornos? Die Grafik zeigt's: Weder das Flüchtlingselend noch die Naturkatastrophe können es mit Pornos aufnehmen. Schweizer googeln trotz Flüchtlingsdrama und entsprechend vielen Medienberichten so selten nach «Flüchtling», dass die blaue Linie in der Grafik quasi am Boden klebt.

Dieses kleine Experiment mit Google Trends wurde ursprünglich von der «Süddeutschen Zeitung» durchgeführt. Ihr Ergebnis für Deutschland deckt sich fast eins zu eins mit dem hier veröffentlichten Resultat für die Schweiz.

Übrigens: Porno ist nicht der Top-Suchbegriff. Es gibt einen Begriff mit nur drei Buchstaben, gegen den selbst Porno verliert.

Hand aufs Herz! Was interessiert dich am meisten?

Das könnte dich auch interessieren

Bilder, die Lügen: Manipulierte Fotos

1 / 52
Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel