Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Clippy alias Karl Klammer war bloss nervig. Neue, smarte Assistenten, die sich am Telefon als Menschen ausgeben, könnten weit mehr Ärger verursachen. bild: neowin

Weshalb der neue Sprachassistent von Google ziemlich gefährlich werden könnte

Google hat letzte Woche für Aufsehen gesorgt. Sein digitaler Sprachassistent kann jetzt telefonieren: Und zwar so gut, dass wir ihn für einen Menschen halten. Das freut auch Online-Kriminelle und Enkeltrick-Betrüger.



Die neuartige Google-Software Duplex, die am Telefon praktisch nicht von einem Menschen zu unterscheiden ist, wird sich bei Anrufen «angemessen zu erkennen geben». Der Internet-Konzern stellte dies klar, nachdem eine erste Demonstration der Software Kritik und ethische Fragen ausgelöst hatte.

Bei den aufgezeichneten Telefongesprächen des Google-Systems, hatten die Mitarbeiter eines Friseursalons und eines Restaurants offenkundig keine Ahnung, dass sie mit einem Computer und nicht mit einem Menschen sprechen.

Das Video zeigt: Menschen wissen künftig nicht mehr, ob sie mit Menschen oder einem Roboter sprechen

abspielen

Video: watson

Die Software war sogar speziell getrimmt darauf, besonders menschlich zu klingen, indem sie Pausen und Zwischenlaute wie «ähm» und «umm» einschob. Google zufolge macht das die Unterhaltung natürlicher. Beim Anruf im Friseursalon erklärte die Software zumindest, sie rufe im Auftrag einer Kundin an, beim Anruf im Restaurant gab es einen solchen Hinweis nicht.

Der Google Assistant vereinbart einen Termin bei einem Coiffeur

abspielen

Als Vorgabe hatte der Sprachassistent lediglich einen Tag und einen Zeitraum genannt bekommen. Video: YouTube/Mashable Daily

Wo führt das hin?

Unter Tech-Enthusiasten führte Googles beeindruckende Demonstration seiner künstlichen Intelligenz (KI) für Begeisterung, aber es gibt auch warnende Stimmen: Spiegel Online schreibt

«Stellen Sie sich vor, jemand baut einen Enkeltrick-Roboter, der Tausende von Rentnern gleichzeitig anrufen kann. Ein paar von ihnen werden auf die Masche hereinfallen, und bei denen holt man sich dann Geld. Die Kosten für all die Fehlversuche sind minimal. Die Logik des Spammers - die Masse macht's - steht plötzlich auch herkömmlichen Trickbetrügern offen. Schon bald könnten die nigerianischen Prinzen mit dem grossen Erbe direkt anrufen, statt erst E-Mails zu schreiben.»

«Höchste Zeit für Robotergesetze»

Es werde daher «höchste Zeit für Robotergesetze - und eines davon sollte sein, dass eine Maschine verpflichtet ist, sich zu Beginn eines Gesprächs als solche zu erkennen zu geben», schreibt Spiegel Online.

Google lässt sich von solcher Kritik kaum gross beirren: Der Konzern will das Programm im Sommer in öffentliche Tests starten. Die zunächst nur Englisch sprechende Software kann bisher Termine beim Friseur und Tische in Restaurants buchen sowie Öffnungszeiten erfragen. Für jedes neue Einsatzfeld müsse sie frisch angelernt werden, heisst es.

Googles Computerstimme wird sich als Computer zu erkennen geben, aber ...

Am Tag nach der Präsentation der Software hatte Lilian Rincon, eine der zuständigen Managerinnen, noch gesagt, es sei nicht entschieden, ob sich die Duplex-Software in Gesprächen ausdrücklich als Computerprogramm vorstellen werde. «Ich denke, dass sie immer sagen wird, dass sie für jemand anderen anruft», erklärte sie.

Nun stellt Google immerhin klar, dass sich die Computerstimme «angemessen zu erkennen geben» werde. Konkreter wird Google allerdings nicht: «Ob die Computerstimme nun sagt, hier ist Google, oder der Google Assistant oder Duplex, das muss noch festgelegt werden. Deswegen sagen wir offen, dass das eine Frage ist, die wir noch klären müssen.»

Damit ist das Problem natürlich nicht gelöst: Kriminelle können – Robortergesetz hin oder her – Sprachassistenten entwickeln, die sich bei betrügerischen Anrufen nicht als Roboter bzw. KI zu erkennen geben. Statt Inder rufen dann eben Roboter als angebliche Microsoft-Support-Mitarbeiter an, um PC-Nutzer abzuzocken.

Laut Rincon ist zudem noch offen, ob Google auch eine Version der Software entwickeln würde, die solche Anrufe auf der Seite der Unternehmen führen und Anrufe von menschlichen Kunden entgegennehmen könnte.

(oli/sda/dpa)

Hey Google, Achtung Gorilla!

Investmentbanker war gestern. Wer das grosse Geld machen will, sollte KI-Spezialist werden. KI, also künstliche Intelligenz, ist das grosse Thema der Gegenwart und wird die Zukunft formen. Zumindest im Silicon Valley ist man sich darin einig und lockt die besten Experten mit hohen Summen.

Selbst bei der Non-Profit-Organisation Open AI verdient der bestbezahlte Forscher 800 000 Dollar. Bei den Top-Unternehmen wie Google und Facebook, die keine Saläre ausweisen, dürfte es um einiges mehr sein.

Die Ergebnisse dieser Forschung sorgen diese Woche für Staunen. Sowohl Google als auch Microsoft veranstalteten ihre alljährliche Entwicklerkonferenz. Kaum ein neues Gerät, kaum ein Feature, das ohne KI auskommt: In Geschäftssitzungen übersetzt ein Assistent simultan verschiedene Sprachen.

Im Alltag hilft ein Assistent, der etwa selbstständig am Telefon einen Coiffeur-Termin vereinbaren kann. Und selbst in der Kamera sitzt nun die KI: Google Lens heisst eine neue Funktion, die erkennt, was auf einem Foto zu sehen ist – welches Gebäude etwa oder welche Baumart.

Die neuen Anwendungen funktionieren allerdings noch nicht einwandfrei. Das zeigt ein Test des Tech-Portals «Wired», bei dem ein grauer Pullover mit einem Elefant verwechselt worden ist. So ist es eben mit der KI: Bei vielem (Schach ist nur das prominenteste Beispiel) ist sie uns hoch überlegen, bei anderem aber noch immer dümmer als ein dreijähriges Kind. Es gibt also noch viel zu tun für die hoch dotierten Spezialisten.

Beispielsweise wäre da noch das Gorilla-Problem zu lösen. So kann zwar in der Foto-App von Google schon seit ein paar Jahren nach allen möglichen Tieren gesucht werden, nicht aber nach Menschenaffen. Zu gefährlich ist die Rassismus-Falle: Affen werden von der KI nämlich gern mit dunkelhäutigen Menschen verwechselt. (aargauerzeitung.ch)

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 15.05.2018 09:30
    Highlight Highlight Erst wenn die Software einen Döner beim Türken um die Ecke mit ohne Scharf auf Schweizerdeutsch bestellen kann hat sie es geschafft.

    Google wird garantiert Wege finden, den Betrügern Steine in den weg zu legen.
  • Siebenstein 14.05.2018 23:03
    Highlight Highlight Ehrlich jetzt? Da müsstet Ihr mir Augen und Ohren verbinden damit ich die synthetische Stimme nicht heraushöre!
    Was ist los mit Euch? 🙈
    • lilie 15.05.2018 06:51
      Highlight Highlight @Siebenstein: Also, dir ist schon klar, der Roboter ist der Anrufer, nicht die Frau mit der verzerrten Stimme???
  • Paddiesli 14.05.2018 22:38
    Highlight Highlight Darum bin ich seit je her für eine Kennzeichnungspflicht für Bots. Ich habe das Recht, zu wissen, ob ich Mensch oder Maschine vor mir habe. Als solches erkennbare Bots hätten auch nicht einen derart starken Einfluss auf Meinungsbildung im Internet. Es braucht dringend steuernde Regulierungen und Vorgaben, denn was ausgenutzt werden kann, wird jemand tun. So ist der Mensch leider.
  • marsupi 14.05.2018 21:04
    Highlight Highlight So richtig witzig wird es erst, wenn auf beiden Seiten ein KI System spricht
  • lilie 14.05.2018 20:06
    Highlight Highlight Der Roboteranrufer ist tatsächlich sehr eindrücklich. Also, ich hätte es als Antwortende nicht bemerkt, dass das kein Mensch ist!

    Allerdings frage ich mich, was die Anwendung für den Otto Normalverbraucher sein soll. Einen Tisch in einem Restaurant reservieren? Ein teures Programm für eine solche Lappalie?

    Nein, ich denke, die Hauptanwendung ist für Firmen, welche heute ganze Abteilungen beschäftigen für Werbeanrufe, Spendensammelungen, Marktforschungs- und Meinungsumfragen etc.

    Oder z.B. auch Kundendienstanfragen. Da werden ja viele Standardfragen gestellt.
    • Menel 14.05.2018 21:03
      Highlight Highlight Och, als Mutter von drei Teens, die x Termine koordinieren muss, hätte ich schon Verwendung dafür 😁
    • lilie 15.05.2018 06:49
      Highlight Highlight @Menel: Jugendliche ihren Kram selber erledigen lassen baut Lebenskompetenz bei den Heranwachsenden auf und Stress bei den Eltern ab. 😉
    • lilie 15.05.2018 13:38
      Highlight Highlight @Olaf!: Na gut, gratis. Nur wird es eben wirklich nicht mehr können als das. Die wirklich nützlichen Features werden Firmen verkauft werden.
  • fadnincx 14.05.2018 19:00
    Highlight Highlight Solche "Robotergesetze" halte ich für etwas kurzsichtig... Wie sollen Roboter bzw. die Ersteller dieser bestraft werden, wenn diese nicht von Menschen zu unterscheiden sind?

Million Fingerabdrücke, Gesichtsfotos und Passwörter im Netz – das solltest du nun wissen

Eine Sicherheitsfirma hat die biometrischen Daten ihrer Kunden unverschlüsselt im Internet gespeichert. Davon betroffen sind unzählige Firmen in Europa – darunter Banken, aber auch die britischen Polizei.

Sicherheitsforscher aus Israel haben eine Datenbank mit rund einer Million Fingerabdrücken und anderen biometrischen Daten aufgespürt: Darunter Gesichtsscans, aber auch unverschlüsselte Passwörter. Diese Datenbank konnte quasi ungeschützt und unverschlüsselt im Web abgerufen werden.

Die Daten stammen vom System «Biostar 2» der koreanischen Sicherheitsfirma Suprema, die nach eigenen Angaben Marktführer in Europa bei biometrischen Zutrittskontrollsystemen ist. Über das Sicherheitsleck hatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel