Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot/ Google-Standortverlauf

Standortverlauf, aufgezeichnet von Google: Wer eine Maps-App des Suchmaschinenbetreibers nutzt und nicht widerspricht, dessen Aufenthaltsorte werden nahezu lückenlos protokolliert.

Google zeichnet jede deiner Bewegungen auf. Schritt für Schritt. So behältst du deinen Standort für dich

Google weiss, wo du vor einem Jahr warst. Das Tool «Your Timeline» zeigt, wo sich Handynutzer in den letzten Jahren aufgehalten haben. Man kann sich aber leicht dagegen wehren.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nutzer der Google-Maps-App für Android können jetzt noch einfacher sehen, wie präzise sich dank gespeicherter Ortungsdaten ihr Leben nachzeichnen lässt. Die neueste Version der App hält das Tool «Your Timeline» bereit. Wer seine Ortungsdienste und den sogenannten Standortverlauf nicht deaktiviert hat, kann mit dieser Funktion nun sehen, welche Ortsinformationen Google über ihn gespeichert hat. 

iPhone-Nutzer können ihr eigenes Bewegungsprofil ebenfalls auf Google Maps betrachten, wenn sie im Webbrowser mit einem Google-Konto angemeldet sind und in der Vergangenheit die Ortungs-Funktion «Standortverlauf» aktiviert hatten (siehe Videos am Ende des Artikels). 

Eigentlich weiss man ja, dass Google und andere Internetkonzerne massenhaft Daten sammeln. Viele sind dann aber doch überrascht, wenn sie konkret sehen, was alles über sie gespeichert ist. Ganze Urlaubsreisen lassen sich nachzeichnen: Wann man welchen Ort besucht hat, in welcher Bar man sich wie lange aufgehalten hat. Sogar die Fotos, die man mit Googles Kamera-App gemacht hat, werden in die Zeitleiste eingefügt, sofern man auch noch Googles Bilderdienst Google Photos benutzt.

«Your Timeline» zeigt dir, wann du wo gewesen bist

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: google

«Your Timeline» ist ein digitales Tagebuch, das automatisch alles mitschreibt, ein Werkzeug zur umfassenden Selbstüberwachung. Teilweise reichen die Informationen über Jahre zurück. Google gibt an, die Timeline sei nur für den Nutzer selbst einsehbar. Aber natürlich sind alle darüber einsehbaren Daten nicht nur auf dem Handy, sondern auch bei Google zentral gespeichert.

Tatsächlich kann man den eigenen Standortverlauf etwa am PC schon länger einsehen und löschen. Google hat diese Funktion für Android-Nutzer nur einfacher erreichbar gemacht. Und das dürfte den einen oder anderen womöglich zum Nachdenken bringen.

Wer nicht will, dass das eigene Smartphone oder Tablet die Standortinformationen aufzeichnet und weiterleitet, kann das mit wenigen Klicks unterbinden. Die Tracking-Funktion lässt sich jederzeit in den Einstellungen des Google-Kontos deaktivieren.

Von den Ferien in Italien zurück in die Schweiz

Play Icon

Google Maps spielt die Bewegungen einzelner Tage oder eines ganzen Monats als Animation ab.  YouTube/Watson Redaktion

Der Arbeitsweg auf Google Maps 

Play Icon

Von Winterthur nach Zürich und zurück. YouTube/Watson Redaktion

mos

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arpa 23.07.2015 11:44
    Highlight Highlight hat mich vor circa 1-2 Jahren auch geschockt, als ich meinen google account einmal durchforstet habe.. google wusste viel..
    tatsächlich war das ganze extrem unübersichtlich, die deaktivierung erforderde geduld :)
  • Zeit_Genosse 22.07.2015 18:18
    Highlight Highlight Bald braucht es kein Facebook, Twitter, usw. mehr, weil Google dein Leben aufzeichnet (in Realtime) und sogar Prognosen für dein zukünftiges verhalten macht (Analog der Software Precops der Polizei, die Muster erkennt und Zukunftsprognosen errechnet). Damit könnte Google auch gleich mit geeigneten Profilen Freundschaften schliessen und Angeboten/Firmen/Blogs folgen. Der Weg vom digitalen Assistenten geht über den Concierge in Richtung Avatar, der dich als reale Person in der digitalen Welt autonom nach deinem Verhaltensprofil in Echtzeit repräsentiert und vieles für dich abnimmt.
    • Sandokan 22.07.2015 18:59
      Highlight Highlight Da gibts nur eine Lösung. Smartphone wegschmeissen und nur noch vom Büro aus Surfen. Wer braucht schon ein Computer im Hosensack.
    • Teslaner 22.07.2015 19:22
      Highlight Highlight @sandokan: Oder statt Google duckduckgo benutzen, anstatt Android Apple kaufen.

    • The Destiny // Team Telegram 22.07.2015 20:25
      Highlight Highlight A-user, wie wenn apple das nicht auch machen würde...es wird einfach noch nicht transparent zugegeben.
    Weitere Antworten anzeigen

Nokia ist zurück an der Spitze – 8 Fakten zum Schweizer Handy-Markt

Eine repräsentative Marktumfrage von comparis.ch zeigt, welche Smartphones in der Schweiz am populärsten sind. Es gibt Überraschungen!

Hier sind die wichtigsten Fakten:

Jeder zweite junge Erwachsene lasse das alte Handy in der Schublade verstauben, schreibt Comparis. 

Die 56- bis 74-Jährigen wiederum zeigten sich laut Mitteilung «am ökologischsten»: Bei dieser Generation sei der Anteil der Handy-Entsorger mit 22 Prozent am höchsten.

Wenig überraschend: Bei den «mittelalterlichen» Usern (36- bis 55-jährige) dominiert mit fast einem Drittel die Zweitnutzung alter Smartphones durch den Nachwuchs.

Digital-Experte Jean-Claude …

Artikel lesen
Link to Article