Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06756114 The founder and CEO of Facebook Mark Zuckerberg is welcomed by EP President Antonio Tajani (not pictured) at the European Parliament ahead of an hearing at the European Parliament in Brussels, Belgium, 22 May 2018. Facebook CEO Mark Zuckerberg appeared before the European Parliament  representatives to answer questions in a live broadcast on data information  breach by Cambridge Analytica and also how Facebook uses personal data in general.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Facebook verdient Milliarden mit Werbung – was sind da schon 500'000 Pfund. Bild: EPA/EPA

Datenschutzbehörde erteilt Höchststrafe für Facebook – warum das Zuckerberg kaum stört



Im Skandal um millionenfach weitergegebene Facebook-Nutzerdaten will die britische Datenschutzbehörde ICO den US-Konzern mit einer Strafe von umgerechnet 660'000 Franken (500'000 Pfund) belegen. Facebook habe die Daten nicht geschützt und gegen das Gesetz verstossen.

Zudem habe es keine Transparenz darüber gegeben, wie Daten der Plattform von Dritten abgefischt worden seien, erklärte Behördenchefin Elizabeth Denham am Mittwoch.

Hintergrund des Skandals ist die Weitergabe von Daten von 87 Millionen Facebook-Nutzern an die britische Beratungsfirma Cambridge Analytica. Das Unternehmen unterstützte 2016 das Wahlkampfteam des späteren US-Präsidenten Donald Trump. Die von Facebook erlangten Daten verwendete es nach eigener Darstellung aber nicht für den amerikanischen Wahlkampf.

Ein Klacks für Facebook

Die Strafe von 500'000 Pfund ist für Facebook vergleichsweise klein, weil der Konzern einen Marktwert von 590 Milliarden Dollar hat. Sie ist aber der Höchstbetrag, den ICO-Chefin Denham verhängen kann. Facebook kann sich vor der endgültigen Entscheidung noch zu den Vorwürfen äussern.

Das Unternehmen kündigte an, den Zwischenbericht der britischen Behörde zu prüfen und in Kürze darauf zu reagieren. Die Datenschutzbeauftragte Erin Egan bekräftigte, man hätte im Zusammenhang mit Cambridge Analytica schon früher tätig werden müssen. Facebook arbeitet nach eigenen Angaben bei den Ermittlungen mit den Behörden zusammen.

(sda/reu/vom)

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Dieser Automat ist ein Millionen-Hit auf Facebook und Instagram

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dogbone 11.07.2018 09:56
    Highlight Highlight Aaaahahahahaha!😂😂 500‘000£ 😅
    Ist dieser Höchstwert aus den 70ern vom letzten Jahrhundert oder wie?
    • Simon Probst 11.07.2018 10:58
      Highlight Highlight Nein das ist der Höchstwert, um welchen Zucks Portokasse belastet werden darf.
  • word up 11.07.2018 08:40
    Highlight Highlight das ist lächerlich! ähnlich wie die busse, die vw zahlen musste. da sind rückstellungen für strafen längst einkalkuliert. facebook wird man damit nicht erziehen können...😒
  • Pr0di 11.07.2018 07:48
    Highlight Highlight Dieses Beispiel zeigt, dass die viel diskutierte EU-DSGVO, welche seit Ende Mai in Kraft ist, ein wichtiges und richtiges Gesetz ist. Bei zukünftigen Verstössen wird die Höchststrafe 4% des weltweit erzielten Umsatzes betragen. Dies dürfte dann selbst für einen Giganten wie Facebook schmerzhaft werden.

Zuckerberg verschmilzt WhatsApp, Instagram und Facebook-Messenger

Mark Zuckerberg plant Facebook, WhatsApp und Instagram künftig eng zu verknüpfen. Dies berichtet die «New York Times», die sich auf vier interne Quellen beruft. Die populären Apps sollen zwar eigenständig bleiben, künftig aber die gleiche Technik nutzen, was die verschlüsselte Kommunikation zwischen den drei Apps erlauben würde. 

Nach Inkrafttreten der Änderungen kann ein Facebook-Nutzer beispielsweise eine verschlüsselte Nachricht an jemanden senden, der nur ein WhatsApp-Konto hat. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel