Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für viele Fotografen die Königsklasse: Spiegelreflexkameras.  Bild: eoshd

Kamera-Kaufberatung

Das sind die 3 besten Spiegelreflexkameras für Einsteiger, Amateure und Profis

Sind Sie bereit, in eine höhere Klasse aufzusteigen? Spiegelreflexkameras sind die Champions League der Fotografie. Wir stellen die besten Modelle vor.

Horst Gottfried / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

So wie der Appetit mit dem Essen kommt, steigen bei vielen Kompaktkamera-Nutzern im Laufe der Zeit und mit zunehmender Erfahrung die Ansprüche an ihr fotografisches Werkzeug. Das Traumziel ist dann meist eine Spiegelreflexkamera (SLR, Single-Lens Reflex). Für viele ist Weihnachten deshalb eine gute Gelegenheit, sich selbst zu beschenken und sich diesen Wunsch zu erfüllen. Das Angebot an SLRs reicht von günstigen Einsteigermodellen zum Kompaktkamera-Preis bis hin zu imageträchtigen und teils sehr teuren Profi-Boliden.

Mit ihrer grossen Auswahl an Wechselobjektiven behaupten die universellen Spiegelreflexmodelle immer noch ihre Rolle als Königsklasse der Kameras. Ein Grund dafür ist sicher, dass Profis und ambitionierte Amateure bei der Wahl ihrer Geräte oft eher konservativ sind und gerne beim Gewohnten bleiben. Sie freuen sich über grosse Sensoren, viel Zubehör und ein klares Sucherbild. Zudem lassen sich viele Amateure gerne vom prestigeträchtige Profi-Image der Canons und Nikons zum Kauf verleiten.

Im Folgenden haben wir einige der derzeit besonders empfehlenswerten Spiegelreflexkameras zusammengestellt. Neben technischen Unterschieden zeigt unsere Auswahl auch, wie gross die Preisspanne bei den aktuellen Modellen ist.

1. Nikon D750 – Vollformat­-Profi

Die Nikon D750 kommt in einem handlichen und spritzwassergeschützten Gehäuse und ist mit einem grossen 24,3­Megapixel­ Sensor ausgestattet. Mit ihrer Bildqualität spielt die D750 nicht nur im Nikon-­Programm ganz vorne mit. Neu für eine Vollformat­-SLR ist der Schwenkmonitor. Auch eine W­LAN-Funktion zur Fernbedienung der Kamera und für die Bildübertragung ist eingebaut. Der neue 51­-Feld­ Autofokus soll bewegten Motiven noch besser mit der Schärfe folgen. Professionell ist auch der grosse optische Sucher. Mit Serienbelichtungen von maximal 6,5 Bilder pro Sekunde stellt die D750 aber keinen neuen Rekord auf. Videos kann sie in Full-l­HD mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die D750 wird für rund 1'900 Franken angeboten. 

2. Canon EOS 7D MkII – Sprinter im APS­C-Format



Bild: blogspot

Die EOS 7D MkII mit neu entwickeltem 20­-Megapixel-­Sensor ist das aktuelle Spitzenmodell der EOS­-Reihe mit Sensoren im APS­C­-Format. Canon setzt hier vor allem auf Geschwindigkeit. Zwei Bildprozessoren beschleunigen den neuen Autofokus mit 65 Sensoren und verbesserter Schärfenachführung bei bewegten Objekten. Die Bildverarbeitung rechnet auch gleich Farbsäume, Vignettierung und Verzeichnung aus den Bildern heraus. Serienbilder macht die 7D Mark II mit maximal zehn Bilder pro Sekunde. Dabei soll der Spiegelschlag weniger klappern. Full-HD-­Videos beherrscht sie mit 60 Bildern pro Sekunde. W­LAN gibt es nur als Zubehör, dafür ist GPS eingebaut. Ihr Preis liegt bei 1'600 Franken. 

3. Pentax K­S1 – Klares Design für Einsteiger 

bild: heise

Schnörkelloses Design und ebensolche Bedienung zeichnen die K­S1 mit 20­-Megapixel-­APC-­Sensor und Sensor­-Shift-­Bildstabilisierung aus. Die handliche SLR kommt für 650 Franken im Set mit dem einem Zoomobjektiv. Besonders auffallend sind die fünf grünen LEDs am Handgriff. Sie zeigen die Zahl der von der automatischen Gesichtserkennung erfassten Personen an. Von der Vollautomatik bis zu manuellen Einstellung und digitalen Effekten vor und nach der Aufnahme hat die K­S1 alles an Bord, was heute üblich ist. Fotos im RAW­-Format können schon in der Kamera zu JPGs entwickelt werden. Kabellose Fernbedienung und Bildübertragung ist nur mit einer speziellen WLAN-Speicherkarte möglich. Die K­S1 ist in verschiedenen Farben lieferbar. 

Suchen Sie noch ein Geschenk? Vielleicht hilft unser Einkaufsführer für Gadget-Fans

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • px125 20.12.2014 15:58
    Highlight Highlight Was ich an der Spiegelreflex schätze ist das klare Sucherbild (obwohl die digitalen Sucher grosse Fortschritte gemacht haben).
    Betr. Objektiven: ich habe mir ein Zoom 18 - 300 angeschafft, damit ich nicht dauernd Objektive wechseln muss. Zudem ist bei den Digitalen das Wechseln der Objektive nicht unproblematisch, da eindringender Staub im Kamerainnern viel heikler ist, als das bei den alten mit Film war.
  • iten 20.12.2014 12:41
    Highlight Highlight Ich denke mittlerweile sollte nicht mehr DSLR als Königsklasse bezeichnet werden. Die modernen Systemkameras bieten fürs Geld einiges mehr. Qualitätiv sind sie sogar besser. Einzig der Autofokus ist bei Spiegelreflex-Modellen im Vorteil.
    Schaut euch zB. die neuen Sony Alpha7 Vollformatsystemkameras an. Bildqualität in wirklich allen Tests einer Canon 5DIII überlegen. und das ganze zum Halben Preis. Wie gesagt für Sportfotografen ergibt sich beim DSLR-AF vielleicht noch(!) ein Vorteil. Aber es ist alles eine Frage der Zeit. Kennen niemanden, der von System auf DSLR umseigt.. nur noch umgekehrt.
    • one0one 20.12.2014 14:27
      Highlight Highlight Beide Technologien haben ganz klar ihre Vorteile.
      Richtig ist aber das ein paar Systemkameras heutzutage tatsächlich in der Lage sind gleiche Qualität zu liefern.
      Eine DSLR ist einfacher, schneller und bequemer zu bedienen. Der Autofokus ist (noch) besser und preislich kriegt man bei der DSLR für weniger Geld mehr Bildqualität, vor allem bei Zubehör und Optik.
      Der Vorteil der Systemkameras liegt im Gewicht und Volumen.
      Von daher ist im Moment DSLR ganz sicher noch der König ;)

      Cheers
    • one0one 20.12.2014 17:10
      Highlight Highlight Die DSLR ist vielleicht nicht am ersten Tag und nicht so intuitiv zu bedienen. Davon rede ich nicht, es geht um schnell und gut erreichbare Elemente wie AF/AE-Lock, ISO umzustellen ohne von dem optischen Sucher! abzulassen, etc...
      Ich will die Systemkameras nicht schlecht machen, im Gegenteil ich wuerde mich ueber eine unter dem Weihnachtsbaum freuen :)

    • iten 20.12.2014 17:53
      Highlight Highlight oneOone da bin ich nicht einverstanden. Alle APS-C Systemkameras wie zB Sony a6000 haben mindestens die gleiche Qualität wie eine Canon 70D o.ä. mit ebenfalls APS-C Sensoren. Ich bezweifle dass du eine Vollformat DSLR für 1000.- bekommst. Eine Sony Alpha7 kriegst du jedoch für 1000.- und du hast das Vollformat in einer Systemkamera mit all seinen Vorzügen und um Welten besserer Bildqualität wie zB. bei einer Canon 5DIII! Schau mal ein paar tests zu High-Iso-Verhalten und Farbdynamikumfang der beiden an.
    Weitere Antworten anzeigen
  • one0one 20.12.2014 12:33
    Highlight Highlight Das ist ja wieder mal ein richtiger nichtssagender Bericht.
    Man könnte meinen als Profi nimmt man Nikon, als Semiprofi Canon und als Einsteiger Pentax...
    Das ist doch absoluter Quatsch! Nikon und Canon (Bei Pentax bin ich mir nicht sicher, aber es ist auch nicht meine Aufgabe zu recherchieren) haben in allen drei Sparten super DSLR Kameras.
    Wie schon geschrieben nehmen sich die Kameras wenig bis nichts.
    Für mich immer DER Punkt warum ich bei Nikon bleibe: Selbst Uralt Objektive passen immer noch! Da kann man auf dem Flohmarkt immer mal wieder ein geile 50mm/f1.8 für 30 Stutz finden!
    • one0one 20.12.2014 15:38
      Highlight Highlight Klar, nur kosten die Adapter meist mehr als die Linse und haben oft, je nach Kosten, mehr oder weniger Nachteile.
    • iten 20.12.2014 17:54
      Highlight Highlight schau mal bei Aliexpress oder Amazon. Dort findest du Adapter ab 9$ Für Altglas reicht das allemal aus.
    • one0one 22.12.2014 11:15
      Highlight Highlight Das ein MF Objektiv nicht AF wird ist mir auch klar ;) Aber die Lichtmessung funktioniert auch mit "Altglas". Adapter welche dann diese Eigenschaften aber doch mitbringen sind dann teurer. Wie gesagt, diverse Manuelle Objektive gibt es für weniger als 50 SFr.
      Diese Objektive haben oft ausgezeichnete optische Eigenschaften, diese als "Altglas" zu bezeichnen ist ziemlich anmassend! Da mach ich mir doch meine optischen Eigenschaften nicht kaputt indem ich einen billigen Adapter verwende. Zumal hab ich dann eine kompakte Systemkamera, brauche aber einen Adapter und noch einen Lichtmesser? ^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • ponte1112 20.12.2014 10:13
    Highlight Highlight Und wo sind die Einsteiger Kameras, die beschriebenen sind doch Profi-Werkzeug
  • gfc 20.12.2014 07:51
    Highlight Highlight Die heutigen SLR sind alle sehr gut bis hervorragend. Die Unterschiede sind die Sensorgrössen (APS-C oder Vollformat) und die Bedienung. Und das letztere ist Geschmackssache. Aber ob jetzt 64 oder 50 Autofokus-Felder vorhanden sind oder der Body in Rot daher kommt... Who cares? Und JPEG-Umwandlungen sind bei einer so teuren Kamera wie der Mk2 sehr egal, 95% der Besitzer werden eh mit dem RAW-Format arbeiten.
  • Zeit_Genosse 19.12.2014 19:36
    Highlight Highlight Für alle die zu Weihnachten eine andere Kamera geschenkt erhalten. Ihr habt nicht das Beste gekriegt.

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Der chinesische Smartphone-Riese Huawei geht gleich mit drei neuen Modellen ins Weihnachtsgeschäft. Wir haben das Top-Modell Mate 20 Pro ausführlich getestet und mit den günstigeren Modellen Mate 20 und Mate 20 Lite verglichen.

Das Mate 20 Pro von Huawei ist der wohl meistgenannte Anwärter auf den Titel «Smartphone des Jahres 2018». Viel wurde in den letzten Wochen darüber geschrieben und meist fanden die Tester löbliche Worte. Doch setzt die Dreifach-Kamera mit bis zu 41-Megapixel-Auflösung wirklich neue Massstäbe? Ist der Akku so ausdauernd, wie gemunkelt wird? Oder ganz allgemein gefragt: Ist das Mate 20 Pro fast 1000 Franken wert?

Ich habe das «nicht ganz günstige» Android-Smartphone der Chinesen in den …

Artikel lesen
Link to Article