Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die spannende Geschichte von Shudu, dem ersten digitalen Supermodel

11.08.18, 19:31 11.08.18, 20:51


Das ist Shudu

screenshot: youtube

Sie hat 136'000 Follower bei Instagram

Shudu gilt als das erste digitale Supermodel der Welt

bild: instagram

Und das ist ihr Vater: 

screenshot: youtube

Cameron-James Wilson ist 29, britischer Staatsbürger und ehemaliger professioneller Modefotograf.

Heute ist er Inhaber einer Modelagentur, in deren Kartei keine Fotos mit jungen Frauen aus Fleisch und Blut zu finden sind. Wer seine Website The Diigitals besucht, gerät ins Staunen – und bei weiteren Klicks vielleicht auch ins Gruseln ...

screenshot: thediigitals.com

Die Modezeitschrift «Vogue» berichtete Ende Juli über die «verrückt-realistischen Roboter-Models»:

«Ob du es bemerkt hast oder nicht, computergenerierte ‹digitale Influencer› infiltrieren langsam deinen Instagram-Feed. Genauer gesagt seit April 2016, als Lil Miquela, ein brasilianisch-amerikanischer ‹Popstar›, der Supreme trägt und ihre Bilder mit sozialgerechten Hashtags wie #BlackLivesMatter beschriftet, ihr erstes Foto veröffentlichte. Sie hat jetzt 1,3 Millionen Anhänger.»

Tatsächlich fliegen ihr und weiteren digitalen Models die Follower-Herzen zu. Und wie ihre menschlichen Pendants zahlen Kunden, die sie buchen wollen, saftige Preise. Denn das Erstellen realitätsnaher 3D-Avatare ist zeitaufwändig.

Im folgenden Video verraten Wilson und zwei 3D-Designerinnen, welche Arbeit hinter solchen Mode-Shootings steckt:

Video: YouTube/WWD

Heftige Kritik

Als er sich im Februar 2018 als Erschaffer von Shudu zu erkennen gab, musste Wilson heftige Kritik einstecken. Viele störten sich daran, dass er (echten) dunkelhäutigen Frauen die Arbeit wegnehmen könne. Es sei falsch, wenn ein Weisser eine Schwarze online repräsentiere oder von ihr profitiere.

Wilson behauptet, dass er nie wirklich von Shudu profitiert habe und dass sein einziges Ziel darin bestehe, mehr Vielfalt in die Mode- und Game-Welt zu bringen. Er verstehe sich als Maler, wenn auch mit einer imaginären Frau als Thema.

Es verwundert denn auch nicht, dass Wilson Gamer ist. In der Computerspiele-Industrie sind seit vielen Jahren Bestrebungen im Gang, das digitale Geschehen möglichst realistisch wirken zu lassen. Unter Zuhilfenahme modernster Technik.

Wilson verwendet eine Software namens Daz-3D, um seine Werke zu erstellen. In der digitalen Industrie werde das nicht sehr ernst genommen und als Hobby-Programm betrachtet. «Aber ich denke, es ist ein sehr, sehr mächtiges Werkzeug.»

Und die Schattenseite?

Es gebe einen beunruhigenden Nachteil bei der Normalisierung von digitalen Models, zitiert die «Washington Post» eine renommierte Psychologin. Dadurch zwinge man der Öffentlichkeit und insbesondere Frauen unrealistische Erwartungen auf. Zu wissen, dass sich nun Frauen mit Frauen vergleichen, die wortwörtlich nicht menschlich seien, sei ein sehr schlechter Witz.

(dsc, via Boingboing)

Das könnte dich auch interessieren:

Und so werden Schneebretter realitätsnah in 3D simuliert

Video: Gaume et al. (2018), Nature Communications

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AnnaFänger 13.08.2018 14:50
    Highlight 🤔Ich persönlich vergleiche mich automatisch nicht mit solchen Personen. Egal ob KI oder nicht. Ich. Persönlich. Das ist sehr sureal für mich. Ich kann mich irgendwie auch nicht in jemanden hinein versetzen, der das aber tut. Ausserdem finde ich schöne Gesichter langweilig. Um Werbung zu machen ist das ok. Vermutlich liegt das auch daran, das ich mir eher schwer Gesichter merken kann.
    1 1 Melden
  • Die verwirrte Dame 13.08.2018 12:53
    Highlight "Dadurch zwinge man der Öffentlichkeit und insbesondere Frauen unrealistische Erwartungen auf."

    Ah. Stimmt. Models aus Fleisch und Blut zwingen uns nicht unrealistische Erwartungen auf. Darüber wurde zum Glück auch nicht schon tausend Mal in den Medien berichtet.

    7 0 Melden
  • who cares? 12.08.2018 11:44
    Highlight Cool! Dann können Frauen noch dünner, mit noch strafferer Haut und noch grösseren Brüsten gemacht werden. Keine Cellulite, keine Muttermale, perfekt symmetrisch. Es lebe der Einheitsbrei!
    12 13 Melden
    • zsalizäme 13.08.2018 12:52
      Highlight Das wird schon einige Zeit gemacht. Die Fotos werden ja alle seit einiger Zeit nachbearbeitet und "verschönert".
      2 0 Melden
  • luckyrene 12.08.2018 10:48
    Highlight oooohhhh! und die menschlichen Models sind in dem Fall bessere Vorbilder für uns normalos!!?? egal ob Männer oder Frauen Models... so ein schwachsinn.
    22 2 Melden
  • Klangkartoffel 12.08.2018 09:03
    Highlight Interessant wäre ja die Frage, ob die 1.3 Millionen Follower tatsächlich kapiert haben, dass es eine generierte Figur ist..
    19 0 Melden
  • inferis 11.08.2018 21:55
    Highlight der vater o.O wohnt sicher im „uncanny valley“
    11 0 Melden

«Okay, ich bin glaub süchtig» – wir legen unsere Bildschirmzeit offen

Seit iOS 12 die Funktion «Screentime» anbietet, wissen wir, wie Handy-süchtig wir sind.

Und? Habt ihr alle brav iOS 12 installiert? Falls ja, kommt ihr in den Genuss des neuen Features «Bildschirmzeit», das – wenn ich das nun richtig verstehe – vor allem dazu da ist, einen richtig mies fühlen zu lassen, indem es mit Handyglotzen vergeudete Lebenszeit, schön grafisch aufbereitet, vor Augen führt. 

Bei mir sieht das etwa wie folgt aus:

Geschlagene 17 Stunden lang habe ich vergangene Woche also in den Handybildschirm gestarrt. Und davon die meiste Zeit auf Instabook, ich alte …

Artikel lesen