Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Rätsel ist gelöst: Das steckt hinter dem Insta-Rekord-Ei



Es war eine der besten Meldungen des noch kurzen Jahres: Ein stinknormales Ei hat Kylie Jenner vom Instagram-Thron gestossen. Am 13. Januar knackte es die Marke von rund 18 Millionen Likes. 

Wer hinter der Aktion steckt, war lange unklar. Doch das hat sich geändert: Der Schaffer des Weltrekord-Eis ist endlich enthüllt, und es ist ...

Bist du bereit?

*Trommelwirbel*

Die Person hinter dem Ei heisst Chris Godfrey. Er ist Brite, 29 Jahre alt und arbeitet für eine Londoner Marketing-Agentur. 

Das Weltrekord-Ei startete auf Instagram am 4. Januar mit dem Ziel, Kylie Jenner vom Thron des meistgelikten Bildes zu stossen. Nur neun Tage später hatte das Ei den Rekord geknackt, mittlerweile hat es 52 Millionen Likes. 

Doch was steckt hinter der ganzen Geschichte?

Am vergangenen Freitag gab es auf dem Insta-Account des @world_record_egg ein neues Bild: Das Ei bekam Risse, dazu ein Hinweis, dass die Geschichte des Eis am Sonntag auf der Video-Streaming-Plattform Hulu enthüllt werde. Direkt nach dem Superbowl wurde die Werbung dann ausgestrahlt.

Das ist das Video:

abspielen

Video: YouTube/Boeing Boy

Im Video heisst es:

«Recently I've started to crack. The pressure of Social Media is getting to me. If you're struggling too, talk to someone. We got this.»

«In letzter Zeit bekam ich Risse. Der Druck von sozialen Medien setzt mir zu. Wenn du auch mit dir haderst, rede mit jemandem. Wir schaffen das.»

Es ist Mental Health America, die hinter dem Spot stecken. Die gemeinnützige Organisation will mit dem Ei den Druck aufzeigen, der heute auf vielen Menschen liegt – insbesondere durch soziale Medien wie Instagram.

Mental Health America will die Gesellschaft vermehrt für geistige Gesundheit sensibilisieren. Denn – so schreiben sie in einem Tweet: Einer von fünf Amerikanern leide unter einer psychischen Krankheit.

Anscheinend hat das Team um Godfrey Mental Health America angeboten, den Ei-Account als Plattform zu nutzen. (jaw)

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Nicht nur soziale Medien, sondern auch Gamen kann der Gesundheit schaden:

57 Fallschirmspringerinnen stellen neuen Weltrekord auf

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 700 Infizierte im Kanton Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

F/A-18-Absturz: Fehler von Flugverkehrsleiter

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigi-B 04.02.2019 15:51
    Highlight Highlight Ganz einfach: Lösche deine Social Media Accounts?
  • lilie 04.02.2019 13:37
    Highlight Highlight Hammeraktion!!! 🤗👍

    Aber: "Wer hinter der Aktion steckt, war lange unklar".

    Unklar suggeriert, dass niemand es weiss, aber hier wussten es ja die Aktivisten.

    Korrekt wäre "unbekannt".

    #Lektorenmodusoff
  • glüngi 04.02.2019 11:47
    Highlight Highlight super aktion, schön das hinter dem ganzen eine Message steckt.
  • Fruchtzwerg 04.02.2019 11:08
    Highlight Highlight Mir scheint mental health ist in Amerika nicht erst seit Social Media ein Problem, sondern ganz einfach generell.
    Die spinnen, die Amis.
    Trotzdem schöne Kampagne...
    • Asmodeus 04.02.2019 11:26
      Highlight Highlight Haha. Voll Lustig...

      Mental Health ist überall ein Problem.

      Burnout. Depressionen. ADHS. Asperger. Impostersyndrom etc. etc. etc.

      Nur einige der Dinge mit denen Menschen ihr ganzes Leben lang zubringen, aber was runtergespielt oder worüber sich lustig gemacht wird.

      Deswegen braucht es Organisationen wie Mental Health America.

      Aber man kann die eigentliche Problematik auch ignorieren und sagen "höhö die Spinnen".
  • Triumvir 04.02.2019 11:06
    Highlight Highlight Einer der besten Kunden von Mental Health America dürfte wohl ein gewisser Mann mit dem Vornamen "Donald" werden :-P
  • leermoond 04.02.2019 10:58
    Highlight Highlight Sorry aber ich finde es echt arm, wenn man dies als "eine der besten Meldungen des noch kurzen Jahres" bezeichnet. Gratuliere, du hast mehr Likes als Kylie Jenner, die man ja sowieso schon grundlos hasst und fertig macht, weil sie ja "kein Talent" hat.
    Echt, dieses dumme Ei ist das unnötigste ever und keine weitere Meldung mehr wert.
    • aglio e olio 04.02.2019 12:19
      Highlight Highlight "Echt, dieses dumme Ei ist das unnötigste ever"

      Richtig. Erkennst du die Kritik in der Aktion?
    • Schlingel 04.02.2019 13:27
      Highlight Highlight Uiuiui da ist jemand hässig, dass man ihr/sein Idol Kylie Jenner nicht genauso liebt wie sie/er selbst. Schmüü...
    • leermoond 04.02.2019 14:22
      Highlight Highlight @Schlingel Nein überhaupt nicht, sie ist weder mein Idol noch liebe ich sie wahnsinnig fest. Ich finde es einfach lächerlich, aufmerksam auf die mentalen Probleme der Menschen zu machen, jedoch aber im selben Atemzug eine Person, die in der Öffentlichkeit steht, fertig zu machen. Verstehst du, was ich meine?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schlingel 04.02.2019 10:57
    Highlight Highlight War am Anfang genervt von diesem Ei und fand es extremst lächerlich, dass alle Leute das unbedingt liken wollten (ich werde wohl langsam alt 🙁). Aber freut mich, dass diese Aufmerksamkeit nun auch für eine gute Sache verwendet wurde.
    • Schreimschrum 04.02.2019 13:25
      Highlight Highlight ich find es wichtig, dass das meistgelikte Foto auf Instagramm nicht von einem Kilie Jenner mehr ist, wer auch immer das ist.
    • leermoond 04.02.2019 14:22
      Highlight Highlight @Schreimschrum warum denn?
  • Starlord 04.02.2019 10:57
    Highlight Highlight Hammer Aktion!!!
    Ich feier euch dafür.

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel