Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man wearing a mask associated with Anonymous makes a statement in this still image from a video released on social media on November 16, 2015. Anonymous, the loose-knit network of activist hackers known for cyber attacks on government, corporate and religious websites, is preparing to unleash waves of cyberattacks on Islamic State following the attacks in Paris last week that killed 129 people, self-described members said in a video posted online.  REUTERS/Social Media Website via Reuters TV ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO RESALES. NO ARCHIVE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.

Anonymous gegen den IS: Die Jagd hat begonnen.
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Anonymous & Co.: Wie Hacker die IS-Propaganda ausschalten wollen

Aktivisten unter der Flagge von Anonymous und andere Hacker bekämpfen den «Islamischen Staat» im Netz. Sie brandmarken IS-Accounts bei Twitter, attackieren Websites – und leiten Daten an US-Behörden weiter.

16.11.15, 21:41 17.11.15, 09:53

Christian Stöcker / spiegel online



Ein Artikel von

Die Bedrohung durch den «Islamischen Staat» gebiert ungewöhnliche Allianzen. Im Kampf gegen den Terror könnten US-Behörden nun auf sogenannte Open-Source-Daten zurückgreifen, erzählte David Petraeus, einst Chef des US-Geheimdienstes CIA, dem Fachmagazin Foreign Policy. Diese Daten hätten beträchtlichen Wert für die Beamten. Das Besondere: Die Open-Source-Daten werden von Hackern zusammengetragen, von denen sich einige bis heute der Netzguerilla Anonymous verbunden fühlen.

Manche Hacktivisten, einst erbitterte Feinde aller US-Behörden, arbeiten im Kampf gegen den IS mit der US-Bundespolizei FBI und anderen Behörden zusammen. Anonymous-Untergruppen entschieden schon kurz nach den «Charlie Hebdo»-Attentaten im Januar 2015, unter dem Hashtag #OpISIS gegen die Internetaktivitäten der Dschihadisten vorzugehen. Auch nach den Anschlägen vom vergangenen Freitag wurden diverse Videos im Anonymous-Stil veröffentlicht, die den Hintermännern unter dem Schlagwort Operation Paris (OpParis) Vergeltung androhen, manche sogar mehrsprachig.

Der Kampf gegen die IS-Propaganda im Netz wird auf vielfältige Weise ausgetragen, manchmal professionell, manchmal eher amateurhaft und damit angreifbar. Am Sonntag und Montag veröffentlichten Aktivisten unter dem #OpISIS-Hashtag beispielsweise Links zu langen Listen mit Twitter-Accounts, die sie dem IS und seinen Unterstützern zurechnen – nicht zum ersten Mal.

Tatsächlich verbreiten einige der dort aufgezählten Accounts IS-Propaganda, andere aber sind bloss antiamerikanische Verschwörungstheoretiker, keine Unterstützer des IS. Wiederum andere sind Mitglieder anderer mit dem IS verfeindeter Gruppierungen. Auch Sympathisanten der Muslimbrüder finden sich auf den Listen.

Wie schwierig es ist, echte IS-Konten zu erkennen, erklärt der Foreign Policy-Artikel: «Die Hacktivisten sprechen von einem Bedürfnis, ‹etwas zu tun› im Kampf gegen den Islamischen Staat, selbst, wenn dieses ‹etwas› nur darin besteht, verdächtige Twitter-Accounts durch Google Translate zu schicken.» Auf Basis reiner Maschinenübersetzungen Extremisten identifizieren zu wollen, ist offenkundig ein riskantes Unterfangen.

Geht man die Listen durch, fällt auf, dass die meisten der genannten Accounts entweder bereits gesperrt («suspended») sind oder aber nicht gefunden werden können: «Die Seite, nach der Sie suchen, existiert nicht.»

Letztere Nachricht weist auf eine Praxis hin, mit der IS-Anhänger gezielt versuchen, Sperrungen zu entgehen: Sie benennen ihre Accounts im Stundentakt um. So bleiben Followerlisten und andere Inhalte erhalten, doch über die Standard-URL twitter.com/accountname sind die entsprechenden Konten nicht mehr auffindbar.

Einer Studie der Brookings Institution (PDF) zufolge gab es schon Ende 2014 Zehntausende dem IS und seinen Unterstützern zuzurechnende Twitter-Accounts. Der Dienst ist für die Terrorgruppe eine zentrale Propagandaplattform.

«Wir überprüfen jeden Hinweis»

Das auf Terrorismus und Dschihadismus spezialisierte Beratungsunternehmen Site Intelligence Group zitierte am Samstag aus einem Schreiben, das unter IS-Sympathisanten kursieren soll. Darin würden Twitter-Nutzer aufgefordert, ihre «Avatare und Nutzernamen alle 10 oder 20 Minuten zu ändern». Einer Sperrung des Accounts durch Twitter kann man auf diese Weise nicht entgehen, denn jedem Konto ist eine eindeutige numerische Nutzerkennung zugewiesen. Die Überprüfung gemeldeter Accounts wird durch solche Massnahmen aber zumindest erschwert.

Viele Accounts auf den nun veröffentlichen Listen sind aber offensichtlich tatsächlich gesperrt. Twitter teilte auf Anfrage mit, alle gemeldeten Konten würden mit den Hausregeln abgeglichen, die unter anderem Gewaltandrohung und Werbung für Terrorismus untersagten. Proaktiv würden Inhalte von Tweets aber nicht überwacht.

Ein Sprecher versichert im Gespräch: «Wir überprüfen jeden Hinweis.» Mehr Hinweise pro Account führten aber nicht, wie mancherorts behauptet wird, zu einer schnelleren Überprüfung. Bei «Hunderten Millionen von Tweets pro Tag» sei man auf die Mithilfe der eigenen Nutzer angewiesen. Die Hinweise würden von Teams rund um die Welt geprüft, auch arabische Muttersprachler seien darunter.

Drei Millionen Dollar in Bitcoin?

Um Sperrungen zu erreichen, betreibt ein besonders profilierter US-Aktivist, der online unter den Namen Mikro und CtrlSec auftritt, ein spezielles Werkzeug: Diverse Twitteraccounts wie @CtrlSec1 verschicken ständig Listen mit Accountnamen von echten oder vermeintlichen Extremisten. Die Aufforderung an andere Nutzer: Meldet diese Accounts, damit sie schneller überprüft und gesperrt werden. Der «Atlantic» widmete Mikro kürzlich ein langes Porträt.

Wie oft in diesen Kreisen sind die Allianzen jedoch wackelig und Bündnisse oft nur vorübergehend. Von der aus Anonymous-Aktivisten hervorgegangenen Gruppe Ghost Security, kurz GhostSec, hat sich mittlerweile die professioneller und geschäftsmässiger auftretende Ghost Security Group abgespalten.

In einem Interview mit der auf die Kryptowährung Bitcoin spezialisierten Seite NewsBTC erklärt ein Mitglied der Ghost Security Group, man habe dem IS mehrere Bitcoin-Konten zuordnen können, eines davon enthalte Bitcoin im Wert von drei Millionen Dollar. Dass der IS Bitcoin unter anderem nutzt, um nicht rückverfolgbare Spenden einzutreiben, ist bekannt, unter anderem die Deutsche Welle berichtete darüber. Ein 17-jähriger US-Bürger wurde sogar zu elf Jahren Haft verurteilt, weil er IS-Anhänger in der Benutzung der Kryptowährung unterwiesen hatte.

Die Ghost Security Group attackiert nach eigenen Angaben auch Websites, die der IS und andere Gruppierungen als Rekrutierungsinstrumente einsetzen. Und sie leitet Informationen an US-Behörden weiter. Als Übermittler dient dabei offenbar Michael Smith von der US-Sicherheitsfirma Kronos Advisory, die gute Beziehungen zu US-Behörden unterhält.

Smith war es auch, der dem Ex-CIA-Chef Petraeus einige der Früchte der Arbeit der Ghost Security Group zeigte, die diesen offenbar überzeugten. Smith selbst sagte «Foreign Policy», er reiche etwa 90 Prozent der Informationen, die ihm die Hacktivisten zuleiteten, an die Behörden weiter. Smith behauptet sogar, mit Hilfe von öffentlich verfügbaren Informationen, die die Ghost Security Group zusammengestellt habe, sei eine Terrorzelle in Tunesien enttarnt und zerschlagen worden. So habe man einen für den 4. Juli 2015 geplanten Anschlag vereitelt.

Dass die Netzaktivisten den IS tatsächlich «besiegen» können, wie es nun in diversen Videos heisst, ist nicht anzunehmen. Aber zumindest tun sie etwas gegen die Propaganda der Terroristen.

Anonymous erklärt IS den Krieg

YouTube/ODN

Das Original-Video auf Französisch

YouTube/Anonymous Chambery

Mitarbeit: Christoph Sydow

Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris

Best of watson: Die besten Artikel aus unserem Archiv

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skianto 17.11.2015 12:57
    Highlight Anonymous #OpMediaControl ENGAGED: https://t.co/QjCVyYqLh9
    1 0 Melden
  • Scaros_2 17.11.2015 07:38
    Highlight Viel gerede sonst nicht. Die hatten schon kein Erfolg gegen die Zetas und werden auch hier nicht viel anrichten. Dieses Kollektiv hat so viele unterschiedliche Ansichten die können nicht zusammen arbeiten.

    Fazit: Viel gerede, mehr nicht. "ouuuu Twitter Accounts den Regierungen melden" - was ne leistung. Man kann eine Volltextsuche richtig anwenden.
    3 31 Melden
    • Scaros_2 17.11.2015 12:11
      Highlight Versuchen gilt nicht. Entweder was handfestes tun und dann einfach machen oder populistisch nach Aufmerksamkeit ächzen ohne wirklichen Sinn. Geh weiter runter in den Kommentaren, da ist prima ein Artikel zu den Zetas verlinkt.

      Dieser Nerd-Verein und script-kiddys sollen lieber einfach machen und im Nachhinein eine Meldung bringen nicht eine davon das man was versucht,.....toll.
      1 15 Melden
  • maxi 17.11.2015 07:00
    Highlight Feinde werden zu Freunden, gegen einen neuen Feind.
    24 0 Melden
  • Matrixx 17.11.2015 06:11
    Highlight Ich hoffe, dass Anonymous Erfolg hat. Denn anders scheint dieser Terrorismus nicht zu stoppen sein.

    Und es reicht auch vollkommen aus, wenn man nur deren Kommunikation stört oder abfängt. So, dass sie keine weiteren Anschläge "aus der Ferne" planen können.

    Ich fürchte aber, dass dies der Behörde so nicht gefallen wird, da das Hacken "für den guten Zweck" trotzdem illegal ist...
    17 2 Melden
  • EvilBetty 16.11.2015 22:26
    Highlight I like. Besiegen müssen sie ihn auch nicht, schwächen/stören reicht vollkommen aus. Dass dieses «Bündniss» nicht von Dauer ist, und sie trotzdem weiterhin den Behörden «auf die Finger schauen, sollte auch jedem klar sein der (jetzt bring ich Verschwörungstheoretikers Lieblingswort) gesunden Menschenverstand hat.
    53 3 Melden
  • sambeat 16.11.2015 22:23
    Highlight Das finde ich eine tolle Entwicklung! Anonymous, eine sehr mächtige Organisation, treted den Kampf gegen diesen (ich finde nicht EIN Wort, welches das Geschehen derzeit richtig beschreiben könnte, ich sage mal einfach 'Irrsinn') an. Die Leute, die hinter Anonymous stecken, können nun ihr Knowhow, das mit Sicherheit nicht von schlechten Eltern ist, endlich richtig einsetzen!
    98 2 Melden
    • sambeat 16.11.2015 22:44
      Highlight Habe ich tatsächlich "treted" geschrieben? Meine Güte, was für ein unverzeihlicher Fehler... Zum Glück weiss jeder, was ich damit meinte ;)
      32 2 Melden
    • pun 16.11.2015 23:15
      Highlight "treted" ist nicht annähernd so grosser sprachlicher Irrsinn wie "Islamischer Staat" aka. Daesh.
      http://i100.independent.co.uk/article/why-isis-will-hate-it-if-we-start-calling-them-daesh--bkC822p_zl
      (scheinbar mögen die Terroristen diesen Namen, der z.T. im arabischen Raum verwendet wird nicht. Der Termin "IS" legitimiert das staatsgründerische Anliegen sprachlich)

      Könnte watson nicht auch die Terminologie wechseln?
      24 2 Melden
    • pun 16.11.2015 23:37
      Highlight Oh und noch ein guter Hintergrundtext für die Hobby-LinguistInnen unter euch (und mögliches Futter für die Redaktionssitzung? :) ) :
      https://www.freewordcentre.com/blog/2015/02/daesh-isis-media-alice-guthrie/
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nothingtodisplay 16.11.2015 22:15
    Highlight Denen traue ich einiges zu... Mehr als mancher Regierung auf diesem Planeten! Go for it Anonymous!
    102 1 Melden

«Okay, ich bin glaub süchtig» – wir legen unsere Bildschirmzeit offen

Seit iOS 12 die Funktion «Screentime» anbietet, wissen wir, wie Handy-süchtig wir sind.

Und? Habt ihr alle brav iOS 12 installiert? Falls ja, kommt ihr in den Genuss des neuen Features «Bildschirmzeit», das – wenn ich das nun richtig verstehe – vor allem dazu da ist, einen richtig mies fühlen zu lassen, indem es mit Handyglotzen vergeudete Lebenszeit, schön grafisch aufbereitet, vor Augen führt. 

Bei mir sieht das etwa wie folgt aus:

Geschlagene 17 Stunden lang habe ich vergangene Woche also in den Handybildschirm gestarrt. Und davon die meiste Zeit auf Instabook, ich alte …

Artikel lesen