Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Microsoft vereitelt russischen Hackerangriff auf USA

21.08.18, 12:42 21.08.18, 13:36


FILE - In this Nov. 7, 2017, file photo, a man is silhouetted as he walks in front of Microsoft logo at an event in New Delhi, India. Microsoft says it’s uncovered new Russian hacking attempts targeting U.S. political groups ahead of the midterm elections. The company said Tuesday, Aug. 21, 2018, that a hacking group tied to the Russian government created fake internet domains that appeared to spoof two conservative organizations: the Hudson Institute and the International Republican Institute. (AP Photo/Altaf Qadri, File)

Bild: AP/AP

Der US-Softwarekonzern Microsoft hat nach eigenen Angaben einen mit der russischen Regierung in Zusammenhang stehenden Hackerangriff durchkreuzt. Microsoft habe die Kontrolle über sechs Internet-Domains übernommen, teilte das Unternehmen in der Nacht zu Dienstag mit.

Die Angreifer hätten zu einer unter den Namen Strontium, Fancy Bear oder auch APT28 bekannten Gruppe gehört. Die Hacker hätten versucht, Zugriff auf vertrauliche Daten von Nutzern zu erhalten. Dafür hätten sie Internetseiten kopiert, beispielsweise von Angeboten des US-Senats, des Hudson-Instituts oder des Internationalen Republikanischen Instituts, die sich alle für Demokratie und Cybersicherheit einsetzten.

Es gebe keine Hinweise, dass die auf die Passwörter von Nutzern ausgerichteten Angriffe erfolgreich gewesen seien. Microsoft zeigte sich besorgt, dass die Bedrohung für die Sicherheit für eine wachsende Zahl von Nutzern zunimmt.

Russland steht bereits in Verdacht, sich in den Präsidentschaftswahlkampf vor zwei Jahren eingemischt zu haben. US-Sonderermittler Robert Mueller prüft dies. Facebook hat in diesem Zusammenhang bereits Hunderte Konten gelöscht. Nun gibt es Befürchtungen, dass auch die diesjährigen Wahlen beeinflusst werden könnten. (sda/reu)

Russland begeht grossflächige Cyberattacke

Video: srf/SDA SRF

Hackerangriff auf das Hacking Team 

Hackerangriff auf Hacking Team: Gefährliche Sicherheitslücke bedroht Flash Player

Zürcher Kapo im Elend: Der Trojaner für die Handy-Überwachung ist wertlos – und eine halbe Million futsch

Gehackte Daten zeigen: Schweizer Polizei hat bei italienischem Unternehmen Schnüffelsoftware programmieren lassen

Auch die Bundesverwaltung stand in Kontakt zur gehackten Spionagefirma

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Uli404 21.08.2018 14:52
    Highlight Dann kann man ja nun ganz beruhigt den Wahlen entgegenschauen.
    Die Ausrede die Russen seien Schuld wenn die Wahlen nicht wie gewünscht ausgehen zieht dann aber nicht mehr.
    21 26 Melden
  • Mova 21.08.2018 13:32
    Highlight Wer ist nun das Böse? Die Russen mit ihren Hackerangriffen, oder Amis mit ihrem offenem Handelskrieg gegen alle?
    18 44 Melden
    • Sandro Lightwood 21.08.2018 14:05
      Highlight Warum nicht beides verurteilen?
      73 4 Melden
    • roger.schmid 21.08.2018 14:20
      Highlight @Sandro: dies ist für gewisse Leute unmöglich. Da gilt: USA böse, Kreml super.
      Ergo wird bei jedem Verbrechen des Kremls sofort ein anderes Fehlverhalten der USA hervorgekramt, dies soll dann ersteres irgendwie rechtfertigen. Ziemlich kindisch und unlogisch. Bei Putinfolgern aber sehr beliebt..
      52 17 Melden

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen