Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04103377 A picture made available 28 February 2014 shows passengers boarding  a Virgin Australia plane at Hobart International  Airport, in Hobart, Tasmania, Australia, 12 January 2014. Virgin Australia Holdings Ltd on 28 February 2014 reported a net loss of 83.7 million Australian dollars (75 million US dollars) for the second half of 2013, a day after its larger rival Qantas posted record losses of 225 million US dollars. Revenue rose almost 6 per cent to 2.2 billion Australian dollars. Australia's aviation industry posted an overall loss in the second half of 2013 for the first time in two decades.Virgin Australia has been moving to give its customers optional add-ons to complement its no-frills service, in a bid to compete with the higher-end offering of Qantas, the market leader in the region.  EPA/BARBARA WALTON

Die Pässe der Passagiere mussten manuell überprüft werden. Bild: BARBARA WALTON/EPA/KEYSTONE

Computerausfall: Gehackt oder nur abgestürzt? Verspätungen an Flughäfen in Australien



Ein weltweit eingesetztes Computersystem zur Überprüfung von Reisepässen ist Berichten zufolge zusammengebrochen und hat am Montagmorgen an Flughäfen in Australien für grosse Verspätungen gesorgt.

Wie Sprecher der Flughäfen in Sydney und Melbourne sagten, mussten sich ankommende Passagiere in Schlangen für bis zu zwei Stunden anstellen, während Passkontrolleure manuell die Dokumente überprüften. Ein Sprecher des australischen Grenzschutzes sagte, man sei dabei, den Ursprung des Problems zu ermitteln.

Andere Länder wie Neuseeland berichteten ebenfalls von Schwierigkeiten. Das Datenverarbeitungssystem wird weltweit als Grenzabfertigungssystem eingesetzt.

(sda/dpa)

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MacB 22.05.2017 09:20
    Highlight Highlight Titel:

    ..."abgestürzt" und nicht ..."abgestürtzt"

    • @schurt3r 22.05.2017 09:36
      Highlight Highlight Danke, ist korrigiert.

      (Wir hatten einen Autokorrektur-Absturz 😉)
    • MacB 22.05.2017 10:41
      Highlight Highlight Diese Menschen sind aber auch unzuverlässig :D
  • DeineMudda 22.05.2017 09:20
    Highlight Highlight abgestürtzt? mit tzt? really watson?
    • @schurt3r 22.05.2017 09:37
      Highlight Highlight 🙈

      PS. Montag.

Wow! Angler entdecken Mondfisch an der australischen Küste

In Australien wurde ein riesiger Mondfisch an die Küste gespült. Passanten entdeckten das Tier an der Mündung des Murray River im Süden des Landes. Eine Frau dokumentierte den Fund und postete beeindruckende Bilder auf Facebook.

Mondfische sind die schwersten Knochenfische der Welt. Sie können so viel wiegen wie ein Kleinwagen. Normalerweise leben sie in 500 Meter Tiefe und tauchen regelmässig an die Wasseroberfläche, um Sonne zu tanken. Deshalb heissen sie im Englischen «Sunfish».

Das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel