DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suchtpotenzial: Das Handy-Game «Mr Jump» bringt dich zur Verzweiflung – und du wirst es geniessen

Die Gratis-App fürs iPhone und iPad ist ein typisches Arcade-Spiel. Trotzdem macht es unheimlich Spass, mit dem klotzköpfigen Protagonisten durch die Gegend zu hüpfen.
28.03.2015, 20:55
 Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
Folgen

Sogenannte «Auto-Runners» wie «Mr Jump» von der französischen Firma 1Button unterscheiden sich vom Spielprinzip her kaum von anderen Spielen des Genres. Es gibt sie schon seit Jahrzehnten, manche sind sehr leicht, andere wiederum extrem schwer.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Spielstil ändert sich von Level zu Level.

Passend zum Namen des Entwicklers funktioniert die Spielmechanik mit dem simplen Antippen des Bildschirms. Unser Held mit dem Klotzkopf (wieso besitzt er eigentlich keinen normalen Kopf?) springt also, wenn man den Bildschirm antippt. Nichts einfacher als das? Falsch gedacht! Das Spiel besitzt nämlich einen hohen Schwierigkeitsgrad.

Erhalte in der Slideshow einen ersten Eindruck des Spiels

1 / 10
Suchtpotenzial: Das Handy-Game «Mr Jump» bringt dich zur Verzweiflung – und du wirst es geniessen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fazit

Bis ich das erste Level gemeistert habe, bin ich mit «Mr Jump» gefühlte tausend Tode gestorben (was in Realität etwa 30 Versuche waren). Besonders frustrierend ist es, wenn man kurz vor dem Ziel das Zeitliche segnet.

Das Spielprinzip ist kinderleicht, der Schwierigkeitsgrad ist es nicht. Das ist aber keineswegs etwas Negatives, im Gegenteil: Das Spiel ist umso spassiger, weil es eben so schwer ist. Ich habe mich bei jedem Versagen herrlich aufgeregt und habe es trotzdem immer wieder versucht.

Genau wie der letztjährige Kracher «Flappy Bird» weist auch «Mr Jump» ein hohes Suchtpotenzial auf. Der Erfolg gibt dem Spiel recht – die App wurde in den ersten vier Tagen bereits fünf Millionen Mal heruntergeladen.

Wie viele Versuche hast du für das erste Level gebraucht? Teile es uns in den Kommentaren mit!

Hier kannst du allen Artikeln aus der Rubrik Digital und Games folgen  

    Digital
    AbonnierenAbonnieren

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel