Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das iPhone X darf laut Hersteller maximal einen Meter untertauchen. Im Süsswasser! bild: shutterstock

Die verrückte Geschichte des Mannes, der sein Handy im Meer verlor

Bei Reddit erzählt ein User die verrückte Geschichte, wie sein iPhone X im Meer versank. Ausgerechnet an dem Tag, an dem er um die Hand seiner Liebsten anhalten wollte.



«Ich schaute gelegentlich auf den Ozean hinaus und wusste, dass mein iPhone auf dem Meeresboden lag. Aber ich wollte nicht, dass das die Nacht für mich ruiniert.»

Einen Heiratsantrag macht man nicht alle Tage.

Es ist ein Moment, der für immer in Erinnerung bleibt.

In hoffentlich schöner Erinnerung!

Was ein Reddit-User erlebte, als er um die Hand seiner Liebsten anhalten wollte, klingt unglaublich. Seine «verrückte Geschichte» endet mit doppeltem Happy-End. Aber der Reihe nach ...

Rückblende: Ein wunderschöner Tag am Meer.

Der Reddit-User schreibt, er habe sich mit seiner zukünftigen Verlobten beim Wassersport vergnügt. (Dass «Water Sports» im Englischen auch noch eine andere, ziemlich schlüpfrige Bedeutung hat, sei ihm erst später bewusst geworden.)

«Wir beschlossen, das iPhone mitzunehmen, um ein paar Fotos von uns beim Kajakfahren und beim Paddeln am Strand zu machen (ja, wahrscheinlich eine dumme Idee).»

Dann sei er beim Stand-Up-Paddling rückwärts ins Wasser gefallen. Beim Auftauchen traf es ihn wie einen Blitz: Sein Smartphone war ihm aus der Badehose gerutscht ...

Bild

symbolbild: shutterstock

«Als wir verzweifelt versuchten, das Handy mit Schnorchelausrüstung zu finden, dämmerte es uns schnell: Es war unmöglich, dass wir es zwischen all den Felsen und Ablagerungen auf dem Meeresboden finden würden. Ausserdem dachte ich mir, dass das Telefon wahrscheinlich schwer beschädigt sein würde, weil es längere Zeit im Salzwasser lag.»

Dazu muss man wissen, dass das iPhone X zwar offiziell wasserdicht ist, dies laut Hersteller aber nur für Süsswasser gilt. Gemäss seiner zertifizierten Schutzklasse (IP67) darf das Apple-Handy höchstens einen Meter und maximal 30 Minuten unter Wasser sein. Sonst droht Totalschaden.

Doch zurück zu unserem Helden am Meer: Der Verlust seines Smartphones war natürlich ein massiver Schlag für ihn. Kam hinzu, dass das versunkene Gerät natürlich keinen Empfang mehr hatte und sich darum auch nicht orten liess.

Der junge Mann liess sich nicht beirren, er war ja auf Liebesmission. Er habe an seinem Plan festgehalten – und tatsächlich sei es richtig gut gelaufen, schreibt er, mit Smiley.

Um den erfolgreichen Heiratsantrag gebührend zu feiern, gab es ein festliches Abendessen am Strand.

Er habe gelegentlich auf den Ozean hinausgeschaut, wohlwissend, dass sein iPhone irgendwo da draussen lag, schreibt der Reddit-User. «Aber ich wollte nicht, dass das die Nacht für mich ruiniert.»

Als sie schliesslich nach Hause gekommen seien, habe er doch noch einmal versucht, das iPhone zu orten. «Das waren T+8 Stunden nach dem Sturz ins Wasser.»

Die Flut sei seither ein wenig zurückgegangen, darum habe er gehofft, dass es wieder Empfang habe. Und tatsächlich!

«Also rasten wir zum Strand hinunter, ich spielte den Sonar-Sound über mein iPhone und konnte es zwischen den Felsen finden. 66% Akku übrig, haha.»

Zu seiner Überraschung sei es «in perfektem Zustand» gewesen. «Wir nahmen es schnell mit nach Hause und legten es in etwas Reis und ich hatte seitdem keine Probleme damit.»

Und was lernen wir daraus?

Keine Garantie

Auch wenn das iPhone X als wasserdicht klassifiziert ist, übernimmt Apple keine Garantie für entstandene Wasserschäden und sie sind auch nicht durch die Zusatzversicherung AppleCare+ gedeckt. Dies liege darin begründet, dass sich die Wasserdichte über die Zeit abnutzen und trotzdem Wasser in das iPhone-Gehäuse eindringen könne, schreibt Computerbild. Sicher ist: Wenn das iPhone mit Wasser in Kontakt kam, sollte man es keinesfalls im nassen Zustand aufladen.

via bgr.com

Mit dem iPhone 7 ins Meer

Familie Tamani verzichtet eine Woche auf das Handy

abspielen

Video: srf

iPhone-Diebstahl und die Aktivierungssperre von Apple

Apple erschwert den Kauf/Verkauf von gebrauchten iPhones – aus Gründen 😡

Link zum Artikel

Das dreckige Business mit gesperrten iPhones – und wie man die «Activation Lock» aufhebt

Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Link zum Artikel

Warum der Datenklau bei Apple (auch) iPhone-User in der Schweiz betrifft

Link zum Artikel

Liebe Apple-Diebe, seid nicht dumm – sonst geht's euch wie diesen Jungs

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Die verwirrte Dame 19.10.2018 15:24
    Highlight Highlight Ich war mal in Costa Rica surfen. Da meine Ohren ziemlich empfindlich sind, brauchte ich dafür Ohrenstöpsel.

    Also habe ich mir ziemlich teure "Surfer-Ohrenstöpsel" gekauft. Leider habe ich einen der Stöpsel bereits am ersten Tag verloren, was mich ziemlich demotiviert hat.

    Später bin ich am Strand spazieren gegangen und plötzlich sah ich meinen verlorenen Stöpsel wieder! Den hat es tatsächlich auch rausgespült.

    An diesem Tag hätte ich Lotto spielen sollen...
  • Drank&Drugs 19.10.2018 14:06
    Highlight Highlight Welch Enttäuschung... da hab ich jetzt aber schon etwas "Meer" erwartet... langweilig
    • @schurt3r 19.10.2018 16:30
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bildabspielen
  • zsalizäme 19.10.2018 13:59
    Highlight Highlight Ja ist klar. Zuerst war es so tief im Meer versunken, dass man es mit einer Schnorchelausrüstung nicht finden/bergen konnte und plötzlich wird es von der Flut freigegeben. Wie stark sind denn die Gezeiten an diesem Strand?
    • p4trick 20.10.2018 14:18
      Highlight Highlight Die Gezeiten können je nach Ort 1-2m sein. Der Weltrekord liegt bei 14-21m.
      Wenn das Wasser zu trüb ist reicht auch 50cm.
      Noch Fragen? Wikipedia dein Freund und Helfer.
  • jafa8 19.10.2018 12:53
    Highlight Highlight Nach dem ich gelesen habe, dass er sein (günstiges) iPhone X im Hosensack seiner Badehose trug... beim Stand-up paddling... im Meer... habe ich aufgehört zu lesen. Was für ein Spasst.

  • winglet55 19.10.2018 12:26
    Highlight Highlight mal schauen, wie lange es dauert, bis gewisse Teile zu korrodieren anfangen 😏
  • pali2 19.10.2018 09:42
    Highlight Highlight Wieso sollte man einen geplanten Heiratsantrag nicht machen, nur weil man das Handy verloren hat?🤔 Versteh ich nicht.
    • schuldig 20.10.2018 13:48
      Highlight Highlight @pali2
      Ganz einfach: Die Scheidungsquote von 47% liegt deutlich höher als der Prozentsatz von Leuten, die sich freiwillig vom Handy trennen
      ..
    • Adrian Lukas San 21.10.2018 13:45
      Highlight Highlight Kommt darauf an, wie lange die Ehe hält, mindestens bis zur nächste Keynote wäre ein Minimalziel
  • Signor_Rossi 19.10.2018 07:57
    Highlight Highlight Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute.
  • Herren 19.10.2018 01:42
    Highlight Highlight Ja, klar. Zuerst war's zu tief, um ordentlich danach zu suchen und später ging das Wasser so stark zurück, dass es ein Kinderspiel war.
    • manhunt 19.10.2018 10:15
      Highlight Highlight klar doch! in appleistan ist nichts unmöglich. vielleicht war das ganze auch eine pr-aktion. gesponsort von einem unbekannten technologiekonzern 😉
    • Herren 19.10.2018 12:09
      Highlight Highlight Oder ein Paar in den Ferien, das mit einer kleinen Geschichte seine 15 Minuten Ruhm abholen wollte.
    • kupus@kombajn 19.10.2018 13:16
      Highlight Highlight Wo steht denn etwas von zu tief? Die Rede ist von "dass wir es zwischen all den Felsen und Ablagerungen auf dem Meeresboden finden würden. "

      Vielleicht: nicht so tief - Ebbe - Sonar-Sound - gefunden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • hummelhoden 18.10.2018 22:47
    Highlight Highlight das würde voll in die bravo passen als fotostory 😂
  • Garp 18.10.2018 20:46
    Highlight Highlight 😵
  • Erarehumanumest 18.10.2018 20:22
    Highlight Highlight Hab Pipi in den Augen.
    • Pana 18.10.2018 21:00
      Highlight Highlight Water Sports?

Diese 10 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Sun Locator ist eine nützliche App aus Schweizer Küche, die zeigt, wo die Sonne zu welcher Tages- und Jahreszeit steht – und mit welchem Schattenwurf zu rechnen ist.

«Die Idee der App ist, dass man mit der Kamera-Ansicht am Ort des Interesses steht (z.B. auf dem Balkon einer Wohnung, die man mieten/kaufen möchte) und dann direkt kontrolliert, wann die Sonne durch Nachbarhäuser, Berge, Bäume etc. verdeckt wird», sagt der App-Entwickler.

Sun Locator Pro richtet sich jedoch primär an …

Artikel lesen
Link zum Artikel