Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinesische Fabrik fälschte 41'000 iPhones: Daran erkennst du die iPhone-Kopien



Was ist passiert? Gestern machte diese Meldung die Runde: Die Pekinger Polizei hat eine Fabrik enttarnt, in der im grossen Stil iPhones gefälscht wurden. In der Fabrik sollen Hunderte Arbeiter 41'000 Geräte im Wert von umgerechnet über 17 Millionen Euro produziert haben.

Das Satiremagazin Extra 3 reagierte prompt mit dieser Grafik

Der Tweet wurde rasch huntertfach im Netz geteilt. Nur mit Punkt 6 waren die geneigten Leser nicht so ganz einverstanden. Recht haben sie, der chronisch unsichere Flash Player hat auf Smartphones wirklich nichts mehr zu suchen.

Liebe Extra3-Kollegen, eure iPhone-Satire ist genial, aber wir haben sie noch etwas aufgemöbelt ;)

Image

bildmontage: watson quelle: extra3

(oli)

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabrice Veuve 03.08.2015 03:12
    Highlight Highlight Nachdem ich die Liste gesehen und gelesen habe, dachte ich nur "ich benötige diese Fälschung!" Was dort beschrieben wird, klingt besser als das original...
    • rYtastiscH 03.08.2015 15:44
      Highlight Highlight Das ist ja die Pointe des Satire-Magazins :D
  • MaskedGaijin 29.07.2015 20:08
    Highlight Highlight man sollte mal ein gefälschtes smartphone einen monat lang mit dem original vergleichen, testen. bin mir fast sicher das die unterschiede minim wären.
  • Matrixx 29.07.2015 17:08
    Highlight Highlight Weitere Ergäzungen:

    14. Lässt sich mit jedem Ladegerät, unabhängig vom Hersteller, aufladen.
    15. Siri versteht dich immer.
    16. Das UI (User Interface) lässt sich individualisieren.
    17. Lässt sich problemlos mit jedem anderen Gerät koppeln.
  • Benjamin Meeks 29.07.2015 16:37
    Highlight Highlight Auch wenn praktisch niemand mehr einen flash-player braucht, es gibt immer Ausnahmen. Wenn er da wäre - stören würde es garantiert niemanden ;-)
  • EvilBetty 29.07.2015 12:40
    Highlight Highlight Der Akku lässt sich, wenn man nicht grad ein GrobmotorikSpast ist, eh austauschen...
    • exeswiss 29.07.2015 13:17
      Highlight Highlight mit verlust der garantie... ganz toll.
    • EvilBetty 29.07.2015 13:57
      Highlight Highlight Ja ganz toll, denn: Wenn man noch Garantie auf dem Gerät hat, lässt man den Akku halt von Apple tauschen... Ich hatte schon etliche iPhones, 3gS, 4s, 5 und aktuell iPhone 6 (keines davon übrigens gekauft, sondern alle geschenkt bekommen weil die mich beschenkende Person sich das jeweils aktuelle Modell gekauft hat oder umgestiegen war) und bei ALLEN war die Garantie lange abgelaufen bevor der Akku getauscht werden musste. Your argument is invalid.
    • exeswiss 29.07.2015 14:43
      Highlight Highlight einschicken und 2 wochen warten, anstatt in laden gehen akku kaufen und wechseln?
      User Image
    Weitere Antworten anzeigen

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen
Link to Article