DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen 6 Tricks wird dein WhatsApp besser

06.10.2015, 12:2707.10.2015, 09:18
Manuel Bühlmann
Manuel Bühlmann
Manuel Bühlmann
Folgen

Hast du WhatsApp auf deinem Smartphone installiert? Die Chance beträgt rein statistisch gesehen so gut wie 100%, dass diese Frage mit einem Ja beantwortet wird. Mit über 800 Millionen aktiven Nutzern zählt beliebte Nachrichtendienst zu den absoluten Platzhirschen unter den Smartphone-Apps.

Die Benutzung ist ein Kinderspiel. Wer das Maximum aus der App kitzeln will, dem sei ein Blick in die Einstellungen empfohlen – es lohnt sich.

1. Der Stealth-Modus I

Mit WhatsApp lassen sich prima die eigenen Kontakte überwachen. Startet man einen Chat, sieht man auf die Minute genau, wann der Gesprächspartner das letzte Mal die App genutzt hat. Wie viele Kinder deswegen wohl schon von ihren Eltern zur Rede gestellt worden sind, wollen wir uns gar nicht erst vorstellen. Wer also gerne auch mal zu später Stunde noch auf WhatsApp aktiv ist und deswegen nicht in Erklärungsnot geraten will, sollte kurz in die Einstellungen abtauchen: Einstellungen_Account_Datenschutz_Zuletzt Online. Damit lassen sich prima die eigenen Spuren verwischen.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

2. Der Stealth-Modus II

«Warum antwortest du mir nicht? Ich hab doch gesehen, dass du meine Nachricht gelesen hast!!!» Aufgrund der standardmässig aktivierten Lesebestätigung kann man schnell in einen dummen Rank gelangen, wenn man mal einfach keine Lust zum Chatten hat. Dies dem Gesprächspartner mitzuteilen, ohne dass dieser zutiefst beleidigt reagiert, ist erfahrungsgemäss gar nicht so einfach. Deutlich geschmeidiger lässt sich der Hals aus der Schlinge ziehen, in dem die Lesebestätigung deaktiviert wird: Einstellungen_Account_Datenschutz_Lesebestätigung. Aber aufgepasst: In Gruppenchats wird die Lesebestätigung immer gesendet.

3. Adieu Gruppenchat-Terror

Ab und zu mag es unterhaltsam sein, wenn in Gruppenchats die Post abgeht. Trudeln die Benachrichtigungen über längere Strecken aber im Sekundentakt ein, wird es schnell mal nervig. In diesem Fall sei die Stummschalten-Funktion empfohlen. Einfach im betroffenen Gruppenchat oben im Header auf den Gruppennamen klicken und «Lautlos» auswählen. Man hört keinen Benachrichtigungston mehr und der Bildschirm leuchtet auch nicht mehr auf, wenn eine entsprechende Gruppennachricht eintrudelt. Noch praktisch: Es lässt sich definieren, wie lange der Maulkorb aktiv sein soll.

4. Für Statistiker

Wie aktiv man selber auf WhatsApp ist, verrät ein Blick in Einstellungen_Account_NetzwerkNutzung. Ich schätze, bzw. schätzte, mich selber als zurückhaltend im Gebrauch von WhatsApp ein – offenbar liege ich damit falsch. Rund 1’763 habe ich verschickt und 2’855 Nachrichten erhalten.

5. Für Jäger & Sammler

Wer seine WhatsApp-Nachrichten auch bei einem Handywechsel oder -verlust nicht verlieren will, dem sei ein Backup in der Cloud empfohlen: Einstellungen_ChatsUndAnrufe_ChatBackUp. Wie viel Speicher das Backup in Anspruch nehmen wird, verrät ein Klick auf Einstellungen_Account_NetzwerkNutzung. Und wenn du wissen willst, mit wem du wie stark im Austausch stehst, erfährst du dies unter: Einstellungen_Account_Speichernutzung. 

6. Für PC-User

Was Android-, Windows-Phone- und Blackberry-Nutzer schon länger können, ist seit Ende August auch für Apple-Kunden möglich. Einfach https://web.whatsapp.com aufrufen und Anweisung befolgen. Hier gibt es 7 Tipps und Trick zur Nutzung von WhatsApp im Web. 

Du hast auch noch einen guten Tipp auf Lager? Verrat ihn uns und schreibe einen Kommentar. Wir sind gespannt wie ein Regenschirm, vielen Dank!

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

1 / 9
Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

via Spiegel Online

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lionqueen
06.10.2015 12:53registriert Juni 2015
Lückenfüller? Diese Tools kennt doch jedes Kind.
964
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bobness
06.10.2015 12:46registriert Juni 2015
Also ich finde Sie durchaus zurückhaltend, Herr Bühlmann! :) Ich habe geschlagene 51'315 gesendet und 62'495 erhalten...
2611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gringoooo
06.10.2015 16:24registriert März 2014
Alle Probleme auf einmal beheben und einfach Threema herunter laden. Keine Abstürze, keine Probleme mit Privatsphäre und vor allem Schweizer Qualität.
Da erhält Facebook auch nicht jedes schmutzige Selfie ;)
2018
Melden
Zum Kommentar
18
Der rührende Abschied eines YouTube-Stars: «So long Nerds»
«Wenn ihr das hier seht, bin ich tot», heisst es im finalen Gruss des YouTubers Technoblade. Er ist mit 23 Jahren an Krebs gestorben.

«Minecraft»-Fans aus aller Welt werden ihn und seine Stimme in Erinnerung behalten. Doch es war an seinem Vater, die traurige Nachricht von seinem Tod zu überbringen.

Zur Story