Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aktivisten unter der Flagge von Anonymous und andere Hacker bekämpfen den «Islamischen Staat» im Netz. 

«Was wollen sie hacken?» – so reagiert der IS auf Anonymous' Kriegserklärung



Das mächtigste – oder zumindest das bekannteste – Hacker-Kollektiv der Welt erklärte gestern Montag der grössten Terrororganisation, dem Islamischen Staat, den Krieg. Weitere Hacker haben sich dem im Internet verbreiteten Aufruf angeschlossen. Sie brandmarken IS-Accounts bei Twitter, attackieren Websites des IS – und leiten Daten an US-Behörden weiter. So soll die Propaganda-Maschinerie des IS im Netz zumindest ins Stocken geraten. 

Der IS steht spätestens seit dem Attentat auf die Journalisten des Satiremagazins Charlie Hebdo auf der Abschussliste des Hacker-Kollektivs. Bereits Anfang Jahr haben Anonymous-Untergruppen unter dem Hashtag #OpISIS Links zu langen Listen mit Twitter-Accounts veröffentlicht, die sie dem IS und seinen Unterstützern zurechnen. Die IS-Terroristen dürften von der erneuten Kriegserklärung folglich nicht überrascht worden sein und ihre Sicherheitsvorkehrungen im Netz bereits verbessert haben.

Sicherheits-Tipps des IS per Chat-App

Auf Telegram, einer verschlüsselten Kurznachrichten-App im Stil von WhatsApp, kursieren laut Business Insider Anweisungen an IS-Terroristen, wie sie sich gegen Hackerangriffe schützen können. Die Anweisungen sollen von einem Telegram-Account stammen, der mit dem IS verbunden ist.

Die Botschaft ist laut Business Insider auf Arabisch und Englisch verfasst und sei inzwischen von zahlreichen dem IS zugehörigen Telegram-Accounts weitergeleitet worden. Sie beginnt mit der Frage: «Was wollen sie hacken?», darauf hinweisend, dass Anonymous bislang nur Twitter- und E-Mail-Konten gehackt habe. Die Botschaft beinhaltet laut dem Bericht auch die üblichen Verhaltensregeln wie «öffne keine Links, wenn du die Quelle nicht genau kennst», «wechsle ständig die IP-Adresse» oder «kommuniziere auf Telegram und Twitter nicht mit Personen, die du nicht kennst».

IS-Unterstützer sollen Telegram auch genutzt haben, um ihre Botschaften in den sozialen Medien nach den Angriffen in Paris zu koordinieren, schreibt der Konfliktforscher Charlie Winter von der Georgia State Universität auf Twitter.

Vom IS eröffnete Twitter-Konten seit 2008

Bild

Einer Studie der Brookings Institution (PDF) zufolge gab es schon Ende 2014 Zehntausende dem IS und seinen Unterstützern zuzurechnende Twitter-Accounts. Der Dienst ist für die Terrorgruppe eine zentrale Propagandaplattform.
bild: dw

Der IS verbreitet auf Twitter, YouTube und anderen sozialen Medien seit Jahren kriegsverherrlichende Propaganda-Videos, um neue Kämpfer zu rekrutieren. Die IS-Accounts werden von Hacktivisten aufgestöbert, gemeldet und schliesslich von den sozialen Netzwerken gesperrt. IS-Anhänger versuchen der Sperrung ihrer Konten jedoch gezielt zu entgehen, indem sie ihre Twitter-Accounts im Stundentakt umbenennen. Die Propaganda des IS konnte daher bis anhin nur bedingt eingedämmt werden. Kommt hinzu, dass der IS nun auch im Darknet aktiv ist, wie Motherboard schreibt. Eine IS-Webseite, die in den letzten Monaten von Hackern wiederholt lahmgelegt worden ist, verbreitet ihre Propaganda nun im anonymen Darknet. Das Parallel-Internet wird seit Jahren von Menschen genutzt, die anonym bleiben wollen oder müssen: seien dies politische Aktivisten in Diktaturen oder aber alle, die mit illegalem (Drogen, Waffen etc.) ihre Geschäfte machen.

Wie besonders profilierte US-Aktivisten IS-Mitglieder im Netz jagen, beschreibt dieser Artikel im Detail.

Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris

Best of watson: Die besten Artikel aus unserem Archiv

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Link zum Artikel

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

Link zum Artikel

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wolfderwolf 17.11.2015 20:07
    Highlight Highlight Schade, dass sich weitere hacker nach dem Aufruf angeschossen haben
    • EvilBetty 18.11.2015 07:59
      Highlight Highlight Was?
    • wolfderwolf 18.11.2015 08:37
      Highlight Highlight war ein top schreibfehler drin. ist aber mitlerweile korrigiert
  • Triumvir 17.11.2015 16:33
    Highlight Highlight Find ich gut! Anonymous die tun wenigstens was, gegen diese abscheuliche Terroristenbrut! Deshalb danke und chapeau Anonymous!
  • Skianto 17.11.2015 12:49
    Highlight Highlight OpIsis, OpIceIsis sowie weitere OPs laufen schon länger. Echt ein schlechtes Zeichen, wenn der korrupte, nachgerichtete Mainstream auf den Anonymous Zug aufspringt.

Bitcoin geht durch die Decke – knackt 10'000-, dann 11'000-Dollar-Marke

Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung, hat am Samstag erstmals seit März 2018 wieder die Marke von 11'000 Dollar übersprungen. Wenige Stunden zuvor wurde die psychologisch wichtige 10'000-Dollar-Marke geknackt.

Experten warnen nach dem jüngsten Höhenflug vor den zunehmenden Risiken eines Absturzes. Es gebe aber auch noch weiteres Potenzial nach oben. In euphorischen Kommentaren ist von einem «Krypto-Sommer» die Rede.

Das Phänomen «Fear of missing out» beherrsche derzeit das …

Artikel lesen
Link zum Artikel