Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Trump vs. Gamer: Das Weisse Haus ballert mit einem 90-sekündigen Gewaltporno drauflos

Donald Trump sorgt sich um Gewalt in Videospielen? Kein Wunder. Denn dank eines YouTube-Videos kann man erahnen, auf welcher Basis das Weisse Haus über das Thema debattiert.

Markus Böhm / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Kopfschüsse aus nächster Nähe, ein Stich direkt ins Herz, unbewaffnete Zivilisten, die in einem Flughafenterminal beschossen werden: Im Netz macht gerade ein anderthalbminütiges Video namens «Violence in Video Games» die Runde, das zeigt, wie gewalttätig es in manchen Videospielen zugeht. Das Video enthält so brutale Szenen, dass wir es hier bewusst nicht verlinken.

Zwar gibt es im Netz viele Videos, die Gewalt aus Spielen zelebrieren, etwa indem sie besonders brutale Todesszenen zeigen. In diesem Fall aber ist das Video anders zu verstehen. Denn nicht irgendein Kanal hat es auf YouTube gestellt, sondern «The White House», ein offizieller Account der US-Regierung. Sonst dokumentiert der Kanal beispielsweise Auslandsreisen von Präsident Donald Trump im Video.

Mit Games hat sich der Kanal bislang nicht beschäftigt, dieser Clip ist somit das erste Signal, welches das Weisse Haus per YouTube an Spielefans und -firmen sendet. Solange man keinen besonderen Gewaltfetisch hat, lässt sich das Video eigentlich nur auf eine Art interpretieren, als: Amerika, wir haben ein Problem. Denn so brutal, so schlimm sind Videospiele - hier ist der ultimative Beweis.

Bild

Eine Szene aus dem Video, welches das Weisse Haus auf dem eigenen Youtube-Kanal veröffentlicht hat. Bild: Youtube/ The White House

Völlig ohne Kontext

Das Video selbst verzichtet auf jegliche Einordnung des Gezeigten: Nicht einmal seine Beschreibung verrät, aus welchen Spielen die offenbar im Netz zusammengesammelten Szenen stammen. Es verrät auch nicht, ob die Gewalt Teil der Geschichte oder Selbstzweck ist. Es wird auch nicht gesagt, dass es sich um Spiele für Erwachsene handelt und sich keines der gezeigten Spiele an Kinder richtet.

Bild

Flughafen-Szene aus «Modern Warfare 2» Bild: Youtube/ The White House

Bekannt ist immerhin, warum sich das Weisse Haus überhaupt gerade jetzt mit Videospielen beschäftigt. Anlass ist der Amoklauf von Florida, bei dem ein 19-Jähriger an seiner ehemaligen Schule 17 Menschen erschoss. Donald Trump machte danach auch den Einfluss brutaler Videospiele und Filme auf Jugendliche zum Thema: eine Äusserung, die Assoziationen an die Killerspiel-Debatte der Nullerjahre weckt.

Für den gestrigen Donnerstag lud Donald Trump in einer Hauruck-Aktion Vertreter der Spielebranche und auch Spielekritiker ins Weisse Haus. Nach allem, was man über das nicht-öffentliche Treffen weiss, endete es ergebnislos. Als Einführung ins Thema soll zunächst der Gewalt-Supercut gezeigt worden sein.

Was soll man danach sonst denken?

Dass das Video jetzt auf YouTube steht, ist bizarr. Die meisten Nutzer werden wohl zweimal auf den Kanalnamen schauen, so absurd wirkt es, dass das Weisse Haus Actionspiel-Ausschnitte hochlädt. Und vielleicht ist das Ganze auch nur ein Versehen. Denn der Clip wurde zumindest so veröffentlicht, dass ihn nur aufrufen kann, wer den direkten Link dazu kennt. Womöglich war das Video also gar nicht für die über 250'000 Nutzer gedacht, die es in kurzer Zeit schon gesehen haben.

In jedem Fall lässt «Violence in Video Games» erahnen, welche Vorstellung Donald Trump von Spielen haben muss, ein Präsident, dessen Lieblingsmedien Twitter und das Fernsehen sind. Worüber er spricht, wenn er vermeintlich allgemein von Gewalt in Spielen spricht. Wer als Laie so ein Video gezeigt bekommt, kann nur zu dem Schluss kommen, dass Videospiele schrecklich sind.

Denn wer diesen Clip sieht, ahnt wohl nicht unbedingt, dass Actionspiele mit solchen Szenen nur ein Teil des Spielemarktes sind. Dass ein hier wie ein Killer-Simulator wirkendes Spiel wie «Fallout 4» längst nicht nur aus Kämpfen besteht. Oder dass die Flughafenszene aus «Call of Duty: Modern Warfare 2» zu Recht zu den umstrittensten Passagen der Games-Geschichte gehört.

Der falsche Debattenstart

So wie dieses Video daherkommt, könnte das Weisse Haus auch einen Clip mit einem Titel wie «Violence with weapons» ins Netz stellen, ein Video, das ohne jeden Kontext zeigt, wie US-Waffenbesitzer Menschen erschiessen.

Es ist klar, dass das nicht passieren wird - und es ist sogar wünschenswert. Denn bei einer Debatte, die so oder ähnlich beginnt, lässt sich absehen, dass kein konstruktiver Dialog zustande kommen wird. Nicht mit den Herstellerfirmen, nicht mit den Menschen, deren Hobby vielleicht umstritten ist, ihnen aber heilig.

Debattiert werden sollte aber durchaus. Zum Beispiel darüber, ob es für junge Menschen in den USA bislang nicht viel zu leicht ist, an brutale Games zu kommen. Nur vielleicht nicht in einer Situation, in der man gerade wieder einen Schuldigen für einen Amoklauf sucht. Und erst recht nicht mit einem 90-sekündigen Gewaltporno, der nach Kontext schreit und jetzt einfach so durchs Netz geistert.

Dieses Gamer-Typen kennst du garantiert auch

abspielen

Video: watson/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 2fel 12.03.2018 11:16
    Highlight Highlight Wie billig man halt für dumm verkauft wird.
  • D(r)ummer 12.03.2018 09:31
    Highlight Highlight Das Video ist unglaublich undifferenziert. Mehr kann ich dazu nicht sagen.


    Ratet mal wem ich in diesem (eigentlich grottenschlechten) Spiel Saures gegeben habe.

    Benutzer Bild
  • Habedi 12.03.2018 07:24
    Highlight Highlight Naja dann können sie sich wenigstens die teure Ausbildung der bewaffneten Lehrer sparen. Man muss sie ja nur ein paar Stunden Shooter spielen lassen.
  • Adumdum 11.03.2018 12:41
    Highlight Highlight Guns don’t kill people... - but they make it a hell lot easier for people than knifes and scissors!
  • MGPC 11.03.2018 11:19
    Highlight Highlight So ich geh mal ne Runde Mario Kart zocken und danach mit 120km/h durch die Fussgängerzone. Griffbereit natürlich Bananen, rote und grüne Schildkrötenpanzer, nicht zu vergessen den blauen mit Stacheln. 🤦🏻‍♂️
  • Frances Ryder 11.03.2018 10:55
    Highlight Highlight Offensichtlich besteht eine Verbindung zwischen Mord und Videospielen, darum hat Japan ja auch die tiefste Mordrate weltweit.
    • Phiilofofi 11.03.2018 13:31
      Highlight Highlight Boom! Versenkt! :D
    • Laut_bis_10 12.03.2018 08:40
      Highlight Highlight Das liegt wohl eher daran, dass kaum ein Mensch die überdimensional grossen Schwerter halten kann und die Mörder so lange Intros haben, dass die Opfer in der Zeit unbemerkt verschwinden können.
  • Bruno S.1988 11.03.2018 10:20
    Highlight Highlight Wie war das nochmal mit violence?!
    "Get that son of a b**ch out off the field "

    Wieviele Videogames hat Grump gezockt um solche Aggressionen zu haben?
    Play Icon
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 11.03.2018 10:19
    Highlight Highlight Ein Video über Gewalt in Games ohne Blu Shell aus Mariokart?
    Was für Noobs😂
  • α Virginis 11.03.2018 10:00
    Highlight Highlight ...und mit Super Mario fängt es an.

    Wehret den Anfängen, verbietet Super Mario!!

    Im Ernst: der Vollpflock reisst das ganze Weisse Haus in den Abgrund der Lächerlichkeit. Starkes Signal an Kim Joung-Un und Kohorten.
  • Phiilofofi 11.03.2018 09:55
    Highlight Highlight Ein Staat, der auf der Welt Amok läuft, fragt sich warum Teenager in der Schule Amok laufen.

    'Murica
  • lilie 11.03.2018 09:10
    Highlight Highlight Absurd.

    Gibt es überhaupt einen Hinweis darauf, dass diese Amokläufer alle Gewaltgames gezockt haben?

    Ach nee, das wären ja Tatsachen, und damit will sich doch Herr Trump nicht belasten...
  • Phiilofofi 11.03.2018 03:06
    Highlight Highlight Brutaler als diese Spiele finde ich eigentlich ihre Kriege..
  • paterpenn 11.03.2018 02:43
    Highlight Highlight Wo sind die Fatalitys von Mortal Kombat? O.o
  • paterpenn 11.03.2018 02:41
    Highlight Highlight White House Let's play!
  • EvilBetty 10.03.2018 23:47
    Highlight Highlight Wie war das nochmal? Waffen töten keine Menschen? Aber Games töten Menschen?

    🤯
  • Geophage 10.03.2018 23:38
    Highlight Highlight Nicht auszudenken was passiert, wenn sich Mortal Kombat und Bruce Lee Filme nachträglich in meinem schwachen Geist manifestieren. Um es mit den Worten von F.W.Bernstein zu sagen:

    In mir erwacht das Tier. Es ähnelt einem Stier.
    Das ist ja gar nicht wahr, in mir sind Tiere rar.
    In mir ist's nicht geheuer, da schläft ein Zuckerstreuer.
    Und wenn der mal erwacht, dann gute Nacht!
    • Geophage 10.03.2018 23:44
      Highlight Highlight Memo an mich:
      Merke: Waffen erschiessen niemanden, Videospiele und Filme sind viel gefährlicher.
    • pamayer 11.03.2018 08:49
      Highlight Highlight @Djinn
      Memo an mich:
      Den nächsten Banküberfall ziehe ich mit 3 (!!!) Gewaltspielen gleichzeitig durch.
    • Geophage 11.03.2018 13:44
      Highlight Highlight Aber bitte nicht vergessen immer schön mit dem erhobenen Gamepad zu drohen, dass schindet Eindruck. "Den nächsten Banküberfall.."? Wie waren die vorhergehenden? Nicht etwa dumm und mit völlig ungefährlichen Schusswaffen? Das wäre ja lachhaft.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Gzuz187ers 10.03.2018 22:28
    Highlight Highlight Eigentlich sollte man ein „Violence in America“ Video machen, ein schöner Zusammenschnitt von Polizisten, die Unschuldige erschiessen, Überwachungskameraaufnahmen von Schulschiessereien und Aufnahmen von den Drohnenangriffen in Afghanistan. Aber natürlich sind die Videospiele an allem schuld, nicht doch die lockeren Waffengesetze...
    • Gzuz187ers 11.03.2018 11:54
      Highlight Highlight Gibt genug Videos von Leuten die ohne direkte Gefahr für die Beamten von den Polizisten erschossen werden.
  • thedario1111 10.03.2018 22:11
    Highlight Highlight Waaas das Weisse Haus macht let's Plays? Trump als Moderator: the greatest game all time. The Trump game, without violence, but with weapons. Great. We shoot only meixicans and immigrations. (ist Ironie)😑😑😑
    • pamayer 11.03.2018 08:50
      Highlight Highlight @the dario
      Du hast die Schwarzen vergessen. (keine Ironie)
    • thedario1111 11.03.2018 13:39
      Highlight Highlight Stimmt
  • Julian Heierle (1) 10.03.2018 21:45
    Highlight Highlight Auf dem Youtube-Kanal des weissen Hauses ist dieses Video nicht mehr zu finden.
    • Scaros_2 10.03.2018 23:45
      Highlight Highlight Doch es ist noch online aber nicht mehr gelistet. Ich habe es als Komentar hier gepostet aber watson will es scheinbar nicht posten.
    • ghawdex 11.03.2018 00:12
      Highlight Highlight Zensur! Jetzt muss man sich schon eine Meinung allein nach den Inhalt eines Artikels bilden.
      Gibts halt noch zwei drei Runden PUBG anstatt Video *g*
    • Crissie 11.03.2018 07:07
      Highlight Highlight Einfach auf Youtube gehen und dort "White house video games" anklicken. Ich habe mir das eben mal so ca. 10 Sekunden angesehen: es ist einfach nur ekelhaft und abstossend, auch wenn man jederzeit sieht, dass es sich um Animationen handelt! Trotzdem glaube ich kaum, dass ein psychisch gefestigter Mensch sich durch einen solchen Mist beeinflussen liesse!

Warum Donald Trump recht hat und man Huawei nicht trauen kann

Der Telekom-Konzern Huawei spielt eine zentrale Rolle bei Chinas Führungsanspruch im Technologie-Sektor. Deshalb ist er im Visier der USA. Doch auch der Rest der Welt sollte im Umgang mit Huawei vorsichtig sein.

Im Zentrum von Peking ist vor 30 Jahren nichts passiert. So lautet die Lesart der chinesischen Führung. Auf dem Tiananmen, dem Platz des Himmlischen Friedens vor der «Verbotenen Stadt», herrschte Anfang Juni 1989 demnach genau das, was der Name besagt. Wer sich diese Propagandabrille nicht aufsetzt, weiss, dass es weder friedlich noch himmlisch zu und her ging.

Damals hatten Studenten den Platz während Wochen besetzt und für Demokratie demonstriert. In der Nacht zum 4. Juni 1989 schlug die …

Artikel lesen
Link zum Artikel