Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Netflix Teaser

Netflix wächst rasant und erreicht in der Schweiz bereits 1,5 Millionen Zuschauer. Bild: Shutterstock/Netflix

So viel Netflix bekommst du im Vergleich zum Rest der Welt – und so kannst du alles sehen



«Netflix hat zu wenig Filme und Serien

«Verglichen mit dem Ausland ist das Abo bei uns viel zu teuer.»

Die Kritik am weltweit grössten Streaming-Dienst ist altbekannt. Doch stimmt sie auch?

Ein Ländervergleich des britischen Vergleichsdienstes Comparitech bringt Licht ins Dunkel. Die umfassende Studie zeigt, wie gross die Film- und Serienauswahl im Vergleich mit anderen Ländern ist und ob wir tatsächlich zu viel bezahlen. Einschränkend sei vorab gesagt, dass Netflix die Ergebnisse der Studie auf Anfrage weder bestätigen noch kommentieren wollte.

In der Schweiz sind laut Netflix-Studie aktuell rund 5600 Titel abrufbar. Davon 4085 Filme und 1515 Serien, wie die folgende interaktive Weltkarte zeigt.

Anzahl Filme und Serien auf Netflix nach Ländern

Blau eingefärbte Länder (wie die Schweiz, USA oder England) haben laut Comparitech die grösste Auswahl an Filmen und Serien. Tippe bzw. klicke auf ein Land, um die Informationen einzublenden.

Die wichtigsten Ergebnisse

Schweizer zahlen viel und bekommen viel

Image

Werden die Netflix-Kosten im Verhältnis zum jeweils verfügbaren Film- und Serienangebot berechnet, liegt die Schweiz preislich im Mittelfeld aller Länder. (Handy-Nutzer können alle Grafiken antippen, um sie zu vergrössern.)

Diese Länder bekommen am meisten Netflix für ihr Geld

Image

Image

In diesen Ländern ist Netflix (auf den ersten Blick) am teuersten

Image

Schweizer zahlen im Vergleich viel für das Abo, haben aber auch höhere Löhne als die allermeisten anderen Länder.

In diesen Ländern ist Netflix (auf den ersten Blick) am günstigsten

Image

Auf der Suche nach mehr Serien? Die Webseite comparitech.com zeigt, welche VPN die Länderblockade nach wie vor umgehen (alle Angaben ohne Gewähr)

Image

Je nach Gerät und Betriebssystem muss ein anderer VPN-Anbieter gewählt werden.

Warum sind die Schweizer Abopreise so hoch?

Wie kann ich beim Netflix-Abo sparen?

Wer sparen möchte, kann sich ein Abo teilen. Beim Standard-Abo für 15.90 Franken können zwei Personen oder Haushalte das Konto nutzen, beim Premium-Abo für 19.90 Franken sind es bis zu vier Parteien. Das Basic-Abo für 11.90 Franken kann nur auf einem Gerät gleichzeitig genutzt werden, es eignet sich also nicht zum Teilen, aber auch hier lassen sich mehrere Nutzerprofile einrichten.

Sparfüchse mit Zugang zu einer ausländischen Kreditkarte können das Netflix-Abo auch in einem günstigeren Land abschliessen. So bezahlt man etwa den günstigeren Abo-Preis in den USA oder Brasilien und hat weiter Zugriff auf das Schweizer Angebot.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schwupsiwups 01.12.2018 17:08
    Highlight Highlight Den Preis für die Anzahl an Filmen und Serien fänd ich ja noch ok. Aber ich hätte die Auswahl gerne etwas übersichtlicher. So ne komplette Liste wär schon toll.
  • Iceman82 30.11.2018 18:32
    Highlight Highlight Ich habe Netflix vor 2 Monaten gekündigt. Die meisten Filme die ich schauen wollte, sind bei uns nicht verfügbar. Auch wenn der Artikel dies offenbar nicht bestätigt.
  • esmereldat 30.11.2018 17:47
    Highlight Highlight Kartographie Grundkurs: Sämtliche in der Karte verwendeten Farben, Zeichen etc. müssen in der Legende ersichtlich sein.
    User Image
  • TanookiStormtrooper 30.11.2018 17:15
    Highlight Highlight Auf der Folgenden Seite kommen die aber auf weit weniger.
    https://www.finder.com/global-netflix-library-totals

    Wurden da Filme dreifach gezählt, wenn sie in allen Landessprachen verfügbar sind? Dann käme es hin...
  • red 30.11.2018 16:47
    Highlight Highlight Kleiner Tipp:
    Schliesst euer Netflix Abo doch einfach in den USA ab. Eine Null bei der Kreditkarte hinter die Postleitzahl und ihr könnt sogar die Schweizer Kreditkarte benutzen. Mache das seit Jahren so und spare pro Monat mehrere Franken.
    • pinex 30.11.2018 20:58
      Highlight Highlight Das mit der postleihzal und der kreditkarte verstehe ich nicht...?
  • derEchteElch 30.11.2018 16:04
    Highlight Highlight Natürlich ist die Schweiz sehr teuer.

    Canada: ca. 5600 Titel, 6.90 USD
    Schweiz: ca. 5600 Titel, 11.79 USD

    Die Grafik oben beweist einmal mehr, dass die Schweiz in Sachen Preise eine Insel ist. Es gibt keinen Grund, warum hier der Preis teurer sein soll, als in Nachbarländern..
    • Findolfin 30.11.2018 18:34
      Highlight Highlight Doch, souar zwei Gründe, diemoben im Text stehen:

      "Netflix muss die Inhalte-Anbieter für ihre Filme und Serien bezahlen und die Rechte für jedes Land bzw. jeden Markt einzeln verhandeln. In der Schweiz müssen die Inhalte zudem auf Deutsch, Französisch und Italienisch vorhanden sein, was die Kosten erhöhen dürfte. Im kleinen Schweizer Markt können diese Kosten auf weniger Kunden abgewälzt werden, was tendenziell zu höheren Abopreisen führt. Ähnliches gilt für andere wohlhabende, aber bevölkerungsarme Länder wie Dänemark und Norwegen."
    • Wurstbrot 01.12.2018 07:25
      Highlight Highlight Die Schweizer können vor allem gut jammern. Die höchsten Löhne und trotzdem jeden Franken umdrehen.
  • Sauäschnörrli 30.11.2018 16:01
    Highlight Highlight Aufgrund der Mehrsprachigkeit, haben wir natürlich Zugang zu mehr Sendungen als z.B Deutschland oder Frankreich. Ob man es aber auch Nutzen kann, hängt dann von den sprachlichen Fähigkeiten ab.
  • WID 30.11.2018 15:56
    Highlight Highlight Im Vergleich zur gestohlenen Lebenszeit durch das ewige Netflixen ist der Preis des Abo geradezu lächerlich...
    • Wurstbrot 01.12.2018 07:26
      Highlight Highlight Genau. Aber viele haben anscheinend keine anderen Hobbys mehr als sich nach Feierabend stundenlang Serien reinzuziehen.
  • Forest 30.11.2018 15:49
    Highlight Highlight Der Preis ist Akzeptabel für Schweizer TV Verhältnisse . Bei anderen TV Anbieter zahlt man für ein Fussball Spiel oder Film schon 5.- und kann es nur begrenzt nutzen. Netflix hat genügend Auswahl und ist unbegrenzt verfügbar.
  • Hans Maulwurf 30.11.2018 15:37
    Highlight Highlight was würde die Menschheit bloss ohne Netflix machen?
    ....oh.
    • Silent_Revolution 30.11.2018 16:29
      Highlight Highlight Sie würde Werbung schauen.
    • Caturix 01.12.2018 13:35
      Highlight Highlight Kinder.
  • hektor7 30.11.2018 15:26
    Highlight Highlight Na gut, nur weil in der Schweiz viele Filme und Serien verfügbar sind, heisst es noch lange nicht, dass wir auch für unser Geld auch viel kriegen. Ich schaue von diesen 5600 Titeln ja eh nur einen winzigen Bruchteil. Wenn 99% aller Filme und Serien kacke sind, bringt mir das nix. Daher ist diese Erhebung nicht sehr aussagekräftig. Qualität vor Quantität und so...
  • Lavaro 30.11.2018 15:17
    Highlight Highlight Ok wow! Hätte nicht gedacht, dass wir nach den USA am zweitmeisten Auswahl haben. Werde mich darüber nie mehr beklagen.
    Was mich aber weiterhin stört ist, dass die Staffeln einer mehrteiligen Serie gefühlt Jahrzehnte zu spät erscheinen. Weiss jemand wieso das so ist?
    • EvilBetty 30.11.2018 16:16
      Highlight Highlight Senderechte der deutschsprachigen TV Sender.
    • Picker 30.11.2018 16:48
      Highlight Highlight Das hat mit den Erstausstrahlungsrechten zu tun und es gibt 2 Varianten mit 2 Nuancen, manchmal zum Vorteil von uns:

      1. Netflix kauft Ausstrahlungsrechte einer ausländischen Serie von einem anderen Anbieter. Nun kann es vorkommen, dass bei uns bereits am Folgetag nach Ami-Ausstrahlung die neuste Folge verfügbar ist (Beispiel: Better Call Saul). Oder aber es dauert eine Weile, da der andere Anbieter mit jemand anderem einen Deal für die Erstausstrahlung hat (z.B. Walking Dead auf Sky glaubs, auf NF kommen neuere Folgen erst nach einer Weile).
    • Picker 30.11.2018 16:48
      Highlight Highlight 2. Netflix hat eine eigenproduzierte Serie. Im Normalfall ist solcher Content immer weltweit am gleichen Tag verfügbar. Gibt aber auch hier den Fall, dass ein anderer Anbieter in einem Land die 1. Rechte hat und darum die neuste Staffel verspätet auf NF kommt, da sie zuerst zB auf Sky gesendet wird. Beispiel: House of Cards.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SJ_California 30.11.2018 14:31
    Highlight Highlight Das Premium US-Abo kostet m.W. 14 Dollar und kann von 5 Accounts genutzt werden (davon 4 mit gleichzeitigem Streaming). Und die Titel kann man auch downloaden und offline schauen. So zahlt man dann pro Person weniger als 3 Stotz pro Monat.
    Wenn ihr Freunde in den USA habt, teilt doch das Abo mit ihnen - ganz ohne VPN und ausl. Kreditkarte 😊
    • MitchMossad 30.11.2018 17:21
      Highlight Highlight Ich teil mein Abo auch mitnem Kumpel. N 10er im Monat find ich voll OK!
    • Pbel 30.11.2018 17:35
      Highlight Highlight Oder ihr habt genug Beverly Hills 90210 geschaut in der Jugend und wohnt jetzt zumindest virtuell am Rodeo Drive...
    • Juventino 01.12.2018 08:39
      Highlight Highlight Wenn das Abo von den USA Freunden ist, erhältst du hier in der Schweiz nicht mehr Serien/Filme. Netflix betrachtet den Standort (anhand der IP-Adresse) des Betrachters.

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: «Sieh uns mit anderen Augen»

Eine Aufforderung, die viele Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung sicher gern einmal an ihre Mitmenschen richten würden – denn in unserer Welt wird angestarrt, wer nicht der «Norm» entspricht, wer anders aussieht, sich anders verhält. Dabei gerät die Tatsache, dass «anders» eine Frage des Standpunkts ist, häufig in Vergessenheit – und diese Standpunktfrage versucht uns die Initiative «Look at us a little differently» der polnischen Vereinigung der Familien und …

Artikel lesen
Link to Article