Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Youtuber

Montage: watson.de

Alles für die Klicks? Die grössten Skandale der YouTube-Stars

In Berlin prügeln sich zwei YouTuber und ihre Fans mitten auf dem Alexanderplatz. Die Polizei muss einschreiten und Pfefferspray einsetzen. Es ist nicht der erste Skandal aus dem YouTube-Universum. Eine Übersicht.

Martyna Rieck / watson.de



YouTuber gibt es wie Sand am Meer. Die meisten von ihnen bringen einfach nur brav ihren unterhaltsamen Content heraus und schaffen mit ihrem Kanal eine positive Plattform für Gleichgesinnte und Fans.

Einige wenige interessiert das nicht. Aktuell scheint es davon jedoch exponentiell viele zu geben. Die Prügelei am Alexanderplatz in Berlin schaffte es in die Schlagzeilen, PewDiePie wird des Antisemitismus beschuldigt und Logan Paul hat schon wieder den nächsten Shitstorm ausgelöst.

Doch auch in der Vergangenheit hat die Video-Plattform einige faule Früchte getragen. Schauen wir uns die grössten Skandale noch einmal genauer an.

Logan Paul

«We found a dead body in the Japanese Suicide Forest ...» So begann Logan Paul das Jahr 2018 auf seinem YouTube-Kanal. Der Shitstorm kam schnell und berechtigt, denn in dem mittlerweile gelöschten Video machte er sich über den in Japan berüchtigten Wald und dessen Opfer lustig. Dabei filmte er sogar den Leichnam eines Mannes, der sich offenbar erhängt hatte. Nach etwa 6 Millionen Klicks war der Spuk vorbei und das Video wurde offline genommen. Eine halbherzige Entschuldigung kam zwar, generierte aber nicht im Ansatz so viel mediale Aufmerksamkeit wie das Original.

Im März 2019 kam dann schon der nächste Shitstorm, denn der Amerikaner wollte sich einer Challenge stellen, die er selbst erfunden hatte: «Male-only-March». Nach einem veganen Januar ohne Alkohol und dem «Fatal Febuary» mit umso mehr von beidem wollte der während des dritten Monats des Jahres schwul leben. Wie auch immer das gemeint war ...

Und noch ein Skandal hat Paul gerade an der Backe: Sein neuester Film «FLAT EARTH: To The Edge And Back» ist am 20. März erschienen. Aufhänger ist die Theorie, die Erde sei eine Scheibe. Besonders in den USA wächst die Community, die das tatsächlich glaubt, aktuell rasant an. «Flat Earth Christians» nennt sich ein religiöser Teil dieser Anhänger. Am Ende des als Dokumentation vermarkteten Videos stellt sich aber heraus, dass Pauls Film eher eine Parodie ist und er nicht wirklich diesen Quatsch glaubt. Und doch stellt sich die Frage: Macht er das alles nur für die Klicks?

Olivia Jade

Lori Loughlins Tochter Olivia Jade kannten bis vor wenigen Wochen nur ihre Fans. Wegen des USC-Universitäts-Betrugs-Skandals, in den neben der «Full House»-Darstellerin noch weitere Hollywood-Stars beschuldigt wurden, ihre Kinder in die Uni eingekauft zu haben, ist Jades Popularität zwar gestiegen, jedoch nicht unbedingt im positiven Sinne. Mittlerweile hat die YouTuberin jene Uni verlassen, in die ihre Eltern sie hineingekauft haben sollen.

Ihren Kanal gibt es weiterhin, nur die Sponsoren sind futsch und ihre Fans (oder Kritiker) können weder unter den bestehenden Videos, noch unter den Fotos auf dem Instagram-Kanal der Amerikanerin Kommentare hinterlassen, was im Zuge der kurzweiligen Verhaftung ihrer Mutter verständlich erscheint. Ob sie weiterhin Inhalte produzieren wird, wird die Zukunft zeigen. Das Verfahren gegen die Angeklagten soll Ende März weitergehen.

Shane Dawson

«Famous YouTuber»

abspielen

Video: YouTube/Shane Dawson TV

Eigentlich dreht Shane Dawson Parodien zu Musikvideos oder kollaboriert mit anderen YouTube-Stars für kurze Sketches – der ganz normale Content-Wahnsinn also. Doch gerade befindet er sich in Erklärungsnot, denn wegen eines Skandals verliert der Amerikaner seit einigen Tagen ziemlich viele Abonnenten. «Ich habe meine Katze nicht gefickt.» Mit diesen Worten versucht Comedian Shane Dawson einen aktuell auf ihn einprasselnden Shitstorm zu beenden.

Seinen Ursprung hat diese kuriose Geschichte im Jahr 2015. In einer seiner Podcast-Folgen erlaubte sich Dawson damals, wie er selbst sagt, einen Scherz als er über angebliche Sexpraktiken mit seinem Haustier sprach. Alles nur Spass, beteuert er heute. «Die Geschichte ist fake und war nichts weiter, als eine dumme Sketch-Idee, die ich (ZUM GLÜCK) nie umgesetzt habe», beteuert er heute. Selbst PewDiePie (zu dem gleich mehr) machte ein Video zum Katzen-Skandal.

Marina Joyce

«Date Outfit Ideas»

abspielen

Video: YouTube/Marina Joyce

Nicht wirklich ein Skandal, sondern eher eine Verschwörungstheorie ist dieser sehr bizarre Fall um die Vloggerin Marina aus England. Nachdem ihre Fans Veränderung im Verhalten der Beauty-Influencerin bemerkten und sogar gesehen haben wollen, wie sie «helft mir» in die Kamera gesagt haben soll, gingen viele von einer Entführung der damals 19-Jährigen aus. Die Hysterie wuchs über die nächsten Monate an, nachdem ihre Community den Hashtag #SafeMarinaJoyce in Umlauf gebracht hatte.

Joyce selbst schwieg vorerst zu dem Thema und veröffentlichte erst ein Jahr später ein Statement, in dem sie erklärte, ihre mentale Verfassung hätte sie zuvor daran gehindert, sich früher zu den Vorwürfen zu äussern. Aufgrund ihrer Depression sei sie nicht «im richtigen Mindset» gewesen, die Vorwürfe zu thematisieren. In einem «Dear Haters»-Video aus dem November 2018 erfahren ihre Fans endlich mehr Details. So sagte die mittlerweile 22-Jährige darin, dass sie «tatsächlich in Gefahr» gewesen sei, es ihr heute aber «viel besser» ginge – unter anderem dank Mediation und dem Support ihrer Familie. Joyce macht immer noch Videos. Vergleicht man heutigen Content mit dem aus 2016 wird deutlich, dass es ihr tatsächlich besser zu gehen scheint – und trotzdem schreiben Fans regelmässig besorgte Kommentare unter ihre Uploads.

Monalisa Perez

«Something to say...»

abspielen

Video: YouTube/La MonaLisa

Sommer 2017: Monalisa Perez und ihr damaliger Freund Pedro Ruiz vloggen ohne richtigen Erfolg auf der Video-Plattform. Dem jungen Mann kommt eine Idee, wie die Eltern zweier Kinder ihre Community vergrössern könnten. Seine Freundin soll auf ihn schiessen. Mit einer echten Pistole. Passieren würde Ruiz dabei nichts, denn eine dicke Enzyklopädie soll die Kugel abwehren. So lautet zumindest der Plan, den sie auf Twitter ankündigen. «Ich und Pedro werden das wohl gefährlichste Video ever drehen. Das war SEINE Idee, nicht MEINE!», schreibt Perez. Tragischer Weise geht der Schuss durch das Buch hindurch und tötet den jungen Mann.

Nachdem die Amerikanerin sich im Dezember 2017 des Totschlags im minder schweren Fall schuldig bekannt hatte und eine halbjährige Haftstrafe abgesessen hatte, dreht sie heute wieder Videos auf einem neuen Kanal.

Sam Pepper

«A New Chapter»

abspielen

Video: YouTube/Sam

Sam Pepper hat es tatsächlich geschafft, mehr Skandale loszutreten als Logan Paul. 2014 lud er ein Video hoch, in dem er Frauen auf offener Strasse mit einer dritten Hand aus Plastik sexuell nötigte. Haha, sehr witzig. Zwar stellte sich später heraus, dass seine Opfer eingeweiht waren und das Video gestellt war, doch erst als der Shitstorm astronomische Ausmasse annahm, klärte er die Sache auf.

Nur ein Jahr später fake-kidnappte der heute 28-Jährige seinen YouTube-Kumpel Sam Golbach, fuhr mit ihn im Kofferraum seines Autos auf ein Dach und zwang ihn dazu, dabei zuzusehen, wie er eine Waffe auf einen gemeinsamen Freund richtete. Golbach brach in Tränen aus und wirkte merklich verstört, lange nachdem er über den «Spass» aufgeklärt wurde.

Nach einem kläglichen Versuch, mit Hilfe einer GoFundMe-Kampagne 1.5 Millionen Dollar einzunehmen mit dem Versprechen, dann keinen Content mehr zu produzieren, macht Pepper heute tägliche Livestreams für seine rund 300'000 Abonnenten.

PewDiePie

«Zero Death, Pewdiepie game!»

abspielen

Video: YouTube/PewDiePie

Neue Abonnenten braucht Felix Kjellberg aka PewDiePie aka der erfolgreichste YouTuber aller Zeiten nun wirklich nicht. Die aktuell 90 Millionen reichen ihm sicherlich vorerst. Gestartet hatte sein Kanal als Gamer-Channel, heute rappt der 29-Jährige manchmal und produziert Content zu allem, was sonst noch trendet.

Im Jahr 2017 postete er selbst ein Video, in dem zwei von ihm engagierte und bezahlte Schauspielerinnen im Hintergrund ein Schild auf dem «Death to all Jews» («Tod allen Juden») hochhielten. Ende vergangenen Jahres nannte er eine NBC-Moderatorin eine «Memme und Idiotin», weil sie die fehlende Anwesenheit weiblicher Videoproduzentinnen auf der aktuellen Forbes-Liste der erfolgreichsten YouTubern angesprochen hatte. Ausserdem soll er seinen Abonnenten des öfteren antisemitische und sogar neonazi-propagierende Kanäle empfohlen haben. Zuletzt hatte sogar der Attentäter von Christchurch dazu aufgerufen, den Kanal des Schwedens zu folgen. Dieser äusserste sich dazu wie folgt: «Es macht mich krank, dass mein Name von jemandem wie ihm ausgesprochen wird.»

LonelyGirl15

«First Vlog / Dorkiness Prevails»

abspielen

Video: YouTube/lonelygirl15

Ein Beispiel zum Schluss, das der Beginn aller YouTube-Kontroversen markiert. Im Jahr 2006, als die Nischen-Plattform YouTube gerade seinen ersten Geburtstag feierte, postete Bree als LonelyGirl15 den ersten viralen Vlog, in dem sie über den alltäglichen Wahnsinn eines Teenagers sprach. Das Problem? Bree heisst in Wirklichkeit Jessica Rose und wurde als 19-Jährige direkt nach der Schauspielschule von drei Produzenten eingestellt, um sich als einsames Mädchen auszugeben.

Voilà, der erste YouTube-Streich war geboren und eine Debatte darüber, was im Netz wirklich echt ist und wie naiv Zuschauer sind, entfachte, dessen Ende bis heute nicht in Sicht ist. 2016 veröffentlichte der stets aktive Kanal ein neues Video mit der mittlerweile erwachsenden Frau, das sich schwer zusammenfassen lässt, aber seht am besten selbst.

8 unnötige DIY-Videos, die uns das Internet schenkt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WEBOLA 25.03.2019 19:08
    Highlight Highlight Ehm nur so am Rande: Shane und PewDiePie setzen sich sehr viel für Randgruppen ein. Ihre selbsterklärten Ziele ist es, Menschen/Zuschauern glücklich zu machen und das machen sie.

    Und Ja klar, ab und zu fallen Sprüche, die für Aussenstehende nicht nachvollziehbar sind. Und da reicht es herzlich wenig nur ein paar Videos zu schauen, um dann über diese Menschen zu urteilen!
  • Nagur 25.03.2019 18:51
    Highlight Highlight Ich finde, PewDiePies Zusammenfassung ist nicht zutreffend.

    Es ist wichtig, sich über den Kontext jeder dieser Skandale im Klaren zu sein. Denn jeder, der diese aktiv miterlebt hat kann bestätigen, dass alles was Felix angestellt hat, halb so wild ist, wie es in den Nachrichten gern gemacht wird. Das wichtigste ist jedoch das dies hier nicht seine Worte sind. Er selbst hat eingesehen, wenn er verkackt hat und entschuldigte sich jeweils so gut wie möglich dafür.

    Bildet euch am besten eure eigene Meinung durch seine Videos.
    Tut auch nicht weh, versprochen.
  • Satanarchist 25.03.2019 16:56
    Highlight Highlight Youtuber sind fast so schlimm wie Influencer.
    • Satanarchist 26.03.2019 06:12
      Highlight Highlight Mehr Blitze als Herzen? Die Wahrheit tut halt weh.
  • #wiilichschan 25.03.2019 16:14
    Highlight Highlight Die NBC-Moderatorin, die Pewdiepie kritisiert hat, heisst Lilly Singh aka IISuperwomanII und ist eigentlich auch eine Youtuberin. Erst dieses Jahr bekam sie auf NBC eine Late Night Show.
  • Leander777 25.03.2019 14:10
    Highlight Highlight Jeder der den Kanal von Pewdiepie verfolgt, und nicht nur über die Medien über ihn liest, der weiss dass er kein Rassist und Antisemit ist. Er hat einfach einen schwarzen Humor, welcher, wenn er aus dem Kontext gerissen wird, leicht falsch verstanden werden kann und von den Medien immer todernst genommen und überdramatisiert wird...

    Man sollte den Fokus lieber auf das wirkliche Problem legen. Nähmlich dass Rassismus und Antisemitismus effektiv langsam wieder salonfähig werden... und nicht das ganze verharmlosen indem man einem Youtuber mit „edgy-jokes“ dieses Gedankengut anhängt.
    • Alex_Steiner 25.03.2019 16:53
      Highlight Highlight Aja... seinen Gegner einen "fucking nigger" zu nennen ist schwarzer humor? Das musst du mir genauer erklären.
    • TanookiStormtrooper 25.03.2019 17:21
      Highlight Highlight Als Person des öffentlichen Lebens muss man manchmal einfach ein bisschen darüber nachdenken, was man so rauslässt. Wenn der Terrorist von Neuseeland findet, man solle den guten Felix doch abonnieren, dann würde ich mich ernsthaft fragen, was ich wohl für Mist rausgelassen habe, um von so einem Menschen bewundert zu werden.
    • Randy Orton 25.03.2019 19:08
      Highlight Highlight Einen Kanal zu empfehlen der als einzigen Content ungeschnittene Hitler-Reden posted ist also schwarzer Humor? Leute zu bezahlen, dazu aufzurufen alle Juden umzubringen ist schwarzer Humor?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Political Incorrectness 25.03.2019 13:24
    Highlight Highlight Berichtet doch mal über die unberechtigten Demonetarisierungen von Youtube. DAS ist ein richtiger Skandal.
    Diese B-Promis tragen nichts zur Gesellschaft bei.
  • Alex_Steiner 25.03.2019 12:47
    Highlight Highlight PewDiePie: Neger hat er "aus Versehen" auch mal gesagt. Und aus Versehen hat er mal einen Kanal mit rechtsradikalen Verschwörungstheorien empfohlen.

    Solche Sachen passieren… Also wenn man ein Fascho ist. Bei normalen Leuten passiert das nicht.
    • Nömi the strange aka Wizard of Whispers 25.03.2019 17:18
      Highlight Highlight Bei Neger flippen immer gleich alle aus, aber Jugo, Tschingg, Schlitzaug, Japs, Behinderte etc. sagt man auch so locker-flockig... Ist genau so politisch unkorrekt.
    • Alex_Steiner 26.03.2019 13:12
      Highlight Highlight _Jay_: Und?

      noemihalboffen808: Sicher nicht genauso.

      decibel: Nein, nicht als er es gemerkt hat. Als sich Leute darüber beschwert haben.
  • Karl Marx 25.03.2019 11:36
    Highlight Highlight Die Vorwürfe an PewDiePie sind lächerlich und aus dem Kontext gerissen. Jeder den ihn über die Jahre geschaut hat wird das bestätigen.
    • Alex_Steiner 25.03.2019 13:05
      Highlight Highlight Klar. Der eigentlich Skandal war, dass er arme Leute bezahlt sich lächerlich zu machen. Ekelhaft sowas.
    • Buyer's Remorse 25.03.2019 14:07
      Highlight Highlight Habe ihn auch eine lange Zeit verfolgt und ja, das genannte Beispiel ist tatsächlich etwas aus dem Kontext gerissen. Unter dem Strich waren es für meinen Geschmack allerdings doch zu viele "Ausrutscher".

      Mit etwas mehr Distanz erkennt man nämlich schon ein Muster, das man als Fan wohl nicht sehen will.
    • Hans-Peter Unterdorf 26.03.2019 02:32
      Highlight Highlight Immer das selbe-.-

170 Mio. Dollar Strafe für YouTube – wegen Sammelns von Kinderdaten

Google und die zum Unternehmen gehörende Video-Plattform YouTube zahlen 170 Millionen Dollar Strafe, weil sie widerrechtlich persönliche Informationen von Kindern gesammelt haben. Das teilte die US-Kartellbehörde FTC am Mittwoch mit.

Die Zahlung ist demnach Teil eines Vergleichs zwischen den Firmen einerseits sowie FTC und der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft andererseits.

Google und YouTube wird vorgeworfen, mit Hilfe sogenannter Cookies Informationen über Nutzer von YouTube-Kinderkanälen …

Artikel lesen
Link zum Artikel