Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image provided by Disney shows a product image of Disney Plus on a tablet. The video steaming service has been in the works for more than year, but Thursday, April 11, 2019, marked the first time that the longtime entertainment powerhouse has laid out plans for its attack on Netflix and a formidable cast of competitors, including Amazon, HBO Go and Showtime Anytime. (Disney via AP)

So sieht der neue Streaming-Dienst auf dem iPad aus. Bild: AP/Disney

Disney kündigt eigenen Videostreaming-Dienst an – billiger als Netflix



Wann startet «Disney+» und was kostet der Dienst?

Der Unterhaltungsriese Disney bringt seinen eigenen Video-Streamingdienst in den USA mit einem Kampfpreis an den Start. Disney+ soll 6.99 Dollar im Monat kosten und ist damit billiger als das günstigste Abo des Rivalen Netflix.

Nach dem US-Start am 12. November soll der Dienst innerhalb von zwei Jahren in den meisten wichtigen Regionen der Welt verfügbar sein, wie Disney-Chef Robert Iger in der Nacht zum Freitag ankündigte. Der Konzern rechnet mit 60 bis 90 Millionen Kunden zum Jahr 2024.

Welche Inhalte gibts exklusiv?

Disney setzt auf sein grosses Inhalte-Angebot, um Kunden anzulocken. Der Konzern zieht seine Filme und Serien bei Konkurrenten wie Netflix ab und will sie nur auf der eigenen Plattform streamen. Zu Disney gehören auch das «Star-Wars»-Studio Lucasfilm sowie die Marvel-Studios mit Superhelden-Filmen wie «Avengers».

Bei Disney+ soll es exklusiv unter anderem Serien mit Avengers-Figuren und aus dem «Star-Wars»-Universum geben. Profitieren will der Konzern auch von der jüngsten Übernahme der Fox-TV-Sender. So sollen bei Disney+ alle Staffeln der Animationsserie «The Simpsons» verfügbar sein.

Was ist mit Konkurrent Apple?

Vor wenigen Wochen hatte auch Apple für den Herbst den Start eines Videostreaming-Angebots mit exklusiven Inhalten angekündigt. Der iPhone-Konzern verpflichtete dafür Hollywood-Grössen wie Steven Spielberg und J.J. Abrams sowie Stars wie Reese Witherspoon und Jennifer Aniston.

Apple machte bisher allerdings keine Angaben zum Preis – und das günstige Abo von Disney+ dürfte den Spielraum des Konzerns bei der Preisgestaltung deutlich einschränken. In den USA ist Netflix mit 60 Millionen Kunden besonders stark in dem Geschäft.

(dsc/sda/dpa)

Diese bekannten Filme und Serien gehören neu Disney

Disney-Filme spielen mehr als sieben Milliarden Dollar ein

Play Icon

Netflix, Apple TV Plus und andere Streaming-Dienste

Wird Apple TV Plus ein «Netflix-Killer»? Was wir zu den neuen Apple-Diensten wissen ...

Link zum Artikel

Apple präsentiert Streamingdienst, Spiele-Abo und mehr, aber ... 🧐

Link zum Artikel

Kampf der Streamingdienste – Netflix erklärt Apple den Krieg

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Hände weg von diesen (hunderten) Streaming-Seiten!

Link zum Artikel

7 Serien, mit denen Apple den Platzhirsch Netflix herausfordern will

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 13.04.2019 09:54
    Highlight Highlight Die schiessen sich alle ins eigene bein am schluss. Auch bei games ist es jetzt so geworden. Nachdem ubisoft beschlossen hat ihre produkte von steam abzuziehen und nur noch über epic games zu verkaufen, weil die konditionen besser sind, überlegt sich ubisoft alles doch lieber über uplay nur noch anzubieten.
    EA will auch langsam ihre produkte nur über origins zur verfügung stellen. Da man ja wie bei ubisoft sowieso einen acc bei der jeweiligen platform braucht um zu spielen.
    Die haben alle den draht zum konsumenten und ihrer community verloren.
    • AdiB 13.04.2019 17:46
      Highlight Highlight Noch ein bild dass, das ganze gut vorraus sagt.
      Benutzer Bild
  • Me:ish 12.04.2019 17:54
    Highlight Highlight Andere Quellen berichteten auch von einer Jahresgebühr zw. 70 und 80 USD.
  • No fear 12.04.2019 17:43
    Highlight Highlight Disney+ .... Apple+ .... hmmm Disney Isner sitzt im VR von Apple ... da braut sich was zusammen 🙄
  • Basubonus 12.04.2019 15:21
    Highlight Highlight Ich hoffe schwerstens, dass Disney keinen Erfolg hat. Andernfalls werden wir in 5 Jahren wirklich 20 Streaminganbieter haben und bei jedem Sch... zuerst eine halbe Stunde suchen, was wo gezeigt wird.
    Der Erfolg eines solchen Dienstes ergibt sich aus meiner Sicht und meiner Meinung nach durch das Komplettangebot. Analog Warenhaus. Die Leute wollen nicht in 15 Läden, um einzukaufen, sie wollen einen Laden, der alles bietet (jaja, Bäckereibrot usw, das grosse Bild zählt ;-) ).
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 12.04.2019 21:10
      Highlight Highlight Über Amazon Prime lassen sich weitere Dienste dazu buchen. In den USA sind dies unter anderem HBO und Showtime. Immerhin das mit den Plattformen sollte kein Problem werden. Und ob die sich alles durchsetzten, ist fraglich.
  • THEOne 12.04.2019 12:27
    Highlight Highlight hey hey hey und eine buddel voll rum. danke der engstirnigen streamingfirmen kommt wieder die glorreiche piratenzeit.
    ich hab kein streaming abo, seh aber trotzdem alles was ich will.... werbefrei....
  • Thomas F*cking Shelby 12.04.2019 10:52
    Highlight Highlight The pirate Bay; I'm coming back!
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 12.04.2019 11:40
      Highlight Highlight Bs.to
      Immer noch top.
  • Cachesito 12.04.2019 09:38
    Highlight Highlight Hoffe, das man Lücken finden wird im Artikel13. Dann können die von mir aus 100 Streaming Dienste lancieren.
  • coheed 12.04.2019 08:53
    Highlight Highlight Mehr Streamingdiesnte? Nur weiter so! So werden Piraten gemacht!
  • Restless Lex 12.04.2019 08:47
    Highlight Highlight Disney+ wird wie alle anderen zunächst günstiger sein, bis sie ein gewisses Mass an Kunden haben und danach vorzu die Preise erhöhen. Siehe Amazon Prime, Sky Show und Netflix. Der nächste Schritt wird dann sein, dass bereits bestehende Kunden länger den Einführungs- bzw. bei Abschluss geltenen Preis bezahlen werden und Neukunden den erhöhten. So wird der Kunde beim Produkt gehalten, damit er später nicht den höheren Preis bezahlen muss.
    • bebby 12.04.2019 11:10
      Highlight Highlight Es ist Dir auch klar, dass mit den heutigen Abopreisen die Kosten der Produktion (dieser z.T. dümmlichen Serien) gar nicht abgedeckt sind, oder?
    • Restless Lex 12.04.2019 13:17
      Highlight Highlight Inwiefern haben die ungedeckten Produktionskosten dieser armen KMUs, welche jeden Tag ums überleben kämpfen, mit meiner Ausführung von Lockangeboten zu tun?
      Oder möchtest du mir vermitteln, dass ich doch bitte ein Disney- Abo abschliessen soll ohne, dass ich den Inhalt konsumiere (ist deiner M.n. sowieso teilweise dümmlich), nur so aus Solidarität und sozialem Engagement, weil sonst Disney ihre Marvel & Star Wars Serien- Produktionen nicht bezahlt bekommt?
      Ich kaufe gerne regional ein, damit beim "Produzenten" mehr hängen bleibt aber um die Finanzen von Disney & Co. mach ich mir keine Sorgen.
    • Oban 12.04.2019 14:37
      Highlight Highlight @Bebby
      Dann wäre es doch angebracht einen Dienst auf den Markt zu bringen, bei dem die Kosten gedeckt sind. Mit günstigen Preisen unter Einstand eine Fanbase aufzubauen, nur um die Preise danach zu erhöhen und die angefallenen Verluste zu decken, ist schlicht Verarsche an den Kunden.
  • muto 12.04.2019 08:46
    Highlight Highlight Jaa, toll - Netflix war auch mal günstiger am Anfang... als ob Disney 10 Jahre bei dem Preis bleiben wird... pff
  • Tooto 12.04.2019 08:42
    Highlight Highlight Billiger oder einfach günstiger?
  • TheNormalGuy 12.04.2019 08:37
    Highlight Highlight Ich brauche kein "Disney+"-Account.

    Oh, es hat alle Simpsons Folgen drauf.



    Sh*t.
    *tippt Kreditkartennummer*


    Ein sprechender Elch will meine Kreditkartennummer! Das klingt fair.
    • TheOnlyZeus 13.04.2019 15:54
      Highlight Highlight Die ersten 10 Simpsons-Staffeln reichen, danach ging's steil bergab. Und die hat man auch sonst schon. :)
  • DarkRessiveSystem 12.04.2019 08:19
    Highlight Highlight in 5 Jahren gibt es keine Fernsehsender mehr, dafür 20 verschiedene Streamingdienste für die wir jeweils 10.- bezahlen... ^^

    Ich freue mich! *Ironie OFF*
    • bebby 12.04.2019 11:08
      Highlight Highlight Aber das war ja abzusehen, dass nicht ein Einziger für sich das Monopol der Inhalte haben kann.
      Vorteil gegenüber dem Fernsehsender: Keine Werbung! Das ist das Geld längst wert. Und 20 Dienste werden wir nicht brauchen, jeder pickt sich seine, die seinem Geschmack entsprechen.
      Und im Gegensatz zu Billag und Kabelfernsehen kann man diese Dienste jeden Monat kündigen.
  • paburk 12.04.2019 08:14
    Highlight Highlight Nein, es ist nicht billiger, Inhalte von Netflix abzuziehen und sich einen zweiten Dienst bezahlen zu lassen. Gut, billig ist es schon, aber nicht preiswert.
    • bebby 12.04.2019 11:11
      Highlight Highlight Disney bekommt so die Kontrolle zu seinem Content wieder zurück. Netflix hat nie verraten, wer wieviel, wann und was konsumiert. Das macht die Preisverhandlung etwas schwierig.
  • nokom 12.04.2019 08:13
    Highlight Highlight Immer mehr Anbieter und ein immer kleineres Angebot, weil alle ihre Inhalte nur auf der eigenen Plattform anbieten. Toll.

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel