Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Eigentlich ist das Netz voll von Liebe – man braucht nur etwas genauer hinzuschauen. bild:shutterstock

Das Netz ist voller Liebe – du musst nur etwas genauer hinschauen

Von Hassrede und Hetze im Internet ist in diesen Monaten viel zu lesen – von Liebe und Güte eher wenig. Dabei ist das Netz doch voll davon.

Judith Horchert



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es gibt diesen herrlich kitschigen Weihnachtsfilm, «Tatsächlich ... Liebe». Er beginnt mit Wiedersehensszenen am Flughafen: Menschen fallen sich in die Arme, drücken und küssen sich, Mütter und Kinder, Paare, alte Freunde. Wann immer ihn die weltpolitische Lage deprimiere, sagt ein Sprecher dazu, denke er an die Ankunftshalle des Londoner Flughafens Heathrow. Zwar werde immer behauptet, die Welt sei voller Hass und Habgier, aber er selbst sehe das nicht. Vielmehr entdecke er überall Liebende: «Wer darauf achtet, wird feststellen, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist.»

So geht es mir mit dem Internet. Das muss ja ein schrecklicher Ort sein nach allem, was man in den vergangenen Monaten so liest: In sozialen Netzwerken tobt der Hass, und zwar so schlimm, dass die Regierung ein Gesetz dagegen zusammenstricken musste. Schüler werden von ihren Mitschülern gemobbt, Morde live übertragen, Menschen belästigt, betrogen, beraubt –ausserdem wird hier mit Drogen und Waffen gehandelt, im Darknet gibt es bekanntlich alles. Ein Sumpf ist das.

Stimmt.

Sehe ich mich aber privat um, nutzen die Menschen das Internet völlig anders: Sie informieren sich, lernen dazu, unterhalten und unterstützen sich. Die meisten Menschen nutzen Facebook, um Kontakt zu ihren Freunden zu halten und sich nette Nachrichten zu senden. Über Skype sehen sich Liebespaare über Kontinente hinweg in die Augen, und Grosseltern weltweit sprechen so mit ihren Enkeln. Über WhatsApp oder Threema nehmen Menschen über grosse und kleine Distanzen hinweg am Leben ihrer Liebsten teil.

Image

Schau dir doch die letzten paar Nachrichten an, die du erhalten hast... Hass oder Herzen? bild:shutterstock

Eher verabreden sich Leute zum Sex als zu Straftaten

Die Leute teilen Fotos und Videos von sich und ihren Kindern, um anderen damit eine Freude zu machen; sie verschicken lila Herzen oder gelbe Emoji-Katzen mit Herzaugen. Sie senden sich virtuelle Küsse, gratulieren, bedanken sich oder wünschen gute Besserung. Und es ist davon auszugehen, dass sich wesentlich mehr Menschen über das Internet zum Beischlaf verabreden als zu terroristischen Straftaten.

Natürlich wird gelogen im Netz, Auftragsmörder gesucht und mit Kinderpornografie gehandelt. Das Netz ist die Gesellschaft, hier ist alles vertreten. Nur hat die Mehrheit der Nutzer damit nichts zu tun. Gucken Sie sich doch einfach mal die letzten 20 Privatnachrichten an, die Sie über Internet-Messenger auf Ihr Handy erhalten haben. Hass oder Herzen?

Ich sehe im Internet Menschen, die sich gegenseitig helfen: Neulich rief eine alleinerziehende Mutter auf Twitter um Hilfe. Ihre Waschmaschine war kaputt und sie musste alles per Hand in der Badewanne waschen, weil sie sich keine neue leisten kann. Sofort sammelten die Twitter-Nutzer Geld für eine neue Maschine. Ähnliches passierte einem Mann, der im Internet von seiner krebskranken Mutter berichtete, die er und seine Familie aus Geldnot nicht besuchen fahren konnten – das Netz half prompt, mit Geld, mit Zuspruch, mit Liebe.

Manchmal wird schon beim ersten falschen Wort geblockt

Ich lese im Internet von Eltern, die ihre Kinder besonders liebevoll grossziehen und anderen Eltern dabei helfen wollen, das ebenfalls zu tun. Ich lese von Menschen mit Behinderung, die sich zusammenschliessen und grossartige Projekte stemmen, um das Leben online und offline etwas barriereärmer machen.

Ich kenne Personen, die lieber als Tier geboren wären und sich arg einsam fühlten, weil sie in ihrem Umfeld niemand verstand. Dank des Internets sind sie mit der ganzen Welt verbunden und finden dort ohne weiteres Menschen, die genauso fühlen wie sie. Viele, die ich kenne, behaupten von sich, im Internet zu Hause zu sein. Zu Hause ist man da, wo man geliebt wird.

True Love of Old People

Dass plötzlich die ganze Welt miteinander vernetzt ist, ist gleichzeitig Ursprung des Problems. Menschen, die sich sonst niemals über den Weg laufen würden, treffen plötzlich im Netz aufeinander – mit anderen Ansichten, anderer Sprache, anderen Erfahrungen und Umgangsformen. Da kommt es schnell zu Konflikten, erst recht, weil man sich eben nicht persönlich gegenübersteht. Da wird schneller geschimpft – und weil sich das einige gar nicht erst antun möchten, manchmal auch schon beim ersten falschen Wort geblockt.

Das Netz ist voll von Liebe – die Kunst ist es, sie noch zu sehen

Dabei sollten wir zuerst einmal die grossartige Chance nutzen, endlich ins Gespräch zu kommen mit all denen, die wir sonst niemals träfen. Wenn das nicht klappt: Blocken kann man immer noch.

All das mag naiv klingen und nicht gegen den grossen Hass im Netz helfen. Aber punktuell lässt sich der Tonfall sicher verbessern. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht: Als Spiegel-Online-Redakteurin bekomme ich ab und an E-Mails ohne Anrede, dafür mit Beschimpfungen, die ich nicht wiederholen möchte.

Manchmal springe ich über meinen Schatten und schreibe freundlich oder zumindest sachlich zurück. Dann kommt oft noch eine Antwort – mit einer Entschuldigung. Ein Leser schrieb mir, er habe nicht gewusst, dass überhaupt jemand diese Mails liest, «jetzt schäme ich mich ein wenig». Ein anderer schrieb mir mal ganz ehrlich: Sein Tag sei mies gewesen und irgendwo habe die Wut ja hingemusst – dann eben anonym an irgendwen bei Spiegel Online. Er verabschiedete sich mit einem herzlichen Gruss.

Klar gibt es Bots, Trolle, bezahlte Stimmungsmacher und auch wirklich fiese und dumme Leute. Aber hinter vielen Hasspostings steckt schlicht ein anderer Mensch, der selbst lauter Herzen im eigenen Postfach hat.

Das Netz ist voll von Liebe. Die Kunst besteht darin, sie trotzdem noch zu sehen.

Verliebtheit, Liebe und alles das dazwischen

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Link to Article

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Link to Article

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

Link to Article

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Link to Article

Broken-Heart-Syndrom: Wenn der Liebeskummer das Herz kaputt macht

Link to Article

Du willst mit deinem Schatz in die Ferien gehen? So übersteht eure Beziehung die Reise

Link to Article

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Link to Article

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

Link to Article

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KeksloseKeksdose 08.05.2017 22:22
    Highlight Highlight Meh Liebi ! <3
  • Wolf2000 08.05.2017 19:52
    Highlight Highlight Kennt jemand den Film " Fire with Fire" ? Ein Satz hat mein Leben geprägt: Ich möchte niemals alleine sterben. Das hat mein Leben geprägt....
  • Wolf2000 08.05.2017 13:41
    Highlight Highlight Es ist auch voller Lügen. Und hinter dem Rücken des Partner zu flirten und eventuell noch fremd zu gehen wird zelebriert als ob es das normalste auf der Welt ist. Traurige Welt voller Liebe.
  • Menel 08.05.2017 12:45
    Highlight Highlight In unserer Familie ist gerade ein sehr geliebter und wichtiger Mensch gestorben. Da meine Familie über 4 Länder verstreht lebt und man in der Trauer oft niemanden gerade in der Nähe hat, haben wir einen grossen WA Chat aufgemacht, in dem wir uns gegenseitig beistehen. Natürlich ersetzt das einen Direktkontakt nie, aber es tut gut, wenn einen die Trauer gerade mal wieder überrollt, von den anderen zB. Zusprüche, schöne Bilder und liebe und lustige Selfies zu bekommen.
    💜💜💜💜💜💜💜💜💜💜💜💜
    • Wolf2000 08.05.2017 19:19
      Highlight Highlight Du bist eifach zu gut für diese Welt. Und das meine ich nicht böse....
    • Wolf2000 08.05.2017 20:10
      Highlight Highlight Ich wünschte es wären mehr Menschen wie Du.
  • Normi 08.05.2017 11:54
    Highlight Highlight so schön

    ufsteller :-)
  • SuicidalSheep 08.05.2017 11:35
    Highlight Highlight Es stimmt schon. Das Netz ist nicht nur Hass. Ohne das Internet hätte ich 99% meiner Gaming-Freunde nie kennen gelernt - aus aller Welt.

    Am Anfang sagten mir viele, das seien keine echten Freunde. Ich sage, doch, sind sie. Ich weiss von diesen Leuten teilweise mehr als von meiner Familie und weiss, dass sie selber immer für mich da sind.
    • Baccara - Team Nicole 08.05.2017 12:33
      Highlight Highlight Ich habe Facebook-Freunde, die ich noch nie gesehen habe. Trotzdem sind sie meine Freunde. Sie freuen sich genauso über mein gelungendes Dressur-Debut mit meinem neuen Pferd und haben teil an meinen Ferienreisen, geben Inputs und stellen mich auf, wenn ich down bin. Da soll mir nochmals jemand kommen, das sind gar keine richtigen Freunde..
    • Menel 08.05.2017 12:47
      Highlight Highlight Ist bei uns auch so. Es haben sich dadurch Freundschaften entwickelt, die schon länger als 10Jahre andauern. Wir besuchen uns regelmässig und gehen zusammen sogar in die Ferien.
    • blueberry muffin 08.05.2017 16:50
      Highlight Highlight Die Falschen Freunde sind auch immer die besten Freunde. Man endet zwar im Knast oder in einer Entzugsklinik.. aber wie sagen die Motivationsposter immer: der Weg dahin ist wichtiger als das Ziel.

      Und zumindest der Weg war fun. ;)
  • Ivan der Schreckliche 08.05.2017 11:22
    Highlight Highlight Wholesome Memes ❤️
  • samy4me 08.05.2017 11:18
    Highlight Highlight ❤️

Ausgeknutscht! Bachelorette Adela liebte Cem gar nie, so einfach ist das

Liebe Büsis, jetzt heisst es stark sein. Was erfahren wir da? Bachelorette Adela habe angeblich ihren Herzkäfer Cem nie geliebt? Sie hat sich nach dem Finale nie bei ihm gemeldet, ist aber mit andern «Bachelorette»-Kandidaten ans Albani-Fest in Winterthur gegangen? Und vom Albani gleich nach Bali? Und war auch schon vorher ohne ihn in den Ferien? In Ibiza? OMG!

Cem hat das der Welt in einem «Real Talk»-Video auf Instagram kundgetan. Er ist sehr beleidigt. Er hat deshalb jetzt Schluss gemacht …

Artikel lesen
Link to Article