Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Tinder und Spotify sind jetzt offiziell ein Paar <3. bild: shutterstock/watson

Dein baldiges Schätzli anhand des Musikgeschmacks wählen? – Spotify und Tinder machen's möglich



Sagt Adieu zu grauenhaften Tinder-Dates, an denen ihr mit Schrecken feststellen musstet, dass euer Gegenüber auf «Daddy Yankee» steht – und so gar nicht mit eurem Musikgeschmack kompatibel ist. Weil: Nutzer der Dating-App Tinder können ihre potenziellen Partner künftig auch anhand des Musikgeschmacks aussuchen. Eine Kooperation mit dem Streamingdienst Spotify ermöglicht den Usern, die Lieblingsmusik des anderen auf dessen Tinder-Profil zu hören.

Ob mit oder ohne Spotify-Konto: Nutzer haben die Möglichkeit, ihren persönlichen Lieblingssong dem eigenen Profil hinzuzufügen, wie der Musikstreaming-Dienst am Dienstag mitteilte.

Wer sein Tinder-Profil mit seinem eigenen Spotify-Account verbindet, kann zudem seine Top-Künstler anzeigen lassen und anderen zeigen, welche Musik er weiterhin hört.

«Fügt eurem Tinder-Profil einen Song hinzu, der euch beschreibt», hiess es weiter. «Denn manchmal sagt Musik mehr als tausend Worte!» Der schwedische Streamingdienst, der derzeit 40 Millionen zahlende Abo-Kunden verzeichnet, war erst kürzlich eine ähnliche Kooperation mit der Dating-Plattform Bumble eingegangen. (gin/sda/dpa)

Spass mit Tinder: Computer-Crack lässt auf Tinder Männer miteinander flirten – ohne ihr Wissen

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 22.09.2016 06:48
    Highlight Highlight Na ja, meine frau teilt meinen musikgeschmack nur bedingt - zum Glück! Wenn 2 solche abgefahrene musik hörten, wär's vielleicht auch mir zu viel des guten.
    Abgesehen davon würde ich meine frau auch lieben, wenn sie musikantenstadl hören würde. Aber dann wäre sie nicht mehr sie...
    1 0 Melden
  • sheshe 21.09.2016 15:49
    Highlight Highlight @watson, sorry für OT, aber habt ihr eigentlich das Scrollen irgendwie verändert? Bei mir gehts neu erst mal langsam und dann erst schnell. Könnt ihr das wieder zurückändern?
    1 0 Melden

Nur böse Zungen nennen «Mamma Mia! 2» auch «Ein Shit wird kommen» ...

Es ist so weit: Zehn Jahre nach «Mamma Mia!» geht's jetzt im Kino wieder ab mit ABBA. Here we go again.

Was ABBA ist? Musik, die Babyengel auf den Saiten unserer Herzen spielen, natürlich. Leicht, berauschend und latent melancholisch. Eine Party, die man nie mit einem Kater, aber immer mit einem kleinen Liebeskummer verlässt. Verstrahlte Küsse. Immer Sommer. Das südlichste Lebensgefühl, das jemals aus dem Norden kam. Und die sinnloseste Musicalverfilmung ever. Die jetzt auch noch gekalbt hat. Aus «Mamma Mia!» (2008) wird «Mamma Mia! Here We Go Again». Neues von der fiktiven griechischen …

Artikel lesen
Link to Article