bedeckt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Loading …

«Sonic Frontiers» entführt Segas Renn-Igel in offene Welten

«Sonic Frontiers» soll Retro-Charme und modernes Spieldesign vereinen.
«Sonic Frontiers»: Das Sega-Maskottchen mutiert zum Kämpfer.Bild: SEGA
Loading …

«Sonic Frontiers» entführt Segas Renn-Igel in offene Welten

Kult-Videospiel-Maskottchen Sonic wagt das Comeback: Wie Sega den blauen Rennigel 2022 wieder relevant machen will und wie viel Retro-Charme in «Sonic Frontiers» steckt.
10.09.2022, 21:46
Team Games.ch
Team Games.ch
Folge mir

Segas blauer Rennigel feierte 2021 seinen dreissigjährigen Geburtstag. Anfang der Neunziger entwickelte das japanische Unterhaltungsunternehmen den Plattformer als Konkurrenz für Nintendos «Super Mario». Die kreativen Köpfe hinter «Sonic The Hedgehog» waren Programmierer Yuji Naja und Artist Naoto Ohshima.

Das 1991 erschienene Geschicklichkeitsspiel ist der Startschuss für eine der bekanntesten und beliebtesten Marken im Bereich der Computer- und Videospiele und verhalf dem Sega Mega Drive ebenfalls zu grossem Erfolg. Seitdem aber erlebte Sonic die Höhen und Tiefen der Branche: von der gescheiterten «Mario Party»-Kopie «Sonic Shuffle» bis zum gelungenen Action-Flitzer «Sonic & All-Stars Racing Transformed».

Ein dauerhafter Hit-Garant allerdings war der Stachelkopf leider nie. Mit dem am 8. November 2022 für PC, Xbox One, Xbox Series X/S und PlayStation 4/5 erscheinenden «Sonic Frontiers» wagen Sega und Sonic Team den erneuten Versuch, der Serie neues Leben einzuhauchen. Das Ziel: moderne, offene Spielwelten und klassische Geschicklichkeitsaufgaben zusammenbringen.

Sonic greift bisweilen auch zu schweren Geschützen.
Sonic greift bisweilen auch zu schweren Geschützen.Bild: SEGA

Eine düstere Sonic-Geschichte

Für die Geschichte hinter «Sonic Frontiers» zeichnet Autor Ian Flynn verantwortlich. Der Schreiber arbeitete bereits an «Archie»-Comics, aber auch an anderen Produktionen wie «Mega Man», «New Crusaders» oder «Teenage Mutant Ninja Turtles». Die Story besitzt einen eher düsteren Unterton und dreht sich um das Finden der Chaos Emeralds.

Die spielerische Basis dafür sind die Starfall Islands. Denn im Gegensatz zu Titeln wie «Saints Row» oder «GTA 5» bietet «Sonic Frontier» nicht eine grosse offene Welt, sondern verschiedene, sich thematisch voneinander unterscheidende Inseln. Hier gilt es, neben der Suche nach besagten Steinen, als Super-Igel Sonic auch Freunde wie Fuchs Tails oder den roten Renner Knuckles zu retten. Als Gegenspieler dient erneut der traditionelle Bösewicht Dr. Eggman.

Inseln statt eine grosse Welt

Die offenen Welten sollen dabei zu Spielwiesen für Sonic werden. Das Plattformer-Gameplay steht hier im Mittelpunkt. Wie man allerdings die Gebiete angeht, das bleibt jedem selbst überlassen. Denn die Hauptaufgaben bieten, ähnlich wie in Nintendos «The Legend of Zelda: Breath of the Wild», nur eine grobe Linie.

In Arealen wie dem kürzlich spielbaren Wüstenabschnitt Ares Island tummeln sich neben Eggmans umherziehenden Robo-Schergen vor allem Rätsel und Geschicklichkeitsübungen. Die Welt von «Sonic Frontiers» ist daher auf den ersten Blick vergleichsweise leer und gerade Ares Island wirkt längst nicht so einladend wie beispielsweise die helle und ausgesprochen detailreiche Kronos Island, welche Sega zuvor präsentierte.

Auch nach 30 Jahren ist Sonic nicht langsamer geworden.
Auch nach 30 Jahren ist Sonic nicht langsamer geworden.Bild: SEGA

Freude an der Bewegung

Auch wenn die Welten zumindest bislang noch nicht vollends überzeugen, so gewinnt «Sonic Frontiers» merklich an Tempo dazu, sobald es ans Bewältigen der Aufgaben geht. Da schiesst der Rennigel mit einem Affenzahn über Gleise, hangelt sich an Wänden entlang oder weicht geschickt heranrauschenden Hindernissen aus. «Sonic Frontiers» ist zwar aufgrund der 3D-Umgebung komplexer, orientiert sich aber stark an der Spielbarkeit früherer Tage.

Und so macht das Aufsammeln der sogenannten Memory Tokens bei den servierten Aufgaben Spass. Noch besser wird es erst später, als man mit Sonic in den Cyberspace abtaucht. Hier nimmt Sega bewusst grossen Bezug auf die Retro-Vergangenheit und bindet 2D-Levels und -Übungen in «Sonic Frontiers» ein. Diese Vielfalt steht dem Titel ausgesprochen gut, könnte aber auf lange Sicht auch für ein gewisses Ungleichgewicht sorgen.

Boss-Kämpfe entpuppen sich als riesige Umgebungsrätsel.
Boss-Kämpfe entpuppen sich als riesige Umgebungsrätsel.Bild: SEGA

Sonic lernt dazu

Allerdings unterfüttert Entwickler Sonic Team das Spiel auch mit einem Erfahrungs- und Kampfsystem. Auf Tastendruck drischt Sonic auf umherstreunende Roboter ein oder vollführt sogar Spezial-Aktionen. Diese basieren teils auf dem Kombo-System. Man muss also erst eine Reihe Treffer landen, ehe man die grossen Aktionen auspacken kann. Mit dem Shadow Rush beispielsweise attackiert Sonic derart schnell, dass es so aussieht, als würden gleich mehrere Sega-Maskottchen gleichzeitig attackieren. Natürlich gibt es auch Luft- und Energie-Specials, die entsprechend hübsch in Szene gesetzt sind.

Bosskämpfe wie etwa mit dem auftauchenden Strider löst «Sonic Frontiers» in einer Art Geschicklichkeits-Puzzle. Segas Maskottchen muss zunächst eine Reihe von Ringen mit seinem Boost abfahren und so einfärben, ehe sich der Reaktorkern öffnet und Sonic auf diesen einschlagen und so Schaden anrichten kann.

Sega und Sonic Team bieten insgesamt eine spannende Mischung aus Retro-Charme und modernen Ansätzen. Wie diese aber bei einer Spielzeit jenseits der 20 Stunden zündet, das bleibt abzuwarten. Zeit für ein erfolgreiches Comeback wäre es für das blaue Energiebündel aber allemal!

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigen sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading ...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds – und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account.
PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account. bild: games.ch

Die neusten Game-Reviews

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Setups, von denen viele Gamer und Gamerinnen träumen dürften

1 / 28
Setups, von denen viele Gamer und Gamerinnen träumen dürften
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Dinge, die nur Gamer aus der Hölle tun

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Paket-Exzess rund um Black Friday: «Die Schweiz hat die höchste Retourenquote Europas»
Der hiesige Chef des internationalen Logistikkonzerns DPD äussert sich wegen der Online-Rabatttage und der damit verbundenen Umweltbelastung kritisch.

DPD-Schweiz-Chef Tilmann Schultze hat Rabatttage wie den Black Friday in einem aktuellen Zeitungsinterview als zu wenig nachhaltig kritisiert. Es komme zu sehr vielen Retouren, weil die Menschen mehr kauften, als sie brauchten. «Massnahmen, die hier entgegenwirken, sind nötig.»

Zur Story