Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Erst wenige Airlines lassen ihre Kunden kostenlos ins WLAN. Bei den anderen sind die Preisunterschiede enorm. bild: via twitter / aviation memes‏

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Bei welcher Fluggesellschaft kommen Reisende über den Wolken besonders günstig ins Internet? Die Tarif-Übersicht.



Das Preisvergleichsportal Verivox hat den Flugzeug-WLAN-Kostencheck gemacht und zeigt, welche Fluggesellschaften WLAN an Bord anbieten und was es kostet. Die Preise seien durchaus erschwinglich, Abstriche müssten Nutzer bei der Geschwindigkeit machen, heisst es in der Medienmitteilung.

Die Airlines koppeln die WLAN-Tarife an die Nutzungsdauer, die Übertragungsgeschwindigkeit oder die Nutzungsart. Dabei bieten viele Airlines ihren Fluggästen unterschiedliche Pakete an. Die gute Nachricht: Wer auf datenintensive Nutzung wie zum Beispiel Streaming verzichtet, gibt meist nur ein paar Franken aus. Bei Lufthansa und Austrian Airlines beispielsweise 3.50 Franken.

Bei Swiss kosten 20 Megabyte knapp zehn Franken. Das grösste Datenpaket umfasst 220 MB und schlägt mit 59 Franken zu Buche. Swiss Airlines bietet Internet aktuell auf Langstreckenflügen in den Flugzeugmodellen Boeing 777-300ER und Airbus A330-300 an. Das seien bereits 30 Prozent aller Maschinen der Flotte. Mittelfristig wolle man das Angebot auf Mittel- und Kurzstrecken ausbauen, so die Airline auf Anfrage, allerdings ohne konkrete Fristen zu nennen.

Edelweiss Air betreibt auf seinen Flügen ein Entertainment-System, das Fluggästen Zugriff auf Unterhaltungsangebote über WLAN bietet. Surfen im World Wide Web ist damit jedoch nicht möglich. Aktuell erkenne man auch noch kein grosses Kundenbedürfnis nach Internet an Bord, heisst es in der Mitteilung.

Eine erstaunliche Aussage: «Surfen im mobilen Internet, unterwegs und von überall wird heute mehr und mehr als selbstverständlich erachtet – auch auf Flugreisen und nicht nur von Geschäftskunden», sagt Christoph Biveroni von Verivox. Hier entstehe gerade ein Milliardenmarkt, was viele Fluggesellschaften erkannt haben.

Der Preisvergleichsdienst Verivox hat die WLAN-Tarife der wichtigsten Airlines in der folgenden Tabelle zusammengefasst.

WLAN-Preise im Flug­zeug

Bild

Auf Langstreckenflügen ist die Chance auf einen WLAN-Zugang deutlich grösser. tabelle: verivox

Auf Langstreckenflügen der Lufthansa erhalten Passagiere für 17 Euro (umgerechnet 19.80 Franken) einen Internetzugang für den gesamten Flug, Kunden von Eurowings dürfen immerhin zehn Minuten gratis surfen.

«Insgesamt ist der Markt noch sehr heterogen und unübersichtlich – ein bisschen wie der für mobiles Internet in der Anfangszeit», sagt Christoph Biveroni von Verivox. Längerfristig sei auch über den Wolken mit sinkenden WLAN-Tarifen zu rechnen. Noch tut sich bei den Kosten allerdings wenig: Die aktuellen Preise der meisten Fluglinien entsprechen exakt dem Stand von vor einem Jahr.

Auch bei der Geschwindigkeit gibt es Luft nach oben: Beispielsweise beträgt die maximale Surfgeschwindigkeit bei der Lufthansa 15 Mbit/s. Bei günstigeren Tarifen reicht es gerade mal für 150 kBit/s, was lediglich für E-Mail, WhatsApp etc. reicht.

(oli)

Ferienzeit ist Vielfliegerzeit

abspielen

Video: srf

Swiss nimmt deutsche Gewohnheit aufs Korn

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 17.07.2018 14:30
    Highlight Highlight Milliardenmarkt? Das halte ich für übertrieben optimistisch. Die meisten Leute werden das doch erst nutzen, wenn es gratis ist. Sobald man bezahlen muss, ist das Bedürfnis meist nicht mehr so gross.
  • flv 16.07.2018 22:28
    Highlight Highlight Ich wundere mich immer über diese Volumengrenzen. Die sind absolut für nichts (auch im Roaming)! Ich kauf mir doch keine 10 oder 50MB um ein bisschen zu surfen! 3-10 watson-Pages und das wars (bei Picdump nur eine...;)). Durchsatz soll etwas kosten sein, nicht Volumen.
    Austrian und Lufthansa haben's kapiert. Die anderen werden folgen. Da bin ich mir sicher.
    • Alnothur 17.07.2018 12:19
      Highlight Highlight Volumen kostet aber. An Anbieterknoten wird nach Gigabytes abgerechnet. Eine Pauschale mit guter Geschwindigkeit wird erst attraktiv, wenn der Gigabyte-Preis tief genug ist.
  • Patho 16.07.2018 16:35
    Highlight Highlight Ich fürchte mich vor dem Tag, an dem (Internet)Telefonie im Flugzeug möglich wird. Noch ist es auf einem Flug ruhig, kein geklicke von Tastaturen, keine leuten Gespräche und man kann dem Chef noch sagen, dass man während des Fluges wirklich nicht erreichbar ist...
  • Alterssturheit 16.07.2018 16:26
    Highlight Highlight Gottseidank kann ich mich während eines Fluges - auch Langstrecke - noch problemos ohne Wifi und Laptop beschäftigen. Wieder mal ein Buch lesen, seinen Gedanken nachhängen, Filmchen schauen, etc. Entspannung und Entschleunigung über den Wolken sozusagen.
  • foxtrottmikelima 16.07.2018 15:57
    Highlight Highlight Bei Delta kann man Gratis und während dem ganzen Flug WhatsApp verwenden
  • Demo78 16.07.2018 15:50
    Highlight Highlight Hab es vor 2 Jahren mal mit Lufthansa probiert als ich geschäftlich nach Korea musste. Hab eine Presi verschickt ca. 10 MB, ging mehrere Stunden bis die raus war 🙈
    Ich find es eigentlich ne gute Sache, die Verbindungen müssten aber effizienter werden.
  • mike2s 16.07.2018 15:34
    Highlight Highlight Ich bin ein ziemlicher online Junkie und bin auch öfters im Flugzeug unterwegs aber ich habe noch NIE wifi im vermisst.
    • Sarkasmusdetektor 17.07.2018 14:32
      Highlight Highlight Handys hat bis Ende der 90er auch niemand vermisst. Das Bedürfnis entsteht oft erst mit dem Angebot. Und wenn es billig genug ist.
  • chnobli1896 16.07.2018 15:03
    Highlight Highlight Der Preisunterschied von Swiss zu Lufthansa...
  • Nasoplex2001 16.07.2018 14:28
    Highlight Highlight Wow ok was für ein Luxusproblem...
  • Scaros_2 16.07.2018 14:17
    Highlight Highlight Die Angebote der Swiss sind ja der reinste wucher.
    • cypcyphurra 16.07.2018 16:30
      Highlight Highlight Schweizer Qualitätsinternet!!
    • Pet R. Pan 16.07.2018 17:12
      Highlight Highlight Schweizer Taschenmesser-Schokolade-Pünktlichkeits-Uhren-Qualitäts-Hochpreid-Internet. 🙄

      Mit vermutlich derselben Technik wie bei Lufthansa...
    • Demo78 16.07.2018 22:28
      Highlight Highlight @pet r. Pan todsicher sogar

Sunrise frisst UPC – für die Kunden könnte es teuer werden

Paukenschlag im Schweizer Telekommarkt: Sunrise übernimmt UPC, um Swisscom unter Druck zu setzen. Doch was bedeutet das für die Kunden? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Die Nummer zwei der Schweizer Telekombranche übernimmt den mit Abstand grössten Kabelnetzbetreiber. Stolze 6,3 Milliarden Franken ist Sunrise der Deal wert. Gemeinsam sei man eine schlagkräftige, sich gut ergänzende Einheit gegen Marktführer Swisscom. Ob der neue Konzern Swisscom wirklich ernsthaft herausfordern kann, steht aber auf einem anderen Blatt.

Alleine sind weder Sunrise noch UPC ernsthafte Konkurrenten für Swisscom. Sunrise ist im Mobilfunkbereich stark, spielt dafür im TV-Geschäft …

Artikel lesen
Link zum Artikel