Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dell rät Nutzern, Software sofort zu aktualisieren

Wer die Software «SupportAssist» auf seinem Dell-Computer installiert hat, sollte das Programm sofort aktualisieren. Denn eine Lücke erlaubt Angreifern, einen beliebigen Code auf dem Rechner auszuführen.



Ein Artikel von

T-Online

Der Computerhersteller Dell warnt derzeit vor einer Sicherheitslücke in seiner Software «SupportAssist», die auf PCs und Laptops von Dell vorinstalliert ist. Die Schwachstelle wird als «hoch» eingestuft, Nutzer sollten «SupportAssist» sofort aktualisieren.

Mithilfe der Schwachstelle können Angreifer, die als lokale Nutzer angemeldet sind, einen beliebigen Code im Hintergrund ausführen. Die Sicherheitslücke findet sich genau genommen im Programm « PC Doctor». Die Diagnose-Software ist Teil von Dells «SupportAssist».

Diese Versionen sind betroffen

Betroffen von der aktuellen Schwachstelle sind der «Dell SupportAssist Business PCs» in der Version 2.0 und älter, sowie «Dell SupportAssist for Home PCs» Version 3.2.1 und älter. Wer automatische Updates aktiviert hat, sollte die sicheren Versionen des «SupportAssist» auf seinen Rechner geladen bekommen. Allen anderen Nutzern bietet Dell auf seiner Website Links zum Download der aktuellen Version an.

Bereits Anfang Mai warnte ein Sicherheitsforscher vor einer kritischen Sicherheitslücke in «SupportAssist». Auch mit der konnten Unbekannte einen beliebigen Code auf dem Rechner ausführen.

(avr/t-online.de)

Das soll der derzeit beste Laptop sein? Ich habe ihn 4 Wochen getestet

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 24.06.2019 16:53
    Highlight Highlight Besserer Ratschlag:

    Diese Software deinstallieren. Ebenso das andere Dutzend vorinstallierte Bloatware.
  • NotWhatYouExpect 24.06.2019 16:26
    Highlight Highlight - Laptop kaufen
    - Windows frisch Installieren
    - Laptop nutzen ohne ballast wie HP/DELL/ACER/ASUS oder sonstige Software die die Hersteller vorinstallieren.
    • mmmhhh 24.06.2019 18:39
      Highlight Highlight Traurigerweise sind wir ja inwzischen soweit das selbst Windows einen riesen haufen Bloatware mit installiert.
    • Ueli der Knecht 24.06.2019 20:26
      Highlight Highlight - Laptop kaufen

      - Debian frisch installieren (http://debian.org), dabei den Harddisk vollständig neu partitionieren und formatieren.

      - Laptop nutzen ohne Ballast wie Windows, MS-Office, Edge oder sonstigen Schrott, den die Abzocker-Softwarebuden vorinstallieren.

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Post, die Computer-Nutzer mit dem E-Banking-Trojaner Retefe infizieren.

Der Bund warnt Schweizer Computer-Nutzer vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Post verschickt werden. Das so genannte Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter: «Vorsicht: Betrüger versenden gerade gefälschte E-Mails im Namen von @postschweiz mit dem Ziel, Computer von Bürgerinnen und Bürgern mit dem E-Banking Trojaner Retefe zu infizieren! Melden Sie verdächtige E-Mails an reports@antiphishing.ch oder auf antiphishing.ch»

Retefe ist ein bekannter Trojaner, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel