Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bill Gates beim Yoga mit Reddit-Maskottchen Snoo.  

Vom gehassten Microsoft-Boss zum Internet-Star – darum liebt das Netz plötzlich Bill Gates



Microsoft-Gründer Bill Gates hat in seinem Leben einige faszinierende Wandlungen vollzogen: Vom Nerd zum raffgierigen Microsoft-Boss, der andere Firmen rücksichtslos aus dem Weg räumt. Vom reichsten Mann der Welt zum Humanisten, der sich der Bekämpfung des Welthungers verschrieben hat. Und zuletzt vom Inbegriff des Bösen in der Software-Welt zum beliebten Internet-Star mit Sinn für Humor und Selbstironie.

Ein «Milliardär zum Anfassen», schreibt ein Leser auf dem österreichischen Newsportal «Der Standard» – vor 10 oder 20 Jahren noch eine völlig unvorstellbare Aussage. Wie erinnern uns: Vor 20 Jahren war Gates der vermutlich meistgehasste Mensch der Techszene. 

1998: Gates wird getortet

Play Icon

Bei einem Protest gegen «böse Unternehmer» bekommt Gates 1998 eine Torte ins Gesicht geknallt. Video: YouTube/Deluxefun. de

Seinen Anfang nahm der neuste Imagewandel 2013, als sich Gates zum ersten mal im Rahmen der populären «Ask me Anything»-Reihe den Fragen der Reddit-Nutzer stellte. Prominente beantworten dort die Fragen der Internet-Nutzer, die – wie der Name sagt – jedes Themengebiet ansprechen dürfen.

Während sein erster Auftritt 2013 noch sehr brav war, übertrifft sich der Microsoft-Mitgründer inzwischen Jahr für Jahr mit neuen witzigen Fotos und Videos – und interessanten Antworten. Das Newsportal Business Insider hat Bill Gates humoristische Reddit-Auftritte zusammengefasst.

2013 stellte sich Bill Gates zum ersten Mal den Fragen der Reddit-Nutzer. Er begrüsste die Community mit einer Zeichnung von sich im Stil des Reddit-Maskottechens Snoo.

Image

bild: bill gates / reddit

2014 werden Gates und Snoo in einem witzigen Video beste Freunde

Play Icon

Video: YouTube/Bill Gates

Nach der Fragerunde postet Gates ein Meme von sich als Austin Powers

Image

AMA steht für Ask me anything. bild: bill gates / reddit

Das Austin-Powers-Meme ist eine Anspielung auf ein «internes» Microsoft-Video, in dem Gates' Nachfolger Steve Ballmer als Dr. Evil auftritt

Play Icon

Ex-Microsoft-Boss Steve Ballmer hat Schweizer Vorfahren.  Video: YouTube/Bloomberg

2015 kündigt Gates sein drittes «Ask me Anything» (AMA) mit einem GIF an

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: bill gates / reddit

2016 stellte Gates sein Jahrbuchfoto von 1973 wieder her – bis hin zu den Turnschuhen, die er damals trug

Image

bild: bill gates / reddit

Die vierte «Ask me Anything»-Ausgabe in Folge war ein voller Erfolg und zum Dank gab es dieses Video 

Play Icon

Video: YouTube/Bill Gates

2017 spielte er einen beliebten Sketch der Comedy-Sendung «Saturday Night Live» nach

Image

bild: bill gates / reddit

Zum Vergleich: Hier das Original-Video aus der Comedy-Show

Play Icon

Video: YouTube/Saturday Night Live

2018 kündigte Gates seine Fragerunde mit dem bislang aufwändigsten Video an, aber schaut selbst:

Mit seinen witzigen bis selbstironischen Reddit-Auftritten poliert Gates sein Image auf, viel wichtiger dürfte ihm jedoch sein, die Hilfsaktionen der Bill-&-Melinda-Gates-Stiftung ins Gespräch zu bringen. Laut Eigenaussage will der bis 2017 reichste Mann der Welt im Laufe seines Lebens noch gut die Hälfte seines Vermögen wohltätigen Zwecken zukommen lassen.

Ob man Gates liebt oder hasst, er hat verstanden, wie die populäre Internet-Plattform tickt. Dazu passt auch, dass er seinen jährlichen «Ask me Anything»-Event nie als Werbeveranstaltungen für Microsoft missbraucht.

Dass Gates schon früher für ein Spässchen zu haben war, zeigt dieses GIF

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(via winfuture)

So funktioniert Microsofts Surface Studio

Play Icon

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdmPWN 07.03.2018 12:04
    Highlight Highlight Bill Gates hat durchaus auch dunkle Seiten, wenn es um seine Geschäftstätigkeiten geht. Beispielsweise ist seine Stiftung ein grosser Geldgeber der WHO hält aber gleichzeitig grosse Anteile an Foodkonzerenen wie Coca Cola, Mondolez und Kraft-Heinz. Ergibt einen starken Interessenkonflikt für die WHO (Zuckerempfehlungen und so).
    Ansonsten empfehle ich SWR Wissen, Die WHO am Bettelstab
  • *klippklapp* 07.03.2018 10:37
    Highlight Highlight Ich will ja diesen Wohlfühlartikel nicht zerstören, aber das Spenden über Stiftungen sollte nicht einfach unkritisch als selbstlose Wohltat für die Menschheit dargestellt werden.

    Hierzu ein Interview mit Andreas Zumach:
    http://www.deutschlandfunkkultur.de/weltgesundheitsorganisation-der-verhaengnisvolle-einfluss.1008.de.html?dram:article_id=386282

    Sehr zu empfehlen sein Buch: Globales Chaos - machtlose Uno
  • Daaaan 06.03.2018 20:36
    Highlight Highlight Great 👍🏻!
    Der beste Beweis, dass man auch als superreich noch normal bleiben kann.
    Wenn andere sich nur ein winziges Beispiel nehmen würden, sähe unsere Welt ganz anders aus....
  • Chääschueche 06.03.2018 14:53
    Highlight Highlight Hier noch 2 tolle Videos👌 🤣

    Play Icon



    Play Icon

Microsoft am Pranger – so spionieren Office-Apps die Firmen-User aus

Microsofts populäre Büro-Software birgt für staatliche Stellen und private Unternehmen zahlreiche, zum Teil massive Datenschutz-Risiken und könnte in Europa gegen das Gesetz verstossen.

Microsoft steht nach einer unabhängigen Untersuchung als Datenkrake am Pranger. Im Visier ist das Bürosoftware-Paket «Office». Die Untersuchung wurde im Auftrag der niederländischen Regierung durchgeführt.

Es geht um den Software-Einsatz bei staatlichen Institutionen. Also auch um den Umgang mit persönlichen, zum Teil vertraulichen Daten der Bürgerinnen und Bürger.

Die niederländische Regierung wollte es genau wissen und hat den Einsatz von Microsoft Word und Co. in seinen Amtsstuben untersuchen …

Artikel lesen
Link to Article