Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Focus Assist» schützt User vor Ablenkungen, wie zum Beispiel neuen Facebook-Posts.  screenshot: youtube

Das neue Windows-Update ist da – und das sind 5 praktische, kaum bekannte Features 



Gute Nachrichten für Windows-10-User: Microsoft hat am Montag das April-Update für den Download freigegeben.

Die System-Aktualisierung ist gratis und bringt neue Funktionen für normale User und System-Administratoren.

Wer will, kann sie ab sofort übers Internet installieren. Ab dem 8. Mai soll das «Windows 10 April 2018 Update» auch automatisch auf allen Windows-10-Geräten bereitstehen (siehe unten).

Die Veröffentlichung war ursprünglich für Anfang Monat geplant, verzögerte sich jedoch wegen technischer Probleme.

Hier sind 5 neue Features:

Konzentrierter am PC arbeiten («Focus Assist»)

Der neue «Bitte nicht stören»-Modus kann alle Benachrichtigungen und andere (potenzielle) Ablenkungen ausblenden. Er kann manuell aktiviert werden oder automatisch innerhalb eines eingestellten Zeitfensters und es lassen sich Filter-Ausnahmen festlegen. Wenn man den «Focus Assist» später wieder abschaltet, liefert Windows 10 eine Zusammenfassung aller bis dato verpassten Benachrichtigungen.

Bequem Dateien teilen mit Leuten Geräten in der Nähe

Die neue «Nearby Sharing»-Funktion ermöglicht es, schnell mit anderen Windows-10-Geräten via WLAN oder Bluetooth Dateien auszutauschen. Vergleichbar ist das Feature mit Air Drop von Apple, das den Datenaustausch zwischen iPhones, iPads und Macs ermöglicht (wurde 2013 mit iOS 7 lanciert) oder mit Android Beam (das Google 2013 mit Android 4.0 lancierte).

Verhindern, dass Updates den PC ausbremsen

Das Nervigste an Windows-Updates war bislang das Verlangsamen des PCs, während im Hintergrund die System-Software aktualisiert wurde. Damit soll nun Schluss ein. In den Einstellungen (Update & Security) kann man die Bandbreite für den Bezug von Updates begrenzen und damit Ressourcen freihalten für andere Aktivitäten. BGR erklärt in diesem Beitrag, wie es geht.

In der Zeit zurückreisen («Timeline»)

Dank neuer «Timeline»-Funktion lassen sich alle User-Aktivitäten der letzten 30 Tage in chronologischer Reihenfolge anzeigen und durchsuchen. Damit soll der Zugriff auch auf vor Wochen geöffnete E-Mails, Webseiten oder frühere Versionen von Textdokumenten erleichtert werden, und dies selbst dann, wenn sie auf einem iOS- oder Android-Gerät aufgerufen wurden (mit dem Microsoft Edge Browser oder Office 360.

Schnellere Updates

Das letztjährige «Creators Update» habe PCs für satte 82 Minuten offline gelassen, erinnert BGR, und das nachfolgende Fall Creators Update liess die User 51 Minuten lang die Daumen drehen. Umso beeindruckender sei, dass nun das April-Update die Rechner nur gerade ca. 30 Minuten offline lasse.

Und Spiegel Online berichtet über eine Verbesserung, die die Auslieferung zukünftiger Windows-Updates in Firmen und anderen Organisationen betrifft:

«Für Systemadministratoren dürfte interessant sein, dass Windows-Updates künftig etwa in Unternehmen auf einem zentralen Rechner heruntergeladen und anschliessend im lokalen Netz an andere Rechner verteilt werden können.»

Bonus: Bessere Datenschutz-Einstellungen

Verbesserungen gibt es schliesslich auch noch, was den Schutz der Privatsphäre und den Umgang von Microsoft mit den persönlichen User-Daten betrifft. So können etwa unter «Diagnose & Feedback» die von Windows 10 gesammelten Daten eingesehen und schnell und einfach gelöscht werden. BGR erklärt hier die Details. Die Verbesserungen stehen in Zusammenhang mit der Verschärfung des Datenschutzrechts in der EU. Ab dem 25. Mai gilt in Europa die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die auch die grossen US-Tech-Konzerne tangiert.

Aber Vorsicht!

Fachleute raten, vor dem Windows-Update alle wichtigen Daten per Backup zu sichern. Und der PC Tipp schreibt:

«Wenn Sie es sowieso nicht pressant haben, sollten Sie auf Ihrem Alltagsarbeitsgerät lieber etwas warten und ab dem 8. Mai den offiziellen Weg (über Windows Update) wählen, um mögliche Komplikationen auszuschliessen.»

Fürs Protokoll: Microsoft nannte das neuste Windows-Update zunächst «Spring Creators Update», entschloss sich aber dann für den einfacheren Namen.

Mehr Informationen gibt's hier im Microsoft-Blog.

(dsc, via BGR)

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 01.05.2018 09:02
    Highlight Highlight 82 Minuten, uuh I wish😂 mein Laptop ist meistens für mehrere Stunden ausser Gefecht und das ohne wirkliche Vorankündigung. Der Rekord liegt bei über 24 Stunden.
  • Mimimimi 30.04.2018 22:45
    Highlight Highlight WTF ist "BGR"??!
    • the bøll 01.05.2018 09:11
      Highlight Highlight Es ist wohl Boy Genius Report www.bgr.com gemeint.
  • What’s Up, Doc? 30.04.2018 19:27
    Highlight Highlight Also Watson direkt über Euren Link geht es nicht im Voraus. Man muss den Umweg über das Windows Media Creation Tool nehmen und dann mithilfe der ISO Datei, auf die Version 1803, Build 17134, Redstone 4 updaten.
    • Hans Jürg 30.04.2018 23:09
      Highlight Highlight Geht viel einfacher:

      https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows10

      Dort auf den ersten Link "Jetzt aktualisieren" klicken. Es wird ein Progrämmli runtergelanden. Das startet man wenn es durchgelaufen ist, klickt man auch "Beenden" und führt im "alle Einstellungen"-Fenster unter "Update und Sicherheit" eine Suche nach Updates aus. Der sog. "Funktionsupdate 1803" wird dann automatisch heruntergeladen und installiert. Man braucht etwas Geduld. Die Installation zieht sich eine ganze Weile hin.
      Habe heute Abend 6 Maschinen upgedated. Keine Probleme bis jetzt.
    • What’s Up, Doc? 01.05.2018 11:27
      Highlight Highlight Merci vielmals Hans Jürg. Das hat bei mir gestern nicht geklappt, jetzt passt es. 👍
  • What’s Up, Doc? 30.04.2018 18:14
    Highlight Highlight Also ich sehe auf Eurem Link nur das Fall Update und das ist, wie es ja auch heisst vom letzten Herbst. Oder sehe ich es einfach nicht?
    https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows10
  • Eisenhorn 30.04.2018 16:49
    Highlight Highlight Zu Punkt 5 und Systemadministratoren... WSUS anyone? Was ist daran genau neu?
    • Miikee 01.05.2018 00:06
      Highlight Highlight Dual Scan:
      Die Windows 10 Maschinen suchen neu nicht nur den WSUS ab sondern auch MS. Habs gleich mal deaktiviert.

      Delivery Optimization:
      Im Prinzip Peer-to-Peer mit den Windows Updates. Eigentlich eine gute Sache. Habe es so eingetstellt damit es auf die Group/ AD Sites beschränkt ist. Im Default Modus ist es nicht wirklich hilfreich.

      Windows 10 Express Updates:
      Die Clients ziehen zwar weniger aber auf dem Server benötigt es viel mehr Speicherplatz!

Gratis, genial und brandgefährlich? Die harten Fakten zu FaceApp

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur populären Smartphone-App. Und zur Entwicklerfirma, die an einem fragwürdigen Ort residiert.

FaceApp ist gerade überall. Bei WhatsApp, Twitter, Instagram – und auch bei deinem Lieblings-Newsportal. 😌

Mehr als 100 Millionen User haben die Android-App aus dem Google Play Store heruntergeladen. Und die iPhone-Version führt in über 120 Ländern die Download-Charts an.

Dieser Artikel dreht sich um die brennendsten Fragen rund um die «Killer-App» aus Russland. Die Entwicklerfirma nimmt ausführlich Stellung und die Verantwortlichen versuchen, die schlimmsten Befürchtungen zu entkräften.

Wir gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel