Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Microsoft CEO Satya Nadella delivers the keynote address during the Microsoft Build 2016 Developer Conference in San Francisco, California March 30, 2016. REUTERS/Beck Diefenbach

Microsoft-Chefs Satya Nadellas Ziel ist ambitioniert: Windows 10 soll in ein paar Jahren auf einer Milliarde PCs, Tablets, Smartphones, Spielkonsolen, Hologrammbrillen und unzähligen weiteren Geräten laufen.
Bild: BECK DIEFENBACH/REUTERS

Microsoft enthüllt das erste grosse Update für Windows 10: Das müssen Windows-User wissen

Microsoft hat seine neusten Produkte vorgestellt. Im Zentrum der Präsentation: Neue Features für Windows 10 und die Hologramm-Brille Hololens. Am meisten beeindruckt hat indes, wie Blinde mit Hilfe von Kamera-Brillen und smarten Apps wieder «sehen» können.

 Matthias Kremp, san francisco



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wenn das kein Anreiz ist, jetzt noch schnell auf Windows 10 umzusteigen: Ein Jahr nach der Einführung des neuen Betriebssystems wird Microsoft am 29. Juli eine Jubiläumsausgabe der PC-Software veröffentlichen. Natürlich ist die mit neuen Funktionen gespickt, und natürlich gibt es das Update kostenlos – sofern man vorher Windows 10 installiert hat.

Bild

Windows 10 verbreitet sich schneller als jede frühere Windows-Version. Am 29. Juli kommt das erste grosse Gratis-Update. 

Das Update verkündete Microsoft-Chef Satya Nadella am Mittwochabend auf der Build-Konferenz in San Francisco. Das Timing dürfte Gründe haben: Schliesslich will der Konzern ein selbst gestecktes Ziel erreichen. Binnen der ersten zwei bis drei Jahre nach der Erstveröffentlichung wolle man Windows 10 auf einer Milliarde Geräten laufen haben, hatte der für die Betriebssystementwicklung zuständige Microsoft-Manager Terry Myerson angekündigt. Ein Ziel, das noch in weiter Ferne liegt. Mittlerweile spricht Myerson nur noch davon, die Milliarde «in den nächsten paar Jahren» zu erreichen.

Dabei schlägt sich Windows 10 nicht schlecht. Auf mehr als 270 Millionen Geräten laufe die Software bereits, erklärte Myerson. Damit habe Windows 10 den schnellsten Start in der Geschichte des Betriebssystems hingelegt. Windows 7 etwa wurde um 145 Prozent übertroffen. Als kleinen Seitenhieb auf die Konkurrenz sagte er, Windows 10 laufe nicht nur auf neuen PC prima, sondern auch auf solchen, die schon fünf Jahre alt sind – und auf aktuellen Mac-Computern von Apple.

Das Jubiläums-Update

Vier Neuerungen sollen den Anwendern das Jubiläums-Update schmackhaft machen:

Windows Hello wird erweitert. Hello ist eine Technik, die die Anmeldung am PC durch biometrische Merkmale ermöglicht. Statt ein Passwort zu tippen, kann man sich beispielsweise per Gesichtserkennung oder Fingerabdruck identifizieren. Weil alte PC die dafür notwendige Hardware nicht haben, soll das künftig auch per Windows-Handy möglich sein: Man schaut in die Handykamera oder benutzt den Fingerabdruchscanner des Handys und der PC wird entsperrt.

Zudem funktioniert Windows Hello künftig auch im Edge-Browser und in Windows-Apps, kann dann beispielsweise genutzt werden, um sich auf Webseiten anzumelden oder eine Banking-App zu öffnen.

Animiertes GIF GIF abspielen

PCs, Tablets und Handys können per Augenscanner entsperrt werden. Neu soll man sich so auch auf Webseiten oder E-Banking-Apps anmelden können.
bild: gizmodo

Windows Ink ist eine Technik, die die Bedienung und Nutzung des PC per Stift systemweit ermöglichen soll. Ink wird in Office, Maps und den Edge-Browser integriert, damit man etwa in Word handschriftliche Notizen oder Anmerkungen eintragen kann. Mit dem Update soll die Funktionalität der digitalen Tinte erweitert werden. Ein wichtiger Faktor dabei dürfte sein, dass Adobes Zeichensoftware Illustrator dann an Windows-PCs auch per Zeichenstift genutzt werden kann. Myerson spricht davon, dass man «seine analogen Gedanken per Ink mit der digitalen Welt teilen» kann. Ein Beispiel: Schreibt man handschriftlich ein Datum auf dem PC, wird das erkannt und man kann einen Kalendereintrag daraus machen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bislang funktionierte der Stift für die Surface-Geräte nur in gewissen Apps, künftig soll er systemweit einsetzbar sein.
bild: mustakim

Cortana wird vorlaut. Statt nur auf Befehle zu warten, soll die sprachgesteuerte Assistenzfunktion künftig von sich aus Vorschläge machen, was sie für ihren Anwender tun kann. Etwa, wenn es darum geht, eine bearbeitete Datei zu verschicken oder das Mittagessen ins Büro zu bestellen. Ausserdem wird man Cortana auch ohne vorherige Anmeldung am PC nutzen können. Damit soll die Software zur allzeit bereiten Assistentin werden, die aktiv wird, sobald man die Schlüsselworte «Hey, Cortana» sagt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Cortana kann künftig zum Beispiel automatisch das Mittagessen ins Büro bestellen.
bild: computernerds

Die Xbox One soll enger mit Windows-PC zusammenwachsen. Zum einen, indem es Entwicklern mit dem Jubiläums-Update leichter gemacht wird, Spiele zu entwickeln, die sowohl auf der Spielkonsole als auch auf PC, Talkets und Smartphones laufen. Zum anderen braucht man künftig keine teure Entwickler-Xbox mehr, um Spiele für das Microsoft-Gerät entwickeln zu können. Stattdessen lässt sich jeder Xbox One per Software zum Entwicklergerät umschalten.

Die Hologramm-Brille Hololens wird ausgeliefert. Neben dem grossen Windows-Update spielte die Entwicklerversion der Datenbrille Hololens in San Francisco eine wichtige Rolle. Erstmals wurde die finale Version der Brille gezeigt, die ab sofort an Entwickler ausgeliefert wird.

Zudem wurden erste Anwendungen für Microsofts Brille gezeigt, die durchaus ernsthafter Natur sind. So war etwa zu sehen, wie Medizinstudenten mithilfe der Hololens tiefe Einblicke in die menschliche Anatomie bekommen können.

Die US-Weltraumbehörde hat eine Hololens-App entwickelt, mit der man über eine virtuelle Marsoberfläche spazieren kann. Recht deutlich wurde dabei, dass die vom Microsoft gezeigten Spieledemos zwar hübsch anzusehen sind, die Zielgruppe aber eher Firmenkunden mit ernsthaften Anwendungen sind, zumindest vorerst.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein Medizinstudent demonstrierte, wie die Datenbrille funktioniert. Bislang interessieren sich vor allem Universitäten und die NASA für Hololens.
bild: thenextweb

So stellt sich die NASA das vor: Per Hololens soll man im Besucherzentrum bald den Mars durchwandern können.

Bild

Mit Hololens lässt sich die Marsoberfläche erkunden.
bild: nasa

Und was ist für Entwickler drin?

Zunächst nur für Entwickler spannend, auf lange Sicht aber wichtig für Windows: Microsoft veröffentlicht mit dem Jubiläums-Update die lange angekündigten Systeme, mit denen iOS und Android-Apps an Windows 10 angepasst werden können. Wichtiger noch dürfte der Desktop-App-Converter sein. Er ermöglicht es nicht nur, ältere Desktop-Programme so umzubauen, dass sie über den Windows Store vertrieben werden können. Zusätzlich kann man alte Programme damit auch um typische Windows-10-Funktionen erweitern, sodass sie etwa Live Tiles nutzen oder per Stift gesteuert werden können.

Wie intelligente Apps Blinden das Leben erleichtern

«Der wahrscheinlich berührendste, aber auch technologisch beeindruckendste Moment der Microsoft-Entwicklerkonferenz Build gehörte dem blinden Entwickler Saqib Shaikh. Dieser stellte per Video und auf der Bühne das Projekt Seeing AI vor. Dieses hilft sehbeeinträchtigten Menschen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (AI), besser ihre Umwelt zu erfassen», schreibt der Technologie-Blog winfuture. Beeindruckend ist, dass die App nicht nur Menschen erkennen kann, sondern auch ihre Emotionen einschätzt beziehungsweise dies versucht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die App Seeing AI versucht zu erkennen, was auf dem Bild zu sehen ist, also eine junge Frau und ein etwas älterer Mann. Die Frau scheint glücklich zu sein, der Mann überrascht. Das Foto wird von einer Kamera-Brille per Geste geschossen. Eine Computerstimme beschreibt dem blinden Brillenträger nun, was auf dem Foto zu sehen ist.

So funktioniert die Kamera-Brille für Blinde und Sehbehinderte

abspielen

Saqib Shaikh ist seit dem siebten Lebensjahr blind. Der Microsoft-Programmier hat eine App entwickelt, die Blinden das Leben erleichtern soll.
YouTube/Microsoft

Alles zu Microsoft: Was Windows-User wissen müssen

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Link zum Artikel

10 überraschend einfache Tricks, die Windows so viel besser machen

Link zum Artikel

Verdammt, jetzt macht endlich dieses Windows-10-Upgrade!

Link zum Artikel

Was jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss, in 11 Zitaten erzählt

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Link zum Artikel

10 Dinge, die Windows 10 richtig gut macht

Link zum Artikel

Microsofts Hologramm-Brille ist das abgefahrenste Gadget, das du je gesehen hast

Link zum Artikel

Die 22 grössten Smartphone- und PC-Mythen: wahr oder falsch?

Link zum Artikel

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen Microsoft-Gadgets wissen musst – in 21 Tweets erzählt

Link zum Artikel

Die 8 besten neuen Features von Windows 10 in animierten Gifs erklärt

Link zum Artikel

Apples iPhone 6 gegen Nokias Lumia 830: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

11 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tower204CH 31.03.2016 12:08
    Highlight Highlight Windows Helo im Edge Browser auf das Warte ich schon Lange. Keine Passwörter mehr verwenden wär ein Traum.
    • Theor 31.03.2016 13:46
      Highlight Highlight Nur kleben 70% der paranoiden Gesellschaft ihre Webcam zu. :) So gesehen in den Uni-Höhrsälen.
    • smoe 01.04.2016 00:53
      Highlight Highlight Das Problem daran, biometrische Daten zur Authentifizierung zu verwenden ist, dass du sie im Gegensatz zu Passwörtern nicht auswechseln kannst, falls sie kompromittiert werden. Für Alltägliches könnte es praktisch sein. Ich finde aber den Status quo mithilfe von Passwortmanagern ganz erträglich.
    • Tower204CH 01.04.2016 07:32
      Highlight Highlight Das Problem ist seit dem biometrischem Pass der Fall und die Daten sind nicht mal geschützt, kann und darf an jeder Grenze ausgelesen werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • wipix 31.03.2016 11:27
    Highlight Highlight Also die Verbreitung des neuen Windows 10 ist hauptsächlich auf die Zwangs Update von Win7 bis 8.1 zurückzuführen! Eine riesige Schweinerei, mit welchem Druck die Updates den unbedarften Usern aufgezwungen wird. Auf diese Leistung kann Microsoft wirklich nicht stolz sein! Vor allem zufriedene Win7 user hat Microsoft vor den Kopf gestossen!
    • Sir Jonathan Ive 31.03.2016 12:17
      Highlight Highlight Das kann ich nicht nachvollziehen. (Dadurch, dass ich direkt auf Windows10 upgedated habe)
      Was ich allerdings an diesem Teil der Präsentation wirklich lustig fand war, wie sie auf diese Adoptionsrate stolz sind. Natürlich war es mehr als bei älteren Windows-Systemen, aber das ändert nichts daran, dass es insgesamt trotzdem keine befriedigende Rate ist.
      Das kommt halt davon, wenn man für ein Betriebssystem-Update Geld verlangt. (Ausser natürlich für Win7&8 Nutzer)
    • wipix 31.03.2016 13:49
      Highlight Highlight @liminatic
      Wenn es ein upgrade wäre, würde Microsoft gut daran tun dies auch so den usern zu erklären und die Installation empfehlen! Das was aber tatsächlich passiert, ist dass das "upgrade" in updates des bestehenden OS immer wieder "durchgezwängelet" wird. Und zwar wiederholt! Es werden weiter die Updates Einstellungen gegen den Willen der User wider-angepasst, damit der User irgendwann gegen seinen Willen das WinDoof10 erhält.
      Nach dem Riesendebakel mit Win8 wird das Risiko eines Scheiterns einfach durch Zwangsmassnahmen unterdrückt und zum Schluss als Erfolg verkauft! 😡
    • Fumo 31.03.2016 15:11
      Highlight Highlight Ich kenne ein par die Win10 (noch) nicht wollen und sich auch zu nichts gezwungen fühlen, da wird nichts "gegen den Willen des Users" installiert.
      Das es einen Upgrade und kein Update handelt wurde genug mitgeteilt, dass du es nicht mitbekommen hast bedeutet es nicht das es nicht stattfand (wurde schon nur aus Steuerechtlichen Gründen ganz explicit als Upgrade deklariert ;) ).
      Ausserdem lohnt sich der Upgrade durchaus, ist sicher und stabil. Keine Ahnung warum man sich dagegen sträuben soll.
    Weitere Antworten anzeigen

Microsoft verschenkt Windows-95-Pullover – und das Internet dreht durch ...

Wer hat den hässlichsten Pullover?

Das Rennen macht diesen Winter eindeutig Microsoft.

Die PR-Spezialisten des Software-Konzerns haben geschafft, wovon auch andere Unternehmen träumen: einen Viral-Hit.

Es ist ein Hit zum Anfassen. Ein Pullover mit klassischem Windows-Logo. Die «Softwear» wurde offenbar an Mitarbeiter und Fans verteilt und es gibt sie nicht zu kaufen. Nun sorgt das Teil unter #WindowsUglySweater für Furore.

Dazu muss man wissen, dass es in Grossbritannien und den USA schon lange …

Artikel lesen
Link zum Artikel