Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Windows 10

Windows Defender kann beim Systemstart Probleme verursachen.  Bild: Shutterstock

Windows-Update macht Ärger – so löst man die Probleme

Eine Aktualisierung für Windows-Defender verursacht Start-Probleme bei manchen Rechnern. Microsoft hat bereits eine Lösung parat – doch die ist nichts für Laien.



Ein Artikel von

T-Online

Ein Update für Windows Defender führt auf manchen Windows-Rechnern zu Problemen: Die betroffenen Computer verweigern den Start. Auch kommt es zu einem Fehler mit der AppLocker-Funktion von Windows. Als Folge blockt das Betriebssystem viele Downloads. Das meldet heise.de.

Die Aktualisierung heisst «KB4052623». Das Start-Problem betrifft Rechner, die die Funktion «secure boot» aktiviert haben. Microsoft bestätigt auf seiner Seite die Fehler und bietet Lösungen.

Wie man das Start-Problem löst

Wie Sie das Start-Problem lösen

Microsoft rät in einem ersten Schritt, «secure boot» abzuschalten. Die Funktion findet sich in UEFI-Systemen. Sie soll den Systemstart sicherer machen, indem sie Schadsoftware daran hindert, den Startvorgang des Rechners zu manipulieren.

  1. 1. Um «secure boot» auszuschalten, ruft man beim Start-Vorgang des Rechners das UEFI auf und beendet die Funktion im Menü. Jetzt sollte Windows starten.
  2. Nun öffnet man in Windows eine Eingabeaufforderung mit Administrationsrechten. Unter Windows 10 tippt man dafür «cmd» in die Windows-Suchleiste. Jetzt erscheint die App «Eingabeaufforderung». Auf der rechten Seite wählt man «Als Administrator ausführen».
  3. Nun tippst du hier folgenden Befehl ein: «%programdata%\Microsoft\Windows Defender\Platform\4.18.1901-7\MpCmdRun.exe» -revertplatform4.
  4. Jetzt eine Minute warten. Danach gibt man folgende Befehle ein: 
    sc query windefend – Dieser Befehl zeigt, ob Windows Defender noch läuft.
    sc qc windefend – Dieser Befehl stellt sicher, dass die Windows-Defender-Binary nicht mehr zur Version 4.18.1901.7 führt.
  5. Jetzt startet man den Rechner neu und aktiviert «secure boot» wieder.

 

«UEFI-Systeme»? Dabei handelt es sich um die Schnittstelle zwischen Windows und der Hardware, die beim Starten des Microsoft-Betriebssystems angezeigt werden kann. Alles Wissenswerte zum BIOS-Nachfolger erfährst du hier.

Wie man das Download-Problem löst

Wie Sie das Download-Problem lösen

Um den Fehler mit der AppLocker-Funktion zu lösen, muss man in den AppLocker-Richtlinien den Pfad %OSDrive%\ProgramData\Microsoft\Windows Defender\Platform\* zulassen.

Dieser Schritt sollte von fortgeschrittenen Anwendern durchgeführt werden. In den Quellenangaben unten gibts eine Anleitung von Microsoft, die zeigt, wie man eine AppLocker-Richtlinie bearbeiten kann.

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

Eltern und Technik ...

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Android, Windows, Sicherheitslücken und Malware

Neue Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren bedroht Windows-Geräte

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

«GermanWiper»: Deutschland warnt vor zerstörerischem Trojaner, der alle Daten löscht

Link zum Artikel

Kantonspolizei Zürich warnt vor Erpressungssoftware

Link zum Artikel

Windows 7 nähert sich Support-Ende – ab 2020 wirds gefährlich

Link zum Artikel

Wer eine dieser 13 Apps installiert hat, hat ein Malware-Problem!

Link zum Artikel

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Link zum Artikel

Swisscom warnt vor Fake-Rechnungen – es lauert ein Windows-Trojaner

Link zum Artikel

Porndroid: Diese Trojaner-App erpresst Android-Nutzer mit Kinderpornos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Digitalrookie 06.02.2019 06:45
    Highlight Highlight Bei mir läuft immer noch ein Laptop mit Windows XP, auf dem lediglich Office 2003 und ein paar weitere kleinere Programme installiert ist. Für reine Offline-Anwendungen erfüllt er nach wie vor seinen Zweck und um kurz etwas im Internet nachzuschauen tut es auch der Opera-Browser, der Windows XP nach wie vor unterstützt. Der Update-Wahn unter Windows 10 nervt mich inzwischen so sehr, dass ich meine privaten Büroarbeiten inzwischen wieder lieber auf dem alten XP-Rechner erledige.
  • Sarkasmusdetektor 05.02.2019 14:35
    Highlight Highlight Ich bin ja froh, hab ich weder UEFI noch Windows 10. Meine Kiste läuft immer mit einem guten alten AMI-BIOS und Windows 7. Nach solchen Artikeln weiss ich immer wieder warum. Aber leider ist das keine Lösung für die Ewigkeit...
  • der nörgler 05.02.2019 07:52
    Highlight Highlight Laien wissen garantiert weder was ein UEFI ist, geschweige denn, wie man hineingelangt. Da wären noch Zusatzinformationen nötig, denke ich.
    • @schurt3r 05.02.2019 12:09
      Highlight Highlight Ja, berechtigter Einwand, danke.
      Habs kurz ergänzt.

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel