Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier versinkt gerade ein Datenzentrum von Microsoft im Meer



Der Softwarekonzern Microsoft hat vor den schottischen Orkney-Inseln ein Datenzentrum im Meer versenkt. Das Unternehmen wolle mit diesem Versuchsprojekt die Entwicklung von energieautarken Unterwasser-Datenzentren vorantreiben, teilte Microsoft UK am Mittwoch mit.

Das etwa containergrosse Datenzentrum auf dem Meeresgrund ist ein Prototyp. Microsoft zufolge kann der etwa zwölf Meter lange weisse Zylinder voller Computer bis zu fünf Jahre lang ohne Wartung Daten speichern und verarbeiten. Sollte allerdings in dieser Zeit etwas kaputtgehen, ist eine Reparatur nicht möglich, wie der Sender BBC erklärte. Das kalte Meerwasser vor den Inseln im Norden Schottlands kühlt das Datenzentrum, dadurch verbrauche es nur wenig Energie, so das Unternehmen.

Die benötigte Energie kommt per Unterseekabel demnach von regionalen erneuerbaren Energiequellen. Genutzt werden Gezeitenturbinen des European Marine Energy Centre, zudem Wind und Solarzellen. Der Datenverkehr erfolgt ebenfalls über dieses Kabel. Das Datenzentrum beherbergt 864 Server von Microsoft und hat eine Kapazität von 27.6 Petabyte - nach Angaben von Microsoft genug Platz, um etwa 5 Millionen Filme zu speichern.

Orkney ist ein Zentrum für die Forschung an erneuerbaren Energiequellen. (whr/awp/sda/dpa)

Dinge, die jeder über Microsofts Surface Studio wissen muss

Play Icon

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

Mays Brexit-Deal ist gescheitert

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Kanadier in China zum Tode verurteilt 

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • o'phrainck 08.06.2018 07:59
    Highlight Highlight Alle wollen die Meere schützen und Microsoft versenkt zukünftigen Elektromüll. Ich frage mich wer das durchgewunken hat.
  • qolume 06.06.2018 16:45
    Highlight Highlight Data center heisst auf Deutsch Rechenzentrum und nicht "Datenzentrum"... (yes, I'm fun at parties) :-p
  • La Plaga 06.06.2018 13:05
    Highlight Highlight Ein Microsoft Produkt soll 5 Jahre fehlerfrei laufen?
    Ich lach mich schlapp.

    Konzept an sich klingt spannend.
    • Toerpe Zwerg 06.06.2018 15:06
      Highlight Highlight Sie lachen, während mein Thinkpad T40 auf Windows XP seit nunmehr genau 15 Jahren ohne Murren seinen Dienst tut ...
    • Gaterde 06.06.2018 16:52
      Highlight Highlight Leider sind das da unten nicht "Thinkpads" sondern Server ;) Und als IT Spezialist kann ich nur bestätigen, dass solch ein Server sicher nicht 5 Jahre läuft ^^
    • P. Hodel 06.06.2018 18:24
      Highlight Highlight Ach ja, diese IT-Spezialisten...
      Denkst Du wirklich, Microsoft würde einfach so geld verlochen bzw. versenken, wenn das Konzept nicht halbwegs ausgereift und mit einem erheblichen Risiko verbunden wäre?
      Meinst Du, Du hättest schon alles gesehen und wüsstest alles?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dr Barista 06.06.2018 12:35
    Highlight Highlight "Das kalte Meerwasser vor den Inseln im Norden Schottlands kühlt das Datenzentrum, dadurch verbrauche es nur wenig Energie, so das Unternehmen." - Und was passiert mit dem Wasser? Stecken wir doch noch mehr Tauchsieder ins Meer, damit es sich ja möglichst schnell erwärmt...
    • Charlie Brown 06.06.2018 14:38
      Highlight Highlight Ja. Und all die Wärmepumpen der Einfamilienhäuser kühlen im Gegenzug das Erdinnere aus.

      Schlimm.
    • What’s Up, Doc? 06.06.2018 14:46
      Highlight Highlight Das ist jetzt nur eine Behauptung meinerseits aber ich denke ein Würfelzucker im Bodensee hat einen grösseren Effekt. Zudem dürften hydrothermalen Quellen am Grund der Tiefsee oder Untersee-Vulkane und jede einzelne Bohrinsel mehr Wärme abgeben.
    • Toerpe Zwerg 06.06.2018 15:07
      Highlight Highlight Tut das weh?
    Weitere Antworten anzeigen

15 unterschätzte Spiele von 2018, die jeder Gamer kennen sollte

Das Game-Jahr 2018 ist bald zu Ende und es ist Zeit für einen etwas anderen Rückblick: Wir haben 15 Videospielperlen herausgesucht, die in der Game-Flut untergegangen sind.

Das Game-Jahr 2018 hat uns viele tolle Videospiele beschert. Das perfekt inszenierte «God of War» liess uns staunen, das fantastische «Red Dead Redemption 2» saugte unsere komplette Freizeit auf und in «Super Smash Bros. Ultimate» versammelten wir unsere Freunde vor dem Bildschirm, um gemeinsam eine Prügelparty zu schmeissen. Doch nebst diesen famosen Videospielen gab es noch den einen oder anderen Titel, der in der Masse unterging. Wir stellen Sie euch vor, damit das Januarloch gestopft …

Artikel lesen
Link to Article