Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier versinkt gerade ein Datenzentrum von Microsoft im Meer

06.06.18, 12:25


Der Softwarekonzern Microsoft hat vor den schottischen Orkney-Inseln ein Datenzentrum im Meer versenkt. Das Unternehmen wolle mit diesem Versuchsprojekt die Entwicklung von energieautarken Unterwasser-Datenzentren vorantreiben, teilte Microsoft UK am Mittwoch mit.

Das etwa containergrosse Datenzentrum auf dem Meeresgrund ist ein Prototyp. Microsoft zufolge kann der etwa zwölf Meter lange weisse Zylinder voller Computer bis zu fünf Jahre lang ohne Wartung Daten speichern und verarbeiten. Sollte allerdings in dieser Zeit etwas kaputtgehen, ist eine Reparatur nicht möglich, wie der Sender BBC erklärte. Das kalte Meerwasser vor den Inseln im Norden Schottlands kühlt das Datenzentrum, dadurch verbrauche es nur wenig Energie, so das Unternehmen.

Die benötigte Energie kommt per Unterseekabel demnach von regionalen erneuerbaren Energiequellen. Genutzt werden Gezeitenturbinen des European Marine Energy Centre, zudem Wind und Solarzellen. Der Datenverkehr erfolgt ebenfalls über dieses Kabel. Das Datenzentrum beherbergt 864 Server von Microsoft und hat eine Kapazität von 27.6 Petabyte - nach Angaben von Microsoft genug Platz, um etwa 5 Millionen Filme zu speichern.

Orkney ist ein Zentrum für die Forschung an erneuerbaren Energiequellen. (whr/awp/sda/dpa)

Dinge, die jeder über Microsofts Surface Studio wissen muss

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • o'phrainck 08.06.2018 07:59
    Highlight Alle wollen die Meere schützen und Microsoft versenkt zukünftigen Elektromüll. Ich frage mich wer das durchgewunken hat.
    1 5 Melden
  • qolume 06.06.2018 16:45
    Highlight Data center heisst auf Deutsch Rechenzentrum und nicht "Datenzentrum"... (yes, I'm fun at parties) :-p
    65 3 Melden
  • La Plaga 06.06.2018 13:05
    Highlight Ein Microsoft Produkt soll 5 Jahre fehlerfrei laufen?
    Ich lach mich schlapp.

    Konzept an sich klingt spannend.
    63 71 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.06.2018 15:06
      Highlight Sie lachen, während mein Thinkpad T40 auf Windows XP seit nunmehr genau 15 Jahren ohne Murren seinen Dienst tut ...
      53 12 Melden
    • Gaterde 06.06.2018 16:52
      Highlight Leider sind das da unten nicht "Thinkpads" sondern Server ;) Und als IT Spezialist kann ich nur bestätigen, dass solch ein Server sicher nicht 5 Jahre läuft ^^
      9 41 Melden
    • P. Hodel 06.06.2018 18:24
      Highlight Ach ja, diese IT-Spezialisten...
      Denkst Du wirklich, Microsoft würde einfach so geld verlochen bzw. versenken, wenn das Konzept nicht halbwegs ausgereift und mit einem erheblichen Risiko verbunden wäre?
      Meinst Du, Du hättest schon alles gesehen und wüsstest alles?
      21 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dr Barista 06.06.2018 12:35
    Highlight "Das kalte Meerwasser vor den Inseln im Norden Schottlands kühlt das Datenzentrum, dadurch verbrauche es nur wenig Energie, so das Unternehmen." - Und was passiert mit dem Wasser? Stecken wir doch noch mehr Tauchsieder ins Meer, damit es sich ja möglichst schnell erwärmt...
    33 69 Melden
    • Charlie Brown 06.06.2018 14:38
      Highlight Ja. Und all die Wärmepumpen der Einfamilienhäuser kühlen im Gegenzug das Erdinnere aus.

      Schlimm.
      57 7 Melden
    • What’s Up, Doc? 06.06.2018 14:46
      Highlight Das ist jetzt nur eine Behauptung meinerseits aber ich denke ein Würfelzucker im Bodensee hat einen grösseren Effekt. Zudem dürften hydrothermalen Quellen am Grund der Tiefsee oder Untersee-Vulkane und jede einzelne Bohrinsel mehr Wärme abgeben.
      50 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.06.2018 15:07
      Highlight Tut das weh?
      16 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Die heissesten Handys von Huawei, Samsung, Nokia und Co., die du noch nicht kaufen kannst

Microsoft, Apple, Google und weitere Tech-Firmen präsentieren im Oktober ihre neusten Smartphones, Tablets und Computer. Die chronologische Übersicht.

Anfang Oktober lädt Microsoft ausgewählte Journalisten zu seinem jährlichen Surface-Event ein. Da mit dem Surface Go eben erst ein völlig neues Surface auf den Markt gekommen ist, sind am 2. Oktober vorwiegend Hardware-Upgrades bestehender Surface-Geräte zu erwarten, sprich neue Versionen des Surface Pro, Surface Laptop und Surface Studio mit schnelleren Prozessoren. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird Microsoft auch sagen, wann die LTE-Version des Surface Go erscheint. Bislang gibt es nur …

Artikel lesen