Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier versinkt gerade ein Datenzentrum von Microsoft im Meer



Der Softwarekonzern Microsoft hat vor den schottischen Orkney-Inseln ein Datenzentrum im Meer versenkt. Das Unternehmen wolle mit diesem Versuchsprojekt die Entwicklung von energieautarken Unterwasser-Datenzentren vorantreiben, teilte Microsoft UK am Mittwoch mit.

Das etwa containergrosse Datenzentrum auf dem Meeresgrund ist ein Prototyp. Microsoft zufolge kann der etwa zwölf Meter lange weisse Zylinder voller Computer bis zu fünf Jahre lang ohne Wartung Daten speichern und verarbeiten. Sollte allerdings in dieser Zeit etwas kaputtgehen, ist eine Reparatur nicht möglich, wie der Sender BBC erklärte. Das kalte Meerwasser vor den Inseln im Norden Schottlands kühlt das Datenzentrum, dadurch verbrauche es nur wenig Energie, so das Unternehmen.

Die benötigte Energie kommt per Unterseekabel demnach von regionalen erneuerbaren Energiequellen. Genutzt werden Gezeitenturbinen des European Marine Energy Centre, zudem Wind und Solarzellen. Der Datenverkehr erfolgt ebenfalls über dieses Kabel. Das Datenzentrum beherbergt 864 Server von Microsoft und hat eine Kapazität von 27.6 Petabyte - nach Angaben von Microsoft genug Platz, um etwa 5 Millionen Filme zu speichern.

Orkney ist ein Zentrum für die Forschung an erneuerbaren Energiequellen. (whr/awp/sda/dpa)

Dinge, die jeder über Microsofts Surface Studio wissen muss

abspielen

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • o'phrainck 08.06.2018 07:59
    Highlight Highlight Alle wollen die Meere schützen und Microsoft versenkt zukünftigen Elektromüll. Ich frage mich wer das durchgewunken hat.
  • qolume 06.06.2018 16:45
    Highlight Highlight Data center heisst auf Deutsch Rechenzentrum und nicht "Datenzentrum"... (yes, I'm fun at parties) :-p
  • La Plaga 06.06.2018 13:05
    Highlight Highlight Ein Microsoft Produkt soll 5 Jahre fehlerfrei laufen?
    Ich lach mich schlapp.

    Konzept an sich klingt spannend.
    • Toerpe Zwerg 06.06.2018 15:06
      Highlight Highlight Sie lachen, während mein Thinkpad T40 auf Windows XP seit nunmehr genau 15 Jahren ohne Murren seinen Dienst tut ...
    • Gaterde 06.06.2018 16:52
      Highlight Highlight Leider sind das da unten nicht "Thinkpads" sondern Server ;) Und als IT Spezialist kann ich nur bestätigen, dass solch ein Server sicher nicht 5 Jahre läuft ^^
    • P. Hodel 06.06.2018 18:24
      Highlight Highlight Ach ja, diese IT-Spezialisten...
      Denkst Du wirklich, Microsoft würde einfach so geld verlochen bzw. versenken, wenn das Konzept nicht halbwegs ausgereift und mit einem erheblichen Risiko verbunden wäre?
      Meinst Du, Du hättest schon alles gesehen und wüsstest alles?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dr Barista 06.06.2018 12:35
    Highlight Highlight "Das kalte Meerwasser vor den Inseln im Norden Schottlands kühlt das Datenzentrum, dadurch verbrauche es nur wenig Energie, so das Unternehmen." - Und was passiert mit dem Wasser? Stecken wir doch noch mehr Tauchsieder ins Meer, damit es sich ja möglichst schnell erwärmt...
    • Charlie Brown 06.06.2018 14:38
      Highlight Highlight Ja. Und all die Wärmepumpen der Einfamilienhäuser kühlen im Gegenzug das Erdinnere aus.

      Schlimm.
    • What’s Up, Doc? 06.06.2018 14:46
      Highlight Highlight Das ist jetzt nur eine Behauptung meinerseits aber ich denke ein Würfelzucker im Bodensee hat einen grösseren Effekt. Zudem dürften hydrothermalen Quellen am Grund der Tiefsee oder Untersee-Vulkane und jede einzelne Bohrinsel mehr Wärme abgeben.
    • Toerpe Zwerg 06.06.2018 15:07
      Highlight Highlight Tut das weh?
    Weitere Antworten anzeigen

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Huawei war in den letzten Wochen, Trump sei Dank, praktisch ununterbrochen in den Schlagzeilen. Die Sperre der USA hat die Preise der neusten Huawei-Smartphones purzeln lassen. Das Embargo ist inzwischen teils aufgehoben und laut Huawei braucht sich niemand Sorgen zu machen, dass ein momentan oder bislang gekauftes Gerät aufgrund der Sanktionen unbrauchbar wird.

Da passt es doch gut, dass ich das Huawei P30 Pro in den letzten zwei Monaten ausgiebig testen konnte. Und um das Ganze noch etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel