Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An attendant checks a computer during the launch of Microsoft Windows 8 operating system in Hong Kong in this October 26, 2012 file photo. Microsoft's current issues in China conceal a deeper problem for the U.S. software giant - despite the popularity of its Windows operating system and Office suite, few people in emerging markets are willing to pay for legitimate copies. This not only costs Microsoft in lost revenue, but is also holding back the spread of its newest Windows 8 version - analysts say even buyers of pirate software prefer older versions.  REUTERS/Bobby Yip/Files (CHINA - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY)

Vor dem neusten Windows-Update wird gewarnt. Bild:REUTERS

Softwarepanne

Microsoft warnt vor eigenem Windows-Update und rät zur Deinstallation

Nach wenigen Tagen hat Microsoft ein gerade erst veröffentlichtes Windows-Update wieder aus dem Verkehr gezogen. Die Software hatte nicht nur ein Sicherheitsproblem beseitigt, sondern auch Computer zum Absturz gebracht.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Mit seinen monatlichen Sicherheits-Updates veröffentlichte Microsoft am vergangenen Dienstag auch eine Datei, die für manche Anwender zum Problem wurde. Das Update MS14-045 enthielt drei Sicherheits-Patches von denen einer unter bestimmten Bedingungen offenbar zu schwer behebbaren Ausfällen führen kann. Nutzer berichten von Systemabstürzen und Startproblemen.

Das Problem könnte alle Windows-Varianten ab Windows Vista und Windows Server 2003 betreffen. Vor allem die 64-Bit-Version von Windows 7 scheint für die durch das Update entstehenden Probleme anfällig zu sein.

Betroffene berichten von einer sauberen Installation des Patches; beim Neustart des Rechners geht aber plötzlich nichts mehr. Ein so genannter Blue Screen of Death unterbricht den Startprozess; manchmal bleibe der Bildschirm gleich ganz schwarz. Selbst ein Start im besonders robusten «Safe Mode» gelingt vielen nicht mehr. Nur eine aufwändige Systemwiederherstellung soll das Problem beheben können.

Der Fehler macht sich durch einen blauen Bildschirm und die Fehlermeldung 0x50 bemerkbar. Es scheint ein Problem mit der Schriftenverwaltung zu geben, in die das Update eingreift. Angeblich sollen auch Nutzer diese Fehlermeldung zu Gesicht bekommen haben, die ein Microsoft-Update für die Unterstützung des neuen Währungssymbols für den russischen Rubel installiert hatten, berichtet «Computerworld».

Mittlerweile hat Microsoft das problematische Update zurückgezogen – und rät all jenen, die es bereits installiert haben zur Deinstallation (eine Anleitung gibt es hier). Ob man den Problem-Patch installiert hat, erfährt man über den Updateverlauf.

Derartige Update-Probleme sind für Microsoft nicht neu. Erst im Oktober traf es den Konzern schwer, als er ein Update auf eine neue Version von Windows RT zurückziehen musste. (fko)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Office 365 am Pranger – so will Microsoft den Datenschutz verbessern

Wegen seiner datenhungrigen Software steht der Windows-Konzern in Europa unter Druck. Nun soll ein Update die Situation verbessern, wie Schweizer Datenschützern versprochen wurde.

Im Dezember 2018 machte watson publik, dass der Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich eine Untersuchung gestartet hatte. Dabei ging es um die Frage, ob die Microsoft-Software Office 365 Schweizer Datenschutzrecht verletzt. Bei einem Treffen mit Microsoft verlangte Datenschützer Bruno Baeriswyl Aufklärung. Microsoft sollte dokumentieren, welche persönlichen Daten beim Office-Einsatz an Schulen erhoben und an US-Server übermittelt werden.

Eine Antwort von Microsoft wurde für das erste Quartal …

Artikel lesen
Link zum Artikel